Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz zum "Lebenslangen Lernen in Mitteldeutschland"

20.02.2004

Matschie fordert mehr Initiativen aus Wirtschaft und Bildung zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Politik und Wirtschaft in Deutschland müssen nach den Worten des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Christoph Matschie noch intensiver als bisher bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel miteinander zusammenarbeiten. Matschie sagte am heutigen Donnerstag vor den rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz "Lebenslanges Lernen in Mitteldeutschland" in Zschopau: "Wir müssen gemeinsam durch Investitionen in die Bildung die Innovationskraft und die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft steigern und Möglichkeiten zur Qualifizierung und Lebensgestaltung des Einzelnen erweitern. Hier sind Staat und Wirtschaft gleichermaßen gefordert. Die vom BMBF geförderten Netzwerke der Lernenden Regionen zeigen vorbildlich, wie man gemeinsam bestehenden Problemen wirksam begegnen kann. Sie schaffen eine verbesserte Infrastruktur für lebensbegleitendes Lernen und Weiterbildungsangebote, die stärker als bisher auf die Nutzer zugeschnitten sind. Das erhöht für viele Menschen in Ostdeutschland die Chancen auf dem Arbeitsmarkt".

Mit rund 15 Millionen Euro fördert das BMBF im Rahmen des Programms "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken" Betriebe und Bildungsträger in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die sich zusammenschliessen, um innovative Angebote für Lebenslanges Lernen zu entwickeln und in der Praxis zu verankern.

Am 19. und 20. Februar 2004 findet in Zschopau die erste "Mitteldeutsche Konferenz" statt, die dem Erfahrungsaustausch und dem Aufbau einer länderübergreifenden Kooperation dient.

Matschie weiter: "Eines der wichtigsten Ziele der Lernenden Regionen in Ostdeutschland ist die Behebung des Fachkräftemangels in regional bedeutenden Branchen durch die gemeinsame Entwicklung passgenauer Weiterbildungsangebote, die von Bildungsträgern und Unternehmen gemeinsam erarbeitet werden. Auch innovative Ansätze, um Schülerinnen und Schülern den Übergang in Ausbildung und Arbeit zu erleichtern, helfen bei der Bewältigung der Strukturanpassung. Im Rahmen der Konferenz werden innovative Ansätze und Maßnahmen aus den vertretenden Regionen vorgestellt und "best-practice"-Beispiele ausgewiesen, die Modellcharakter für die Bildungsarbeit in Deutschland haben".

In ganz Deutschland werden im Rahmen des Programms "Lernende Regionen" derzeit 73 Netzwerke mit insgesamt ca. 118 Millionen Euro bis 2007 gefördert.

Matschie hob in Zschopau ebenfalls die Erfolge des Programms "InnoRegio" hervor, in dem seit 1999 in Ostdeutschland über 700 Projekte in Forschung und Entwicklung, aber auch in der Aus- und Weiterbildung, mit hoher Marktnähe organisiert werden. Dabei wird ostdeutschen Unternehmen geholfen, die Zukunftschancen, die in der Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren liegen, zu verwirklichen.

Der Parlamentarische Staatssekretär abschliessend: "Beide Programme zeigen eindrucksvoll, wie wichtig es ist, Initiativen aus Wirtschaft und Bildung miteinander zu verbinden. Nur mit solchen innovativen Ideen können wir die Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland wirksam bekämpfen".

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.lernende-regionen.info
http://www.innoregio.de

Weitere Berichte zu: Bildungsträger Weiterbildungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise