Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster sichtbarer Venustransit seit über 100 Jahren

25.05.2004


Zum letzten Mal fand dieses Naturschauspiel 1882 statt und erst im Jahr 2247 wird es wieder von Deutschland aus in voller Länge zu beobachten sein: der Venustransit. Am 8. Juni 2004 besteht nun die einmalige Chance von Jena aus zu betrachten, wie der innere Nachbarplanet der Erde vor der Sonnenscheibe herzieht. Dieses Spektakel ist so ungewöhnlich, weil die Himmelskörper selten in der dafür notwendigen Achse stehen. Der kommende Transit dauert von 7.20 bis 13.23 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit.



Um den Venustransit nicht nur mit bloßem Auge zu betrachten, lädt das Astrophysikalische Institut mit Universitäts-Sternwarte Jena (Schillergässchen 2-3) die interessierte Öffentlichkeit ein. Auf dem Dach der Sternwarte werden besonders präparierte Teleskope aufgestellt, die von 7.20-13.30 Uhr eine kostenlose Beobachtung ermöglichen - falls das Wetter mitspielt. Wenn Schulklassen teilnehmen möchten, sollten sie sich unter Telefon 03641 / 947501 anmelden. Jeweils zur vollen Stunde wird ein allgemeinverständlicher Kurzvortrag angeboten. An der Aktion sind neben der Jenaer Universität auch die Thüringer Landessternwarte in Tautenburg und die Volkssternwarte Urania Jena e. V. beteiligt.



Die Venus umkreist die Sonne innerhalb der Erdbahn in nur 225 Tagen. Am Himmel kann man unseren Nachbarplaneten deshalb nur kurz vor Sonnenaufgang bzw. nach Sonnenuntergang beobachten. Alle 584 Tage überholt der flinke Planet die Erde auf der Innenbahn. "Ein solches Überholmanöver wird auch als ,untere Konjunktion’ bezeichnet", erläutert Prof. Dr. Ralph Neuhäuser. "Da aber die Venusbahn um ca. 3° gegenüber der Erdbahn geneigt ist", so der Direktor der Jenaer Universitäts-Sternwarte weiter, "führt nicht jede untere Konjunktion auch zu einem Venustransit".

Ein solcher Transit war im letzten Jahrhundert kein einziges Mal sichtbar. In diesem Jahrhundert wird er in Ansätzen auch am 6. Juni 2012 zu sehen sein. 2012 endet der Transit aber bereits in den frühen Morgenstunden kurz nach Sonnenaufgang. Daher ermöglicht nur der Transit am 8. Juni 2004 eine komplette Betrachtung seines rund sechsstündigen Weges vor der Sonnenscheibe entlang. "Die Venusscheibe wird so groß erscheinen, dass man sie schon mit bloßem Auge erkennen kann", sagt Prof. Neuhäuser. "Aber man sollte nie ohne geeignete Filter in die Sonne schauen, da Erblindung oder schwere Augenschäden die Folge sein können", rät der Jenaer Astrophysiker zur Nutzung von Spezialbrillen wie bei der Betrachtung der Sonnenfinsternis, so genannte SoFi-Brillen.

Die Teleskope der Sternwarte sind entsprechend behandelt, so dass eine Schädigung des Auges ausgeschlossen ist. "Wir sind optimistisch, dass wir dieses Mal besseres Wetter als beim Merkurtransit im letzten Jahr haben werden", hofft Neuhäuser. "Die Erfahrungen, die wir dabei gesammelt haben, werden auf jeden Fall unseren Besuchern zugute kommen, die sich dieses einmalige Naturschauspiel ansehen möchten", lädt er alle Interessierten herzlich ein.

Kontakt:

Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut mit Universitäts-Sternwarte Jena
Schillergässchen 2-3, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 947500
Fax: 03641 / 947502
E-Mail: rne@astro.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de
http://www.exoplanet.de

Weitere Berichte zu: Naturschauspiel Neuhäuser Venustransit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften