Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zu "Partikel unterschiedlicher Größe und die Dynamik von Sedimenten"

15.04.2004


Mit der Entwicklung der physikalischen Mechanik vor etwa 250 Jahren wurde die seit der Antike gepflegte Ingenieurskunst des Wasserbaus zur modernen Wissenschaft von der Hydraulik. Sedimente waren in ihren Anfängen für sie von nur geringer Relevanz, weil das fließende Wasser durch starre Kanäle mit fixierten Grenzen gebändigt und nutzbar gemacht wurde. Das Wissen und die Erfahrungen, die man beim Bau und Betrieb dieser Kanäle in bezug auf deren hydraulische Eigenschaften machte, wurden später auf natürliche Strömungen übertragen. Weil aber derartige Systeme für gewöhnlich in veränderlichen Betten fließen und ihre Gestalt unablässig den sich wandelnden Bedingungen anpassen, begannen sich Ingenieure wie auch Sedimentologen mit Transportphänomenen bei Sedimenten zu befassen. Die Ingenieure interessierten sich (und interessieren sich noch immer) dafür, die Bewegungen des Sediments durch speziell dafür konstruierte Vorrichtungen unter Kontrolle zu bringen, während die Sedimentologen Ablagerungsprozesse und ihre Produkte verstehen und erklären wollten. Auf diese Weise erblickte die Wissenschaft der Hydraulik mit veränderlichen Grenzen das Licht der Welt.



Schon in den Anfangstagen dieser Wissenschaft war es offensichtlich, dass die Reaktionen von Sedimenten auf Windbewegungen beziehungsweise auf Wasserströmungen im Zusammenhang mit der Größe und der Verteilung der Partikel stehen, aus denen sich diese Sedimente aufbauen. Infolgedessen wurde die Analyse der Partikelgröße zu einer Routineangelegenheit. Außerdem unternahm man in der Forschung schon seit 100 Jahren zahlreiche Versuche, die Größe und die Verteilungsmuster der Partikel in einen Interpretationszusammenhang zu bringen beziehungsweise um statistische Parameter zur Beschreibung hydraulischer Prozesse zu entwickeln. Hierbei entstand eine ganze Reihe vielversprechender Konzepte, die auch für eine gewisse Zeit mit Erfolg auf reale Vorgänge angewendet wurden, bis sie verworfen werden mussten, sobald mehr über das Transportverhalten von Sedimenten bekannt wurde. Unterschiedliche Methoden zur Analyse von Partikelgrößen führten nämlich zu unterschiedlichen Annahmen über die Verteilungsmuster dieser Partikel. Demnach bereitet es nicht nur Schwierigkeiten, Daten über solche Partikelgrößen zu vergleichen, sondern die vorhandenen Annahmen und Modelle erfassen auch nur unzureichend die Reaktionsmechanismen während jener hydraulischen Prozesse, die während der Transportprozesse Einfluss auf die Partikelverteilung nehmen.

... mehr zu:
»Partikelgröße


Diese Fragen sind aufgrund ihrer Komplexität bis heute nicht zufriedenstellend gelöst worden. Eine ganze Reihe von Forschern hat deshalb resigniert und es aufgegeben, nach Lösungen zu suchen, während eine kleine Zahl von Wissenschaftlern überzeugt ist, dass diese Probleme keineswegs unlösbar sind, auch wenn sie nur schwer zu knacken sein werden. An diesem Punkt setzt die internationale Konferenz "Partikel unterschiedlicher Größe und die Dynamik von Sedimenten" ein, die vom 15. bis 18. April 2004 im Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst stattfindet. Angesichts der Entwicklung von Hochleistungscomputern, mit deren Hilfe große Datenmengen mit immer ausgefuchsteren statistischen Verfahren und Modellbildungstechniken verarbeitet werden können, sind die Initiatoren dieser Konferenz der Ansicht, dass die Zeit reif ist, einen neuen Anlauf zu einer internationalen konzertierten Anstrengung zu unternehmen und die Frage nach den Prozessen zu klären, die bei der Verteilung von Partikeln unterschiedlicher Größe in Ablagerungen aller Art ablaufen.

Dass es sich hierbei nicht um akademische "Sandkastenspiele" handelt, zeigt jeder Hafen, der durch Sedimentanlagerungen zu verschlammen und unbrauchbar zu werden droht, und jede Wüstenoase, die durch eine Wanderdüne begraben wird, falls es nicht gelingt, deren Dynamik zu berechnen und dann entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Weitere Praxisfelder der Sedimentologie sind der Wasser- und Deichbau, der Umgang mit der Küstenerosion, aber auch Fragen der Wanderung von Ablagerungen in der Tiefsee.

Zu der Tagung werden 40 Fachleute aus aller Welt erwartet, darunter neben Deutschland aus Chile, Großbritannien, Israel, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden. Die Tagungsergebnisse sollen noch in diesem Jahr in einer internationalen Fachzeitschrift veröffentlicht werden. Finanziert und organisiert wird die Tagung von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt am Main und dem Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Dr. Daniel Hartmann, Ben Gurion Universität (Beer Sheva, Israel) und Prof. Dr. Burghard Flemming, Senckenberg Institut (Wilhelmshaven).

Wissenschaftliche Fragen beantwortet gerne:
Prof. Dr. Burghard W. Flemming
Senckenberg Institut
Suedstrand 40, 26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/9475-200
E-Mail: bflemming@senckenberg.de

Uwe Opolka | idw

Weitere Berichte zu: Partikelgröße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie