Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

What’s next in genome research? - Humangenomforscher tagen in Berlin

01.04.2004


Diese und andere Fragen diskutieren Wissenschaftler vom 04. - 07. April auf dem Human Genom Meeting (HGM2004) in Berlin. Zu der internationaln Tagung werden über 900 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet. Bedeutende Themen der Tagung sind: neue Erkenntnisse aus dem Schimpansen- und Hühner-Genom; ethische Aspekte der Pharmakogenomik, erste Therapieansätze zur Behandlung von Krankheiten sowie aktuelle Forschungsprojekte in der EU. Zur Eröffnung der Konferenz findet am So, dem 04. April um 16.30 Uhr ein Pressegespräch statt.



Das neunte "Human Genome Meeting (HGM2004)" findet vom 04. bis 07. April 2004 in Berlin statt. Zum jährlich von der Human Genome Organisation (HUGO) organisierten Weltkongress der Humangenomforscher werden über 900 Teilnehmer in Berlin erwartet. Die internationale Tagung wird an den vier Tagen eine breite Palette an Themen abdecken. In Plenarveranstaltungen und Symposien am Vormittag und Workshops am Nachmittag werden die neuen Ergebnisse der vergleichenden Genomforschung ebenso diskutiert wie aktuelle Erkenntnisse bei Krankheitsmechanismen sowie mögliche neue Therapieansätze. Parallel dazu werden die ethischen Aspekte der Pharmakogenomik (individualisierte Medizin) sowie patentrechtliche Aspekte der Stammzellforschung erörtert. Ergänzt wird das Programm um ein spezielles Symposium über aktuelle Forschungsprojekte der EU.

... mehr zu:
»HGM2004 »Humangenomforscher


Zu den herausragenden Vorträgen gehören u.a.:
- Svante Pääbo (MPI Leipzig): Neue Einblicke in das Verhältnis des Menschen zum Schimpansen, seinem nächsten Verwandten sowie die Rolle der Neandertaler in der Menschheitsgeschichte

- Gillian Bates (UK): Mit einer Kombination von genetischen und pharmarkologischen Methoden konnten Wirkstoffe gefunden werden, die in vorklinischen Tierversuchen Effekte gezeigt haben, die zu einer neuen potentiellen Therapie für Chorea Huntington führen kann.
- Claudio Franceschi (Italien): In dem Projekt ’Genetics of Healthy Aging’ werden genetische und demographische Daten, Gesundheitsstatus sowie sozio-ökonomische Faktoren miteinander verknüpft. Ziel des Projektes ist die Identifizierung von Genen, die den Menschen ein langes und gesundes Leben ermöglichen.

Zur Eröffnung der Konferenz findet am So, den 04. April um 16.30 Uhr ein Pressegespräch statt. Ihre Gesprächspartner sind: Hans Lehrach, MPI Berlin, Vorsitzender des lokalen Organisationskomitees, Yoshiyuki Sakaki, Japan, Präsident von HUGO sowie die drei Referenten der Eröffnungssitzung: Leena Peltonen (Finnland), Maynard Olsen (USA) und Eddy Rubin (USA). An den darauf folgenden Tagen finden jeweils um 10.30 und 14.30 Uhr kurze Presseinformationsgespräche statt.

Ein Public Awareness Forum bietet dem interessierten Bürger parallel die Möglichkeit sich über die Humangenomforschung zu informieren. In der Ausstellung "Das Genom des Menschen", die vom 30. März bis 18. April 2004 im Berliner Medizinhistorischen Museum zu sehen ist, wird der aktuelle Stand des Humangenomprojektes und die zukünftigen Auswirkungen auf die Medizin erläutert. In seinem öffentlichen Vortrag "Der Mensch von Innen" referiert Ernst-Peter Fischer (Universität Konstanz) am 5. April um 19.30 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über Genomforschung und die zukünftige Form der Wissenschaft. Weitere Informationen unter: http://Das-Genom-des-Menschen.de


Das komplette Programm der Konferenz können Sie sich unter http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/Programme/ herunterladen.

Weitere Informationen zum neunten Human Genome Meeting (HGM2004) finden Sie unter: http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/.

Pressevertreter akkreditieren sich bitte unter http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/Press/.

Dr. Jörg Wadzack | idw
Weitere Informationen:
http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/Programme/
http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk
http://Das-Genom-des-Menschen.de

Weitere Berichte zu: HGM2004 Humangenomforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten