Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zu "Partikel unterschiedlicher Größe und die Dynamik von Sedimenten"

15.04.2004


Mit der Entwicklung der physikalischen Mechanik vor etwa 250 Jahren wurde die seit der Antike gepflegte Ingenieurskunst des Wasserbaus zur modernen Wissenschaft von der Hydraulik. Sedimente waren in ihren Anfängen für sie von nur geringer Relevanz, weil das fließende Wasser durch starre Kanäle mit fixierten Grenzen gebändigt und nutzbar gemacht wurde. Das Wissen und die Erfahrungen, die man beim Bau und Betrieb dieser Kanäle in bezug auf deren hydraulische Eigenschaften machte, wurden später auf natürliche Strömungen übertragen. Weil aber derartige Systeme für gewöhnlich in veränderlichen Betten fließen und ihre Gestalt unablässig den sich wandelnden Bedingungen anpassen, begannen sich Ingenieure wie auch Sedimentologen mit Transportphänomenen bei Sedimenten zu befassen. Die Ingenieure interessierten sich (und interessieren sich noch immer) dafür, die Bewegungen des Sediments durch speziell dafür konstruierte Vorrichtungen unter Kontrolle zu bringen, während die Sedimentologen Ablagerungsprozesse und ihre Produkte verstehen und erklären wollten. Auf diese Weise erblickte die Wissenschaft der Hydraulik mit veränderlichen Grenzen das Licht der Welt.



Schon in den Anfangstagen dieser Wissenschaft war es offensichtlich, dass die Reaktionen von Sedimenten auf Windbewegungen beziehungsweise auf Wasserströmungen im Zusammenhang mit der Größe und der Verteilung der Partikel stehen, aus denen sich diese Sedimente aufbauen. Infolgedessen wurde die Analyse der Partikelgröße zu einer Routineangelegenheit. Außerdem unternahm man in der Forschung schon seit 100 Jahren zahlreiche Versuche, die Größe und die Verteilungsmuster der Partikel in einen Interpretationszusammenhang zu bringen beziehungsweise um statistische Parameter zur Beschreibung hydraulischer Prozesse zu entwickeln. Hierbei entstand eine ganze Reihe vielversprechender Konzepte, die auch für eine gewisse Zeit mit Erfolg auf reale Vorgänge angewendet wurden, bis sie verworfen werden mussten, sobald mehr über das Transportverhalten von Sedimenten bekannt wurde. Unterschiedliche Methoden zur Analyse von Partikelgrößen führten nämlich zu unterschiedlichen Annahmen über die Verteilungsmuster dieser Partikel. Demnach bereitet es nicht nur Schwierigkeiten, Daten über solche Partikelgrößen zu vergleichen, sondern die vorhandenen Annahmen und Modelle erfassen auch nur unzureichend die Reaktionsmechanismen während jener hydraulischen Prozesse, die während der Transportprozesse Einfluss auf die Partikelverteilung nehmen.

... mehr zu:
»Partikelgröße


Diese Fragen sind aufgrund ihrer Komplexität bis heute nicht zufriedenstellend gelöst worden. Eine ganze Reihe von Forschern hat deshalb resigniert und es aufgegeben, nach Lösungen zu suchen, während eine kleine Zahl von Wissenschaftlern überzeugt ist, dass diese Probleme keineswegs unlösbar sind, auch wenn sie nur schwer zu knacken sein werden. An diesem Punkt setzt die internationale Konferenz "Partikel unterschiedlicher Größe und die Dynamik von Sedimenten" ein, die vom 15. bis 18. April 2004 im Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst stattfindet. Angesichts der Entwicklung von Hochleistungscomputern, mit deren Hilfe große Datenmengen mit immer ausgefuchsteren statistischen Verfahren und Modellbildungstechniken verarbeitet werden können, sind die Initiatoren dieser Konferenz der Ansicht, dass die Zeit reif ist, einen neuen Anlauf zu einer internationalen konzertierten Anstrengung zu unternehmen und die Frage nach den Prozessen zu klären, die bei der Verteilung von Partikeln unterschiedlicher Größe in Ablagerungen aller Art ablaufen.

Dass es sich hierbei nicht um akademische "Sandkastenspiele" handelt, zeigt jeder Hafen, der durch Sedimentanlagerungen zu verschlammen und unbrauchbar zu werden droht, und jede Wüstenoase, die durch eine Wanderdüne begraben wird, falls es nicht gelingt, deren Dynamik zu berechnen und dann entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Weitere Praxisfelder der Sedimentologie sind der Wasser- und Deichbau, der Umgang mit der Küstenerosion, aber auch Fragen der Wanderung von Ablagerungen in der Tiefsee.

Zu der Tagung werden 40 Fachleute aus aller Welt erwartet, darunter neben Deutschland aus Chile, Großbritannien, Israel, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden. Die Tagungsergebnisse sollen noch in diesem Jahr in einer internationalen Fachzeitschrift veröffentlicht werden. Finanziert und organisiert wird die Tagung von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt am Main und dem Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Dr. Daniel Hartmann, Ben Gurion Universität (Beer Sheva, Israel) und Prof. Dr. Burghard Flemming, Senckenberg Institut (Wilhelmshaven).

Wissenschaftliche Fragen beantwortet gerne:
Prof. Dr. Burghard W. Flemming
Senckenberg Institut
Suedstrand 40, 26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/9475-200
E-Mail: bflemming@senckenberg.de

Uwe Opolka | idw

Weitere Berichte zu: Partikelgröße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie