Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Challenge Fahrzeugsysteme und IT

07.04.2004


IT Park Saarland, Zentrum für Innovative Produktion, Saarbrücken


Neue Sicherheitskonzepte, die auch gleichzeitig eine neue Form des Zusammenwirkens von Elektronikgeräten und Software verlangen, sind in modernen Autos nicht mehr wegzudenken und stellen neue Anforderungen an die Entwicklungsprozesse im Automobil.

Der Entwicklungsprozess für künftige Fahrzeuge wird sich tiefgreifend verändern, von der teileorientierten hin zur ganzheitlich orientierten Fahrzeugentwicklung. Das bedeutet, dass die Integration von Elektronik-Technologien in ein Gesamtsystem künftig viel früher im Entwicklungsprozess stattfinden muss. Um eine Integration vernünftig vorzubereiten, muss bereits im frühen Entwicklungsprozess bedacht werden, wie das Gesamtsystem am Entwicklungsende getestet werden soll. In etwa fünf Jahren wird es die ersten Elemente in Fahrzeugen geben, die mit neuen Prozessen entwickelt wurden.


Aktuelle Studien und Entwicklungen zeigen, dass neben Motor, Rädern und ansprechender Karosserie auch Elektronik in mannigfaltiger Ausführung untrennbar mit dem modernen Automobil verkettet ist. Der Trend bewegt sich hin zur Vernetzung der verschiedenen On-Bord-Komponenten, den Embedded Systems, die dem Komfort- und Sicherheitsbedürfnis des Kunden gerecht werden sollen.

Das Netzwerk automotive.saarland (NAS) und das Cluster it.saarland geben in dieser Konferenz einen Überblick zu den neuen Systemen im Bereich aktiver und passiver Fahrzeugsicherheit sowie erste Lösungsansätze zur Beherrschung des komplexen Systems Software und Elektronik.

  • Wie sehen zukünftige Systeme aus?
  • Was sind die Anforderungen an den Entwicklungsprozess ?
  • Wie kann man das Zusammenspiel zwischen Herstellern und Entwicklern aufsetzen?
  • Wie lässt sich die Komplexität beherrschen ?
  • Was gibt es Neues von der Forschung ?

Im Mittelpunkt des ersten Tages steht das Thema "E-Safety-Anwendungen und innovative Kommunikation im Automobil". Der zweite Veranstaltungstag widmet sich dem Thema "Elektronik und Software im Automobil".

Verantwortliche Vertreter namhafter Unternehmen, wie z.B. DAIMLERCHRYSLER, AUDI, BMW, ZF, Intedis sowie hochkarätige Wissenschaftler werden neueste Strategien, Forschungsprojekte und Entwicklungen präsentieren.

Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich über aktuelle Trends in der Branche. Im Austausch mit Referenten und Teilnehmern haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Fragestellungen in den Vortragspausen oder der Abendveranstaltung zu diskutieren. Gleichzeitig können Sie Ihr persönliches Netzwerk ausbauen und den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens sichern. Eine begleitende Fachausstellung rundet das Programm ab.

Ansprechpartner:

Netzwerk automotive.saarland
c/o Forgis gGmbH
ZIP im IT Park Saarland
Altenkesseler Str. 17/D2
66115 Saarbrücken
Rose Burgard
Tel. 0681-302 6152
E-Mail: r.burgard@forgis.de

Rose Burgard | NAS
Weitere Informationen:
http://www.automotiveconference.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsprozess Gesamtsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie