Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die längsten und tiefsten Löcher der Erde - Erdraketen, Erdöl und Erdtomografie

19.04.2004


In einer Zeit ständig wachsenden Flächenverbrauchs stellt der Untergrund eine nachhaltige Ressource und wichtige Raumalternative dar. Doch um ihn zu nutzen, werden genaue Kenntnisse über seinen Aufbau benötigt. Wie die Erde unter unseren Füssen aussieht und mit welchen Methoden Informationen gewonnen werden können, zeigt die Ausstellung "In die Tiefe gehen", die vom 21. April bis 23. Mai im Haus der Wirtschaft zu sehen ist. Die Ausstellung ist ein Beitrag zum "Jahr der Technik" und wird vom Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN und dem Landesgewerbeamt Baden-Württemberg präsentiert. Sie begleitet den neuen Forschungsschwerpunkt "Erkundung, Nutzung und Schutz des unterirdischen Raumes" des F&E-Programms GEOTECHNOLOGIEN.



Neben unterschiedlichen Erkundungstechniken werden auch Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung des Untergrund vorgestellt. Dazu gehören neben den klassischen Themen wie Verkehr und Architektur auch visionäre Projekte wie CargoCap - eine Art Rohrpost für Container -, Klimaschutz durch Speicherung von Treibhausgasen im Untergrund und die Energiegewinnung aus Erdwärme.



Auf 350 Quadratmetern laden historische Kostbarkeiten, spannende Exponate und technische Superlative die BesucherInnen zum Entdecken ein. Ein mehr als 1000 Jahre alter Bergmannsschuh oder Feuerstein aus 5000 Jahre alten Bergwerken gehören ebenso dazu wie moderne Verfahren zum Vermessen unterirdischer Hohlräume, eine "Erdrakete" oder eine dreidimensionale Aufnahme aus dem Erdinneren. BesucherInnen können selbst aktiv werden, eine Erdgaskaverne befüllen, geologische Luftbilder interpretieren, eine Messsonde in einem Bohrloch steuern oder zuschauen, wie das eigene Körpergewicht den Betonfußboden verformt. Zahlreiche Filme und eine "Hör-Bar" ergänzen die Ausstellung.

Jeden Sonntag um 11 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Telefon: 0331/288-1073 finden Führungen statt, Treffpunkt ist der Eingangsbereich im Haus der Wirtschaft.

In der Nacht der langen Wissenschaften am 24. April ist die Ausstellung geöffnet; von 16 bis 24 Uhr gibt es zudem geowissenschaftliche Experimente.

Begleitet wird die Ausstellung auch von zwei Vorträgen:

* Dienstag, 4. Mai um 18.30 Uhr: "Stuttgart 21 - ein Bahnhof in Tieflage, eine Chance für die Region"; Peter Marquart von der DB ProjektBau GmbH führt in das Projekt ein und erläutert Ziele, Visionen und den aktuellen Planungsstand.

* Dienstag, 18. Mai um 18.30 Uhr: "Das Gotthard Projekt: Der längste Eisenbahntunnel der Welt - eine geologische und technische Herausforderung für den europäischen Verkehr von morgen"; Ruedi Suter von der Schweizer Alb Transit-Gotthard AG gibt Einblick in das größte europäische Verkehrsprojekt, in die geologischen Herausforderungen und die technischen Lösungen.

Beide Vorträge finden im Bertha-Benz-Saal im Haus der Wirtschaft statt.

Im Anschluss wandert die Ausstellung nach Dortmund, wo sie vom 4. Juni bis 4. Juli zu sehen ist, dann geht es weiter nach Leipzig, München, Hamburg und Berlin.

Im Stuttgarter Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, ist die Ausstellung von 21. April bis 23. Mai zu sehen. Sie ist von Dienstag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr, samstags und sonntags 11 bis 18 Uhr geöffnet; der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter Telefon: 0711/123-2612.

Informationen zum Jahr der Technik beim Landesgewerbeamt gibt es im Internet.

Dr. Andreas Gundelwein | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de/
http://www.lgabw.de/jdt

Weitere Berichte zu: Erdtomografie GEOTECHNOLOGIE Landesgewerbeamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics