Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zu "Partikel unterschiedlicher Größe und die Dynamik von Sedimenten"

15.04.2004


Mit der Entwicklung der physikalischen Mechanik vor etwa 250 Jahren wurde die seit der Antike gepflegte Ingenieurskunst des Wasserbaus zur modernen Wissenschaft von der Hydraulik. Sedimente waren in ihren Anfängen für sie von nur geringer Relevanz, weil das fließende Wasser durch starre Kanäle mit fixierten Grenzen gebändigt und nutzbar gemacht wurde. Das Wissen und die Erfahrungen, die man beim Bau und Betrieb dieser Kanäle in bezug auf deren hydraulische Eigenschaften machte, wurden später auf natürliche Strömungen übertragen. Weil aber derartige Systeme für gewöhnlich in veränderlichen Betten fließen und ihre Gestalt unablässig den sich wandelnden Bedingungen anpassen, begannen sich Ingenieure wie auch Sedimentologen mit Transportphänomenen bei Sedimenten zu befassen. Die Ingenieure interessierten sich (und interessieren sich noch immer) dafür, die Bewegungen des Sediments durch speziell dafür konstruierte Vorrichtungen unter Kontrolle zu bringen, während die Sedimentologen Ablagerungsprozesse und ihre Produkte verstehen und erklären wollten. Auf diese Weise erblickte die Wissenschaft der Hydraulik mit veränderlichen Grenzen das Licht der Welt.



Schon in den Anfangstagen dieser Wissenschaft war es offensichtlich, dass die Reaktionen von Sedimenten auf Windbewegungen beziehungsweise auf Wasserströmungen im Zusammenhang mit der Größe und der Verteilung der Partikel stehen, aus denen sich diese Sedimente aufbauen. Infolgedessen wurde die Analyse der Partikelgröße zu einer Routineangelegenheit. Außerdem unternahm man in der Forschung schon seit 100 Jahren zahlreiche Versuche, die Größe und die Verteilungsmuster der Partikel in einen Interpretationszusammenhang zu bringen beziehungsweise um statistische Parameter zur Beschreibung hydraulischer Prozesse zu entwickeln. Hierbei entstand eine ganze Reihe vielversprechender Konzepte, die auch für eine gewisse Zeit mit Erfolg auf reale Vorgänge angewendet wurden, bis sie verworfen werden mussten, sobald mehr über das Transportverhalten von Sedimenten bekannt wurde. Unterschiedliche Methoden zur Analyse von Partikelgrößen führten nämlich zu unterschiedlichen Annahmen über die Verteilungsmuster dieser Partikel. Demnach bereitet es nicht nur Schwierigkeiten, Daten über solche Partikelgrößen zu vergleichen, sondern die vorhandenen Annahmen und Modelle erfassen auch nur unzureichend die Reaktionsmechanismen während jener hydraulischen Prozesse, die während der Transportprozesse Einfluss auf die Partikelverteilung nehmen.

... mehr zu:
»Partikelgröße


Diese Fragen sind aufgrund ihrer Komplexität bis heute nicht zufriedenstellend gelöst worden. Eine ganze Reihe von Forschern hat deshalb resigniert und es aufgegeben, nach Lösungen zu suchen, während eine kleine Zahl von Wissenschaftlern überzeugt ist, dass diese Probleme keineswegs unlösbar sind, auch wenn sie nur schwer zu knacken sein werden. An diesem Punkt setzt die internationale Konferenz "Partikel unterschiedlicher Größe und die Dynamik von Sedimenten" ein, die vom 15. bis 18. April 2004 im Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst stattfindet. Angesichts der Entwicklung von Hochleistungscomputern, mit deren Hilfe große Datenmengen mit immer ausgefuchsteren statistischen Verfahren und Modellbildungstechniken verarbeitet werden können, sind die Initiatoren dieser Konferenz der Ansicht, dass die Zeit reif ist, einen neuen Anlauf zu einer internationalen konzertierten Anstrengung zu unternehmen und die Frage nach den Prozessen zu klären, die bei der Verteilung von Partikeln unterschiedlicher Größe in Ablagerungen aller Art ablaufen.

Dass es sich hierbei nicht um akademische "Sandkastenspiele" handelt, zeigt jeder Hafen, der durch Sedimentanlagerungen zu verschlammen und unbrauchbar zu werden droht, und jede Wüstenoase, die durch eine Wanderdüne begraben wird, falls es nicht gelingt, deren Dynamik zu berechnen und dann entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Weitere Praxisfelder der Sedimentologie sind der Wasser- und Deichbau, der Umgang mit der Küstenerosion, aber auch Fragen der Wanderung von Ablagerungen in der Tiefsee.

Zu der Tagung werden 40 Fachleute aus aller Welt erwartet, darunter neben Deutschland aus Chile, Großbritannien, Israel, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden. Die Tagungsergebnisse sollen noch in diesem Jahr in einer internationalen Fachzeitschrift veröffentlicht werden. Finanziert und organisiert wird die Tagung von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt am Main und dem Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Dr. Daniel Hartmann, Ben Gurion Universität (Beer Sheva, Israel) und Prof. Dr. Burghard Flemming, Senckenberg Institut (Wilhelmshaven).

Wissenschaftliche Fragen beantwortet gerne:
Prof. Dr. Burghard W. Flemming
Senckenberg Institut
Suedstrand 40, 26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/9475-200
E-Mail: bflemming@senckenberg.de

Uwe Opolka | idw

Weitere Berichte zu: Partikelgröße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte