Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Kniegelenke - neue Operationstechnik macht Patienten früher beweglich

16.03.2004


Knee Replacement Surgery


Internationales Symposium vom 26.-27.3.2004


Wenn ein Kniegelenk aufgrund einer Arthrose schmerzt und in seiner Funktion zunehmend eingeschränkt ist, helfen Spritzen und Tabletten häufig nicht mehr weiter. Der fortgeschrittene Gelenkverschleiß beim älteren Menschen ist daher die häufigste Indikation für eine Kniegelenks-Endoprothese. Inzwischen werden etwa 100 000 solcher Operationen pro Jahr in Deutschland durchgeführt. In großen Zentren, wie an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen, ist der Gelenkersatz am Knie inzwischen ebenso häufig wie an der Hüfte. Verbesserungen werden heute weniger durch neue Implantate erreicht, sondern vielmehr durch neue Operationstechniken. Die neuste Technik, mit der an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen bislang 20 Knieprothesen implantiert wurden, wird am 26. und 27. März auf dem Symposium zu künstlichen Kniegelenken dem Fachpublikum live vorgestellt.

Funktion und Haltbarkeit verbessert


Die Anfänge der Knieendoprothetik reichen etwa 40 Jahre zurück. Ursprünglich handelte es sich um Scharnierprothesen, die ähnlich wie ein Türscharnier nur um eine Achse beweglich waren. Dies entspricht nicht dem natürlichen Bewegungsablauf eines Kniegelenks, so dass diese Kunstgelenke häufig versagten. Moderne Prothesen sind so konzipiert, dass sie sich fast wie ein normales Gelenk bewegen. Dies hat Vorteile für die Funktion, z.B. für die Beweglichkeit des Kunstgelenks und für die Gehleistung. Es hat auch Vorteile für die Haltbarkeit der Prothesen, die im Schnitt inzwischen deutlich über 15 Jahren liegt.

Neue Operationstechniken mit kleineren Operationschnitten

Verbesserungen werden heute weniger durch neue Implantate erreicht, sondern vielmehr durch neue Operationstechniken. So gelingt es inzwischen durch spezielle Techniken, den Operationsschnitt auf etwa die Hälfte des herkömmlichen Operationszugangs zu verkleinern. Dadurch ergeben sich entscheidende Vorteile für den Patienten.

Bislang wurden 20 Knieprothesen in der neuen Technik an der Orthopädischen Universitätsklinik in Tübingen implantiert. Dabei war das Bewegungsausmaß zum Zeitpunkt der Entlassung aus der Klinik bei den Patienten mit kleinen Operationsschnitten größer. Diese Patienten waren früher als bei den bisherigen Verfahren in der Lage, das Bein gestreckt zu heben, was eine wichtige Messgröße für die Rehabilitation des betroffenen Beines darstellt.

Auch der Blutverlust bei der Operation konnte um etwa ein Drittel reduziert werden. Dabei war die neue Implantationstechnik ebenso sicher wie bei den auf konventionelle Art operierten Patienten: alle Prothesen saßen korrekt auf dem Knochen. Diese ersten Ergebnisse sind so vielversprechend, dass die Orthopädische Universitätsklinik Tübingen diesen Weg weiter beschreiten wird.

Teilersatz des Kniegelenks

Kleinere Operationszugänge sind auch bei sog. Schlittenprothesen hilfreich, bei denen nicht das ganze Kniegelenk, sondern nur die innen oder außen gelegene Hälfte des Knies ersetzt werden. Mit den neuen Implantationstechniken bieten diese Prothesen besondere Vorteile, so dass sie zunehmend zum Einsatz kommen.

Internationales Symposium vom 26.-27.3.2004

Professor Nikolaus Wülker, Ärztlicher Direktor und Privatdozent Dr. Maximilian Rudert, leitender Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik, werden die neuen Techniken in live-Übertragungen aus dem Operationssaal den Zuhörern des Symposiums vorführen. 150 Teilnehmer werden erwartet, davon mehr als die Hälfte aus dem europäischen Ausland. Ganz überwiegend handelt es sich hierbei um erfahrene Orthopäden und Chirurgen, die den beiden Operateuren "über die Schulter" schauen wollen, um sich von den Vorteilen der neuen Techniken persönlich zu überzeugen.

In Anbetracht der gestiegenen Bedeutung von künstlichen Kniegelenken fand die Veranstaltung bereits im Vorfeld erhebliche Beachtung, so die Anmeldung bereits Wochen vor dem Veranstaltungstermin wegen des großen Andrangs geschlossen werden musste.


Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Orthopädische Klinik
Prof. Dr. med. Nikolaus Wülker
Tel. 0 70 71 / 29-8 66 85, Fax 0 70 71 / 29-40 91

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Implantationstechnik Knieprothese Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie