Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Europäischen Neurologischen Ultraschallgesellschaft

05.05.2004


Kongress der Europäischen Neurologischen Ultraschallgesellschaft - Ausrichter des ESNCH Meeting vom 8. bis 11. Mai 2004 ist die Neurologische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen - Informationsveranstaltung für die Öffentlichkeit zum "Tag des Schlaganfalls" am 10. Mai 2004 in Wetzlar - Pressekonferenz am 11. Mai 2004



Ultraschall-Untersuchung



Den Kongress der Europäischen Neurologischen Ultraschallgesellschaft richtet in diesem Jahr die Neurologische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen unter Federführung von Prof. Dr.med. Manfred Kaps und Dr.med. Marek Jauss aus, nachdem die vorausgegangenen Tagungen in Lissabon, Bern und Alicante stattfanden. Zu dem ESNCH Meeting (ESNCH = European Society of Neurosonology and Cerebral Hemodynamics) vom 8. bis 11. Mai 2004 in der Wetzlarer Stadthalle werden etwa 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet, vorwiegend aus europäischen Nachbarländern und Fernost.

Die Neurosonologie - das heißt die Anwendung von Ultraschalldiagnostik bei neurologischen Erkrankungen - hat in der letzten Dekade eine rasante technische Entwicklung genommen und ist vor allem in der Schlaganfalldiagnostik von zentraler Bedeutung. Arteriosklerotische Veränderungen in den hirnversorgenden Arterien können neurosonologisch detailgenau dargestellt und im Verlauf beobachtet werden. Dazu gehören auch Gefäßeinengungen und -verschlüsse, die häufig Ursache eines Schlaganfalls sind. Darüber hinaus lässt sich das Hirngewebe mittels Ultraschall auch direkt durch den Schädelknochen im Bild darstellen und ist auf diese Weise einer speziellen Beurteilung zugänglich. Der Vorteil der Methode liegt darin, dass sie nicht-invasiv ist und ohne große Umstände, wenn nötig direkt am Krankenbett, durchgeführt werden kann.

In den Vordergrund des Kongresses haben die Organisatoren der Gießener Neurologischen Klinik die Schlaganfallbehandlung und Prävention gestellt. Internationale Experten tauschen in mehr als 50 Vorträgen, 100 Posterbeiträgen, Konsensuskonferenzen, praktischen Übungen und Diskussionen Informationen aus und beraten über die Konsequenzen von Ultraschallbefunden für die Therapie. Untersuchungen in jüngster Zeit weisen darauf hin, dass Ultraschall die Auflösung von Thromben (Blutgerinnsel) in Hirngefäßen beschleunigt und verstärkt. Hierzu werden auf dem Kongress neueste klinische Forschungsergebnisse erwartet. Eine Arbeitsgruppe wird sich mit der Frage beschäftigen, mit welchen Standards Ultraschall als Überwachungsmethode bei Eingriffen an den Hirnarterien einzusetzen ist und welche Qualitätsverbesserungen man damit erreichen kann.

Am Montag, 10. Mai 2004, findet aus Anlass des bundesweiten "Tag des Schlaganfalls" um 18 Uhr eine Satellitenveranstaltung im Stadthaus am Domplatz statt, zu der speziell die Bürger Wetzlars und Umgebung eingeladen sind. In für medizinische Laien verständlicher Form halten Experten Vorträge zum Thema Schlaganfall (siehe Anlage). Außerdem werden Ergebnisse des internationalen Kongresses vorgestellt, um der Öffentlichkeit Einblick zu geben in die Welt von Forschung und Wissenschaft. Die Gießener Neurologen möchten dabei "neurosonologische Körperwelten" praktisch darstellen.

Für Dienstag, 11. Mai 2004, um 12.30 Uhr ist eine Pressekonferenz in der Stadthalle anberaumt, in der die Organisatoren und teilnehmende Wissenschaftler für Fragen bereit stehen. Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Prof. Kaps und Dr. Jauss, Neurologische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen, zur Verfügung.

Kontakt:

Medizinisches Zentrum für Neurologie und Neurochirurgie
Neurologische Klinik
Leiter: Prof. Dr. Manfred Kaps
Am Steg 14, 35385 Gießen
Telefon: 0641/99-45300, Fax: -45309
E-Mail: Manfred.Kaps@neuro.med.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-giessen.de/neuro
http://www:neurosonology2004.com

Weitere Berichte zu: ESNCH Neurologisch Ultraschallgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten