Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dringend nötig: Breitbandwirkstoffe gegen Parasiten

16.03.2004


Deutsche Gesellschaft für Parasitologie tagt in Würzburg



Malaria, Schlafkrankheit und Kala-Azar - das sind nur einige der Parasiten-Erkrankungen, die in den armen Ländern der Welt jährlich Millionen Todesopfer fordern. Weitere zwei Milliarden Menschen sind weltweit mit gefährlichen Wurmparasiten infiziert, wie dem Bilharziose-Erreger oder dem auch in Deutschland heimischen Fuchsbandwurm.



"Neue und effektivere Wirkstoffe gegen diese Erreger sind dringend nötig", lautet die einhellige Aussage der Parasitologen Prof. Dr. Matthias Frosch und Dr. Klaus Brehm vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg. "Zur Entwicklung solcher Wirkstoffe trägt die Pharmabranche jedoch zurzeit nur wenig bei, da die Länder der so genannten Dritten Welt, in denen diese Erkrankungen vorkommen, kein lohnender Absatzmarkt für teuere Medikamente sind", so die Parasiten-Forscher.

Um das zu ändern, treffen sich Vertreter aus Wissenschaft und Industrie bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie, die vom 17. bis 20. März an der Uni Würzburg stattfindet. Bei den Gesprächen geht es um Wirkstoffe, die möglichst vielen Parasiten gleichzeitig den Garaus machen und unter Umständen sowohl in der Human- als auch in der Veterinärmedizin verwendbar sind. "Die Produktion solcher Breitbandwirkstoffe wäre wirtschaftlich interessanter für die Industrie und könnte, neben der Tierhaltung in den Industrienationen, auch den Menschen in armen Ländern zu Gute kommen", erklären die Würzburger Parasitologen.

Ein wichtiger Tagungspunkt sind jedoch auch die "guten Seiten" der Parasiten. Wegen der Ausnahmesituation, die der Organismus des Menschen bei einer Infektion durchmacht, sind Parasiten äußerst lohnende Forschungsobjekte, um mehr über die Funktionsweise unseres Immunsystems zu lernen. "Die Reaktion unseres Körpers bei Wurminfektionen hat beispielsweise sehr viel Ähnlichkeit mit allergischen Reaktionen, und die Zunahme von Allergien in den Industrieländern wird immer häufiger mit der Abnahme von Wurminfektionen in Verbindung gebracht", sagt Klaus Brehm. "Eine leichte Wurminfektion zur rechten Zeit kann also durchaus förderlich sein", so der Parasitologe.

Zu der Tagung, die vom Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg organisiert wird, haben sich bislang rund 250 Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum angemeldet. Für die Organisation vor Ort ist neben Matthias Frosch und Klaus Brehm auch die Parasitologin Prof. Dr. Heidrun Moll zuständig. Die Tagung befasst sich mit aktuellen Entwicklungen aus dem gesamten Gebiet der Parasitologie. Sie findet im Philosophiegebäude der Universität am Hubland statt.

Hinweis für Redaktionen/Journalisten: Falls Sie einen Interviewpartner (Prof. Frosch oder Dr. Brehm sind ab morgen, Mittwoch, 17. März, erreichbar) benötigen, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg, T (0931) 201-46161.


Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hygiene.uni-wuerzburg.de/dgp/dgp_haupt.html

Weitere Berichte zu: Parasit Parasitologie Wurminfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten