Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muster des Stoffaustausches zwischen Baumbeständen und Umwelt

19.03.2004


Internationaler Workshop der Forstwissenschaften: Bäume als biologisches System



Aktuelle Erkenntnisse über Muster und Mechanismen des Stoffaustausches zwischen Bäumen und ihrer Umwelt präsentieren Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen im Rahmen eines internationalen Workshops, der vom 24. bis 26. März 2004 am Institut für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen stattfindet. Die Experten verstehen Bäume als biologisches System und wollen alle wesentlichen Ressourcenflüsse möglichst vollständig bilanzieren sowie die steuernden Prozesse identifizieren. Referenten des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Workshops "Trees as biological system - Understanding acquisation, allocation and storage of resources in beech and spruce trees and stands" sind Wissenschaftler, die als Autoren auch an einer Publikation zu diesem Thema arbeiten.

... mehr zu:
»Bodenkunde »Ressourcenflüsse


Der Stoffaustausch umfasst die Aufnahme von Kohlenstoff, Mineralstoffen und Wasser, ihre Verteilung im Baum und die Speicherung dieser Ressourcen in der Biomasse. Die bislang vorliegenden Ergebnisse in diesem Forschungsgebiet bestehen einerseits aus einer sehr detaillierten Beschreibung der physikalisch-chemischen und physiologischen Abläufe von Einzelaspekten des Stoffaustausches und andererseits in grob vereinfachenden Wachstumsmodellen. "Diese Kenntnisse reichen nicht aus, um die kausalen Zusammenhänge zwischen den Standortbedingungen und den Wachstumsverläufen von Baumbeständen aufzuzeigen. Der Workshop soll dazu beitragen, die Prozesse dieses Stoffaustausches besser zu verstehen", erklärt Dr. Heino Nietfeld vom Institut für Bodenkunde und Waldernährung in Göttingen.

Die Workshop-Teilnehmer erarbeiten die Muster der Photosynthese, der Mineralstoff- und Wasseraufnahme sowie weitere Ressourcenflüsse für die Buchen- und Fichtenbestände des Solling. Von diesen liegen lückenlose Messreihen über mehrere Dekaden und vollständige Messungen des Stoffaustausches jüngeren Datums vor, deren Ergebnisse mit denjenigen anderer Standorte in Europa verglichen werden sollen. Im zweiten Teil des Workshops geht es um die Zusammenhänge von Ressourcenfluss und den steuernden externen und internen Prozessen. Die Wissenschaftler befassen sich mit den Stoffflüssen an den Schnittstellen Boden und Wurzel sowie Atmosphäre und Blatt oder Nadel, mit der Verteilung der aufgenommenen Stoffe im Baum und der Festsetzung in der Biomasse. Die Muster der Ressourcenflüsse in den Solling-Beständen werden im dritten Teil der Veranstaltung mit den relevanten Steuerungsprozessen verknüpft.

Kontaktadresse:
Dr. Heino Nietfeld
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Bodenkunde und Waldernährung
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3518, Fax (0551) 39-3310
e-mail: hnietfe@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/~ibw/

Weitere Berichte zu: Bodenkunde Ressourcenflüsse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten