Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Kiel - Mars-Gewässer und Plasma-Feuer

26.02.2004


Von der Planetenforschung bis zur Zellbiologie reicht die Themenpalette, die die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) mit ihrer Frühjahrstagung an der Universität Kiel abdeckt. Vom 8. bis 11. März 2004 dreht sich dort alles um Extraterrestrik, Plasma- und Kurzzeitphysik. Etwa 350 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden zu diesem Kongress erwartet, auf dem auch neueste Ergebnisse des Planetenspähers "Mars Express" vorgestellt werden.



Die extraterrestrische Forschung erkundet unseren "kosmischen Vorgarten", das Sonnensystem. Während Plasmen - heiße Gase aus geladenen Teilchen - zum einen in der Sonne lodern, zum anderen für irdische Anwendungen wie Flachbildschirme oder Fusionsreaktoren herhalten müssen. Die Kurzzeitphysik ist derweil mit Beiträgen unter anderem über Laser- und Tumorforschung vertreten.



Gab es einst Ozeane auf dem Mars? Nur eine von vielen Fragen, denen die Extraterrestrik nachgeht. Und dies sogar vor Ort: Während der europäische "Mars Express" zurzeit den Roten Planeten nach Wasser absucht, endete die Reise der Raumsonde "Galileo" vor einigen Monaten mit einem feurigen Finale in der Atmosphäre des Jupiters. "Galileo" hatte seit 1995 den größten Planeten unseres Sonnensystems, den Jupiter, und seine Monde erforscht.

Neben diesen Ausflügen in unsere kosmische Nachbarschaft stehen auch ganz irdische Themen auf der Tagesordnung. So wird in Kiel darüber diskutiert, ob die kosmische Strahlung möglicherweise das Klima der Erde beeinflusst. Ebenfalls im Programm: das Problem Weltraummüll. Im Erdorbit tummeln sich unzählige, vom Menschen geschaffene Objekte. Die meisten davon schlichtweg "Schrott". Diese Armada aus ausgebrannten Raketenstufen, abgetakelten Satelliten und Ausrüstungsgegenständen, die bei Weltraumspaziergängen verloren gegangen sind, entwickelt sich zu einem ernsthaften Risiko für die Raumfahrt.

Vergangenen Herbst zauberten Sonnenstürme "Polarlichter" über Deutschland. Solche Sonnenausbrüche lösen nicht nur himmlische Spektakel aus, sie verzerren zudem den magnetischen Schutzkäfig der Erde - die so genannte Magnetosphäre, die unseren Planeten vor Strahlung aus dem Weltraum abschirmt. Die Erforschung der Magnetosphäre ist ein weiteres Thema, das die Tagung in Sachen extraterrestrischer Physik zu bieten hat. Und ebenfalls im Programm: "Feuermelder" in der Erdumlaufbahn - die Erfassung von Waldbränden per Satellit.

Fest, flüssig, gasförmig - diese Zustände der Materie kennen wir aus unserem täglichen Leben. Vom Sternhimmel aber leuchtet uns eine weitere Materieform entgegen, die auf der Erde eher selten ist: das Plasma. In diesen Aggregatzustand wechseln Gase, wenn hohe Temperaturen ihre einzelnen Bestandteile in ein Gemisch aus elektrisch geladenen Teilchen auflösen. Plasma speist den Fusionsmotor unserer Sonne und stellt über neunzig Prozent der sichtbaren Materie des Universums.

Auf der Erde sind natürliche Plasmen eine Begleiterscheinung von Blitzen. In der Technik kommen sie in Energiesparlampen, Flachbildschirmen und bei der Herstellung von Computer-Chips zum Einsatz. Und nicht zuletzt sollen es Plasmen sein, die - via Kernfusion bei über 100 Millionen Grad - eine Energiequelle der Zukunft liefern. Ein erster Schritt in Richtung "Sonne auf Erden" soll mit dem Bau des Fusionsreaktors ITER gemacht werden. Das Projekt wird im internationalen Verbund vorangetrieben. Technik und Hintergründe des Vorhabens werden in Kiel vorgestellt.

Was bewirken Laserblitze, wenn Sie auf Materie treffen? Die Kurzzeitphysik behandelt Fragen wie diese. Im Blickfeld stehen dabei ultraschnelle Vorgänge, die schon nach dem Bruchteil eines Wimpernschlags vorüber sind. Solche Prozesse sind zum Beispiel bei der "Sonolumineszenz" von Bedeutung. Bei diesem Phänomen geht es um leuchtende Gasblasen, die in einer Flüssigkeit mit Hilfe von Schallwellen erzeugt werden. Über die Reaktion biologischer Zellen auf gepulste elektrische Felder und die Bedeutung solcher Studien für die Tumorforschung wird auf der Tagung ebenfalls gesprochen.

Während die gesamte Tagung wissenschaftlichen "Profis" reichlich Gelegenheit zum Diskutieren bietet, steht am 10. März der Nachwuchs im Mittelpunkt. Auf dem Programm: allgemeinverständliche Vorträge rund um aktuelle Forschungsthemen und den Beruf Physiker/in. Alle Jugendlichen ab 12 Jahren sind zu dieser Schülerkonferenz willkommen. Die Veranstaltung beginnt um 15:30 Uhr im Audimax der Universität Kiel (Christian-Albrechts-Platz 2).

Eine Podiumsdiskussion über "Naturwissenschaftliche Schulbildung" mit der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave (SPD) und ein Abendvortrag runden das Programm ab. Beide Veranstaltungen sind öffentlich und finden statt im Audimax der Universität Kiel (Christian-Albrechts-Platz 2). Der Eintritt ist frei. Die Diskussionsrunde beginnt am 9. März, um 18:30 Uhr. Der Vortrag "Kosmische Plasmen - Neues aus Astrophysik und Kosmologie" startet am 10. März, um 19:30 Uhr. Referent ist Professor Günther Hasinger, Weltraumforscher am Münchner Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/presse/term.htm
http://www.dpg-tagungen.de/prog
http://www.ieap.uni-kiel.de/dpg2004

Weitere Berichte zu: Frühjahrstagung Kurzzeitphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops