Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkongress für Kinder- und Jugendpsychiatrie

27.04.2004


Vom 22. bis zum 26. August 2004 findet in Berlin der 16. Weltkongress der International Association for Child and Adolescent Psychiatry and Allied Professions (IACAPAP) statt. Organisiert wird er vom international renommierten Direktor der Marburger Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie Präsident der IACAPAP, Prof. Helmut Remschmidt.

... mehr zu:
»IACAPAP »Jugendpsychiatrie

Der Kongress, zu dem sich bislang über tausend Teilnehmer aus 47 Ländern angemeldet haben, steht unter dem Motto: "Facilitating Pathways - Care, Treatment and Prevention in Child and Adolescent Mental Health" (Erleichterung von Lebenswegen - Versorgung, Behandlung und Prävention von seelischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter).

"12 bis 14 Prozent aller Kinder weltweit, so zeigen epidemiologische Studien, weisen seelische Auffälligkeiten auf", erklärt Remschmidt. "Fünf Prozent sind absolut behandlungsbedürftig." Neben umweltbedingten Faktoren für seelische Erkrankungen wie der sozialen Umgebung treten auch genetische Ursachen immer mehr in den Fokus der Forschung. Erhebliche Fortschritte haben sowohl die psychotherapeutische als auch die medikamentöse Behandlung psychischer Störungen gemacht.


Das Themenspektrum der Konferenz reicht von den Fachgebieten Kinder- und Jugendpsychiatrie, Genetik, Neurologie und Neuropsychologie bis hin zu den Krankheitsbildern Autismus, hyperkinetisches Syndrom, Schizophrenie und Epilepsie, um nur einige der bekanntesten Stichworte zu nennen. Zwei Symposien werden von der Wissenschaftlergruppe "Group of Rome" abgehalten, die sich speziell mit den Auswirkungen von Krieg und Terrorismus auf Kinder beschäftigt.

In der in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts gegründeten IACAPAP haben sich wissenschaftlich und klinisch tätige Kinder- und Jugendpsychiater sowie Angehörige verwandter Berufe weltweit zusammengeschlossen. Sie versteht sich als Dachorganisation aller nationalen wissenschaftlichen Fachgesellschaften, die sich für die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen einsetzen.

Hintergrund:

Rund fünfzig Prozent der Weltbevölkerung sind Kinder und Jugendliche. Deren Situation verschärft sich zunehmend. Kriege, Krankheiten und widrige soziale Lebensumstände set-zen viele von ihnen schon früh traumatischen Erfahrungen aus. Die international agierende IACAPAP versteht sich als Anwalt von Kindern und Jugendlichen in seelischen Notsituationen. Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation WHO bringt sie ihre Kompetenz und Erfahrung ein, um weltweit die Etablierung medizinischer und psychologischer Hilfseinrichtungen zu unterstützen.

Die Arbeit der IACAPAP setzt auf verschiedenen Ebenen an. "Zunächst einmal kommt es darauf an, die Dinge zu benennen und das Bewusstsein für die oft katastrophalen Folgen von Umwelt und Erkrankungen auf die seelische Gesundheit der Kinder zu wecken", so IACAPAP-Präsident Remschmidt. Darauf aufbauend entwickelt die Organisation einfache und auch in ärmeren Ländern schnell umsetzbare Handlungsstrategien. So sollen statt ausgebildeter Ärzte angeleitete Gesundheitshelfer erste Diagnosen stellen und Behandlungsschritte einleiten. Ebenso muss für traumatisierte Kinder ein sicherer Rahmen - zum Beispiel eine Pflegefamilie oder regelmäßiger Schulbesuch - geschaffen werden.

"Die nächste Stufe sind Ärzte oder Psychologen, die präzisere Diagnosen stellen, Krankheiten medikamentös oder auch psychotherapeutisch behandeln können", erklärt Remschmidt. Schließlich unterstützt die IACAPAP den Aufbau spezialisierter, wissenschaftlich arbeitender Institutionen, wie sie etwa in den USA und Europa zum Teil bereits gut etabliert sind. Diese können die häufigsten seelischen Erkrankungen kompetent und erfolgreich behandeln.

Auf dem IACAPAP-Weltkongress wird sich das Interesse der Teilnehmer auf alle therapeutischen Interventionen konzentrieren. Unter ihnen spielen, neben der Psychotherapie, auch Medikamente eine wesentliche Rolle. Aber auch neue diagnostische Methoden wie die modernen bildgebenden Verfahren (Computertomographie, Magnetresonanztomographie und Positronenemissionstomographie) werden eingehend behandelt. Sie versprechen neue Erkenntnisse in der Ursachenforschung bei seelischen Erkrankungen.

Über die folgenden Internet-Adressen erreichen Sie die IACAPAP-Kongress-Homepage, die IACAPAP-Homepage, den Lebenslauf von Prof. Helmut Remschmidt sowie das Marburger Untersuchungs- und Forschungsprogramm zum Asperger-Syndrom.

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iacapap-berlin.de
http://www.med.uni-marburg.de/d-einrichtungen/kjp/personal/remschm/kurzlebenslauf.html
http://www.kjp.uni-marburg.de/asperger/index.php

Weitere Berichte zu: IACAPAP Jugendpsychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie