Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Influenza-Vogelgrippe und SARS" Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie

15.03.2004


Weltweite Grippeausbrüche, die in der Vergangenheit immer wieder Millionen Todesopfer gefordert haben, sowie das neue Krankheitsbild des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) stellen eine ständige Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar. Diese Themen stehen mit im Brennpunkt der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie die vom 17. bis 20. März in Tübingen stattfindet. Organisiert wird die Tagung durch die Professoren Gerhard Jahn und Thomas Iftner des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Tübingen.



Veranstaltungsort ist das Hörsaalgebäude Kupferbau, Hölderlinstraße 5, Tübingen, Hörsaal 25.

... mehr zu:
»Influenzavire »SARS »Virologie


Ursache der sogenannten Influenza-Pandemien sind neue Grippeerreger, die nach gegenwärtigem Kenntnisstand in der Regel von natürlicherweise bei Vögeln vorkommenden Influenzaviren abstammen. Vor diesem Hintergrund muss die Vogelgrippe, von der in den vergangenen Monaten weite Teile Südost-asiens befallen wurden, mit großer Aufmerksamkeit betrachtet werden. Beson-ders beunruhigend ist dabei, dass das Vogelgrippevirus vereinzelt auch beim Menschen zu tödlich verlaufenden Infektionen geführt hat. Zu ähnlichen, von der Öffentlichkeit aber manchmal wenig beachteten Ausbrüchen, kam es in den letzten Jahren auch in verschiedenen Teilen Europas. Diese Ereignisse führen uns eindrücklich vor Augen, dass Influenzaviren und neue bisher unbekannte Viren eine große Herausforderung an die Wissenschaft darstellen.

Viren sind jedoch nicht nur Erreger von akuten Erkrankungen sondern können, wie das humane Cytomegalievirus auch das Leben des werdenden Kindes in der Schwangerschaft gefährden und als lebensbedrohende Komplikation bei Organtransplantierten auftreten. In Form einer langandauernden Infektion kön-nen schließlich bestimmte Typen von humanen Papillomviren beim Menschen Krebs auslösen. Deswegen sind wichtige Ziele der Forschung der Virologie in Tübingen die Entwicklung einer verbesserten Früherkennung von Gebärmut-terhalskrebs und von neuen Therapieansätzen gegen Papillomvirus-assoziierte Erkrankungen, sowie die Aufklärung von Übertragungswegen und Resistenzentwicklungen gegen Virostatika (Medikamente gegen die Vermehrung der Viren) des humanen Cytomegalievirus und der körpereigenen Abwehrmechanismen gegen diese Virusinfektionen.

Zu der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie werden Teilnehmer aus Deutschland, Österrreich, der Schweiz und Italien erwartet.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Medizinische Virologie und Epidemeologie der Viruskrankheiten
Prof. Dr. Thomas Iftner, Forschungssektion Experimentelle Virologie
Elfriede-Aulhorn-Str. 6, 72076 Tübingen
Tel. 07071-29-80246, Fax -5419
tsiftner@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfv-siv2004.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Influenzavire SARS Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie