Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Kniegelenke - neue Operationstechnik macht Patienten früher beweglich

16.03.2004


Knee Replacement Surgery


Internationales Symposium vom 26.-27.3.2004


Wenn ein Kniegelenk aufgrund einer Arthrose schmerzt und in seiner Funktion zunehmend eingeschränkt ist, helfen Spritzen und Tabletten häufig nicht mehr weiter. Der fortgeschrittene Gelenkverschleiß beim älteren Menschen ist daher die häufigste Indikation für eine Kniegelenks-Endoprothese. Inzwischen werden etwa 100 000 solcher Operationen pro Jahr in Deutschland durchgeführt. In großen Zentren, wie an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen, ist der Gelenkersatz am Knie inzwischen ebenso häufig wie an der Hüfte. Verbesserungen werden heute weniger durch neue Implantate erreicht, sondern vielmehr durch neue Operationstechniken. Die neuste Technik, mit der an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen bislang 20 Knieprothesen implantiert wurden, wird am 26. und 27. März auf dem Symposium zu künstlichen Kniegelenken dem Fachpublikum live vorgestellt.

Funktion und Haltbarkeit verbessert


Die Anfänge der Knieendoprothetik reichen etwa 40 Jahre zurück. Ursprünglich handelte es sich um Scharnierprothesen, die ähnlich wie ein Türscharnier nur um eine Achse beweglich waren. Dies entspricht nicht dem natürlichen Bewegungsablauf eines Kniegelenks, so dass diese Kunstgelenke häufig versagten. Moderne Prothesen sind so konzipiert, dass sie sich fast wie ein normales Gelenk bewegen. Dies hat Vorteile für die Funktion, z.B. für die Beweglichkeit des Kunstgelenks und für die Gehleistung. Es hat auch Vorteile für die Haltbarkeit der Prothesen, die im Schnitt inzwischen deutlich über 15 Jahren liegt.

Neue Operationstechniken mit kleineren Operationschnitten

Verbesserungen werden heute weniger durch neue Implantate erreicht, sondern vielmehr durch neue Operationstechniken. So gelingt es inzwischen durch spezielle Techniken, den Operationsschnitt auf etwa die Hälfte des herkömmlichen Operationszugangs zu verkleinern. Dadurch ergeben sich entscheidende Vorteile für den Patienten.

Bislang wurden 20 Knieprothesen in der neuen Technik an der Orthopädischen Universitätsklinik in Tübingen implantiert. Dabei war das Bewegungsausmaß zum Zeitpunkt der Entlassung aus der Klinik bei den Patienten mit kleinen Operationsschnitten größer. Diese Patienten waren früher als bei den bisherigen Verfahren in der Lage, das Bein gestreckt zu heben, was eine wichtige Messgröße für die Rehabilitation des betroffenen Beines darstellt.

Auch der Blutverlust bei der Operation konnte um etwa ein Drittel reduziert werden. Dabei war die neue Implantationstechnik ebenso sicher wie bei den auf konventionelle Art operierten Patienten: alle Prothesen saßen korrekt auf dem Knochen. Diese ersten Ergebnisse sind so vielversprechend, dass die Orthopädische Universitätsklinik Tübingen diesen Weg weiter beschreiten wird.

Teilersatz des Kniegelenks

Kleinere Operationszugänge sind auch bei sog. Schlittenprothesen hilfreich, bei denen nicht das ganze Kniegelenk, sondern nur die innen oder außen gelegene Hälfte des Knies ersetzt werden. Mit den neuen Implantationstechniken bieten diese Prothesen besondere Vorteile, so dass sie zunehmend zum Einsatz kommen.

Internationales Symposium vom 26.-27.3.2004

Professor Nikolaus Wülker, Ärztlicher Direktor und Privatdozent Dr. Maximilian Rudert, leitender Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik, werden die neuen Techniken in live-Übertragungen aus dem Operationssaal den Zuhörern des Symposiums vorführen. 150 Teilnehmer werden erwartet, davon mehr als die Hälfte aus dem europäischen Ausland. Ganz überwiegend handelt es sich hierbei um erfahrene Orthopäden und Chirurgen, die den beiden Operateuren "über die Schulter" schauen wollen, um sich von den Vorteilen der neuen Techniken persönlich zu überzeugen.

In Anbetracht der gestiegenen Bedeutung von künstlichen Kniegelenken fand die Veranstaltung bereits im Vorfeld erhebliche Beachtung, so die Anmeldung bereits Wochen vor dem Veranstaltungstermin wegen des großen Andrangs geschlossen werden musste.


Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Orthopädische Klinik
Prof. Dr. med. Nikolaus Wülker
Tel. 0 70 71 / 29-8 66 85, Fax 0 70 71 / 29-40 91

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Implantationstechnik Knieprothese Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften