Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Tropensymposium im zoologischen Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig

27.04.2004


Vom 2. bis 6. Mai 2004 findet im Zoologischen Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig (ZFMK) das fünfte Internationale Tropensymposium statt. Der öffentliche Abendvortrag am Sonntag, 2. Mai 2004, um 20.00 Uhr verspricht auch Laien viele faszinierende Dias und Informationen rund um das Thema Artenvielfalt in Madagaskar. Der Vortrag wird in Englisch gehalten.



Zum Thema "African Biodiversity - Molecules, Organisms, Ecosystems" treffen sich 170 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 23 Ländern, um die neuesten Forschungsergebnisse über die Entstehung, Aufrechterhaltung und Bewahrung der Lebensvielfalt Afrikas zu präsentieren und darüber zu diskutieren. In 86 Vorträgen und 46 Postern werden vier Themenbereiche ("Biogeography and Speciation Processes", "Phylogenetic Patterns and Systematics", "Diversity Declines and Conservation" und "Applied Biodiversity Informatics") Gegenstand der Diskussion sein. Ein Workshop über afrikanische Libellen und ein weiterer über Blattkäfer (Chrysomelidae) runden die fünftägige Veranstaltung ab. Als Leibniz-Institut für terrestrische Biodiversitätsforschung ist das Museum Koenig "kompetenter Ort" für diese Themen.

... mehr zu:
»Tropensymposium »ZFMK


Ein öffentlicher Vortrag mit dem Titel "Diversity, Age and Tempo of the Vertebrate Radiations of Madagascar" am Sonntag, um 19 Uhr von Miguel Vences aus Amsterdam lädt auch Nicht-Wissenschaftler ein, sich mit der faszinierenden Artenvielfalt in Madagaskar auseinander zu setzen. Aus Anlass des zehnten Todestages von Martin Eisentraut am 5. Juli wird Wolfgang Böhme vom ZFMK am Donnerstag, 6. Mai, über "Professor Martin Eisentraut (1902-1994) - Important Explorer of West and Central African Vertebrates" sprechen. Martin Eisentraut (Direktor des ZFMK von 1957 bis 1967, kommissarisch bis 1969 und von 1971 bis 1977) forschte intensiv im Freiland von Kamerun und veröffentlichte mehrere wissenschaftliche Arbeiten über afrikanische Wirbeltiere.

Damit steht das "5th International Symposium on Tropical Biology" einerseits in der Tradition der vier vorangegangenen Tropensymposien des ZFMK (1984: "African Vertebrates - Systematics, Phylogeny and Evolutionary Ecology", 1989: Vertebrates in the Tropics", 1994: "Biodiversity and Systematics in Tropical Ecosystems", 1999: "Isolated Vertebrate Communities in the Tropics"), andererseits greift es einen Schwerpunkt der Forschung am Museum Koenig auf, der schon von seinem Gründer begonnen wurde. Alexander Koenig hat mehrere Expeditionen nach Afrika unternommen, die berühmte Giraffe im Lichthof legt noch heute Zeugnis davon ab.


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Schmitt
Leiter der Abteilung Entomologie
Tel.: 0228 / 9122-286
Fax: 0228 / 9122-286
e-Mail: m.schmitt@uni-bonn.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/for/enavfor.htm

Weitere Berichte zu: Tropensymposium ZFMK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise