Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

What’s next in genome research? - Humangenomforscher tagen in Berlin

01.04.2004


Diese und andere Fragen diskutieren Wissenschaftler vom 04. - 07. April auf dem Human Genom Meeting (HGM2004) in Berlin. Zu der internationaln Tagung werden über 900 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet. Bedeutende Themen der Tagung sind: neue Erkenntnisse aus dem Schimpansen- und Hühner-Genom; ethische Aspekte der Pharmakogenomik, erste Therapieansätze zur Behandlung von Krankheiten sowie aktuelle Forschungsprojekte in der EU. Zur Eröffnung der Konferenz findet am So, dem 04. April um 16.30 Uhr ein Pressegespräch statt.



Das neunte "Human Genome Meeting (HGM2004)" findet vom 04. bis 07. April 2004 in Berlin statt. Zum jährlich von der Human Genome Organisation (HUGO) organisierten Weltkongress der Humangenomforscher werden über 900 Teilnehmer in Berlin erwartet. Die internationale Tagung wird an den vier Tagen eine breite Palette an Themen abdecken. In Plenarveranstaltungen und Symposien am Vormittag und Workshops am Nachmittag werden die neuen Ergebnisse der vergleichenden Genomforschung ebenso diskutiert wie aktuelle Erkenntnisse bei Krankheitsmechanismen sowie mögliche neue Therapieansätze. Parallel dazu werden die ethischen Aspekte der Pharmakogenomik (individualisierte Medizin) sowie patentrechtliche Aspekte der Stammzellforschung erörtert. Ergänzt wird das Programm um ein spezielles Symposium über aktuelle Forschungsprojekte der EU.

... mehr zu:
»HGM2004 »Humangenomforscher


Zu den herausragenden Vorträgen gehören u.a.:
- Svante Pääbo (MPI Leipzig): Neue Einblicke in das Verhältnis des Menschen zum Schimpansen, seinem nächsten Verwandten sowie die Rolle der Neandertaler in der Menschheitsgeschichte

- Gillian Bates (UK): Mit einer Kombination von genetischen und pharmarkologischen Methoden konnten Wirkstoffe gefunden werden, die in vorklinischen Tierversuchen Effekte gezeigt haben, die zu einer neuen potentiellen Therapie für Chorea Huntington führen kann.
- Claudio Franceschi (Italien): In dem Projekt ’Genetics of Healthy Aging’ werden genetische und demographische Daten, Gesundheitsstatus sowie sozio-ökonomische Faktoren miteinander verknüpft. Ziel des Projektes ist die Identifizierung von Genen, die den Menschen ein langes und gesundes Leben ermöglichen.

Zur Eröffnung der Konferenz findet am So, den 04. April um 16.30 Uhr ein Pressegespräch statt. Ihre Gesprächspartner sind: Hans Lehrach, MPI Berlin, Vorsitzender des lokalen Organisationskomitees, Yoshiyuki Sakaki, Japan, Präsident von HUGO sowie die drei Referenten der Eröffnungssitzung: Leena Peltonen (Finnland), Maynard Olsen (USA) und Eddy Rubin (USA). An den darauf folgenden Tagen finden jeweils um 10.30 und 14.30 Uhr kurze Presseinformationsgespräche statt.

Ein Public Awareness Forum bietet dem interessierten Bürger parallel die Möglichkeit sich über die Humangenomforschung zu informieren. In der Ausstellung "Das Genom des Menschen", die vom 30. März bis 18. April 2004 im Berliner Medizinhistorischen Museum zu sehen ist, wird der aktuelle Stand des Humangenomprojektes und die zukünftigen Auswirkungen auf die Medizin erläutert. In seinem öffentlichen Vortrag "Der Mensch von Innen" referiert Ernst-Peter Fischer (Universität Konstanz) am 5. April um 19.30 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über Genomforschung und die zukünftige Form der Wissenschaft. Weitere Informationen unter: http://Das-Genom-des-Menschen.de


Das komplette Programm der Konferenz können Sie sich unter http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/Programme/ herunterladen.

Weitere Informationen zum neunten Human Genome Meeting (HGM2004) finden Sie unter: http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/.

Pressevertreter akkreditieren sich bitte unter http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/Press/.

Dr. Jörg Wadzack | idw
Weitere Informationen:
http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/Programme/
http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk
http://Das-Genom-des-Menschen.de

Weitere Berichte zu: HGM2004 Humangenomforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie