Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Kniegelenke - neue Operationstechnik macht Patienten früher beweglich

16.03.2004


Knee Replacement Surgery


Internationales Symposium vom 26.-27.3.2004


Wenn ein Kniegelenk aufgrund einer Arthrose schmerzt und in seiner Funktion zunehmend eingeschränkt ist, helfen Spritzen und Tabletten häufig nicht mehr weiter. Der fortgeschrittene Gelenkverschleiß beim älteren Menschen ist daher die häufigste Indikation für eine Kniegelenks-Endoprothese. Inzwischen werden etwa 100 000 solcher Operationen pro Jahr in Deutschland durchgeführt. In großen Zentren, wie an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen, ist der Gelenkersatz am Knie inzwischen ebenso häufig wie an der Hüfte. Verbesserungen werden heute weniger durch neue Implantate erreicht, sondern vielmehr durch neue Operationstechniken. Die neuste Technik, mit der an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen bislang 20 Knieprothesen implantiert wurden, wird am 26. und 27. März auf dem Symposium zu künstlichen Kniegelenken dem Fachpublikum live vorgestellt.

Funktion und Haltbarkeit verbessert


Die Anfänge der Knieendoprothetik reichen etwa 40 Jahre zurück. Ursprünglich handelte es sich um Scharnierprothesen, die ähnlich wie ein Türscharnier nur um eine Achse beweglich waren. Dies entspricht nicht dem natürlichen Bewegungsablauf eines Kniegelenks, so dass diese Kunstgelenke häufig versagten. Moderne Prothesen sind so konzipiert, dass sie sich fast wie ein normales Gelenk bewegen. Dies hat Vorteile für die Funktion, z.B. für die Beweglichkeit des Kunstgelenks und für die Gehleistung. Es hat auch Vorteile für die Haltbarkeit der Prothesen, die im Schnitt inzwischen deutlich über 15 Jahren liegt.

Neue Operationstechniken mit kleineren Operationschnitten

Verbesserungen werden heute weniger durch neue Implantate erreicht, sondern vielmehr durch neue Operationstechniken. So gelingt es inzwischen durch spezielle Techniken, den Operationsschnitt auf etwa die Hälfte des herkömmlichen Operationszugangs zu verkleinern. Dadurch ergeben sich entscheidende Vorteile für den Patienten.

Bislang wurden 20 Knieprothesen in der neuen Technik an der Orthopädischen Universitätsklinik in Tübingen implantiert. Dabei war das Bewegungsausmaß zum Zeitpunkt der Entlassung aus der Klinik bei den Patienten mit kleinen Operationsschnitten größer. Diese Patienten waren früher als bei den bisherigen Verfahren in der Lage, das Bein gestreckt zu heben, was eine wichtige Messgröße für die Rehabilitation des betroffenen Beines darstellt.

Auch der Blutverlust bei der Operation konnte um etwa ein Drittel reduziert werden. Dabei war die neue Implantationstechnik ebenso sicher wie bei den auf konventionelle Art operierten Patienten: alle Prothesen saßen korrekt auf dem Knochen. Diese ersten Ergebnisse sind so vielversprechend, dass die Orthopädische Universitätsklinik Tübingen diesen Weg weiter beschreiten wird.

Teilersatz des Kniegelenks

Kleinere Operationszugänge sind auch bei sog. Schlittenprothesen hilfreich, bei denen nicht das ganze Kniegelenk, sondern nur die innen oder außen gelegene Hälfte des Knies ersetzt werden. Mit den neuen Implantationstechniken bieten diese Prothesen besondere Vorteile, so dass sie zunehmend zum Einsatz kommen.

Internationales Symposium vom 26.-27.3.2004

Professor Nikolaus Wülker, Ärztlicher Direktor und Privatdozent Dr. Maximilian Rudert, leitender Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik, werden die neuen Techniken in live-Übertragungen aus dem Operationssaal den Zuhörern des Symposiums vorführen. 150 Teilnehmer werden erwartet, davon mehr als die Hälfte aus dem europäischen Ausland. Ganz überwiegend handelt es sich hierbei um erfahrene Orthopäden und Chirurgen, die den beiden Operateuren "über die Schulter" schauen wollen, um sich von den Vorteilen der neuen Techniken persönlich zu überzeugen.

In Anbetracht der gestiegenen Bedeutung von künstlichen Kniegelenken fand die Veranstaltung bereits im Vorfeld erhebliche Beachtung, so die Anmeldung bereits Wochen vor dem Veranstaltungstermin wegen des großen Andrangs geschlossen werden musste.


Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Orthopädische Klinik
Prof. Dr. med. Nikolaus Wülker
Tel. 0 70 71 / 29-8 66 85, Fax 0 70 71 / 29-40 91

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Implantationstechnik Knieprothese Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise