Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz zum "Lebenslangen Lernen in Mitteldeutschland"

20.02.2004

Matschie fordert mehr Initiativen aus Wirtschaft und Bildung zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Politik und Wirtschaft in Deutschland müssen nach den Worten des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Christoph Matschie noch intensiver als bisher bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel miteinander zusammenarbeiten. Matschie sagte am heutigen Donnerstag vor den rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz "Lebenslanges Lernen in Mitteldeutschland" in Zschopau: "Wir müssen gemeinsam durch Investitionen in die Bildung die Innovationskraft und die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft steigern und Möglichkeiten zur Qualifizierung und Lebensgestaltung des Einzelnen erweitern. Hier sind Staat und Wirtschaft gleichermaßen gefordert. Die vom BMBF geförderten Netzwerke der Lernenden Regionen zeigen vorbildlich, wie man gemeinsam bestehenden Problemen wirksam begegnen kann. Sie schaffen eine verbesserte Infrastruktur für lebensbegleitendes Lernen und Weiterbildungsangebote, die stärker als bisher auf die Nutzer zugeschnitten sind. Das erhöht für viele Menschen in Ostdeutschland die Chancen auf dem Arbeitsmarkt".

Mit rund 15 Millionen Euro fördert das BMBF im Rahmen des Programms "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken" Betriebe und Bildungsträger in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die sich zusammenschliessen, um innovative Angebote für Lebenslanges Lernen zu entwickeln und in der Praxis zu verankern.

Am 19. und 20. Februar 2004 findet in Zschopau die erste "Mitteldeutsche Konferenz" statt, die dem Erfahrungsaustausch und dem Aufbau einer länderübergreifenden Kooperation dient.

Matschie weiter: "Eines der wichtigsten Ziele der Lernenden Regionen in Ostdeutschland ist die Behebung des Fachkräftemangels in regional bedeutenden Branchen durch die gemeinsame Entwicklung passgenauer Weiterbildungsangebote, die von Bildungsträgern und Unternehmen gemeinsam erarbeitet werden. Auch innovative Ansätze, um Schülerinnen und Schülern den Übergang in Ausbildung und Arbeit zu erleichtern, helfen bei der Bewältigung der Strukturanpassung. Im Rahmen der Konferenz werden innovative Ansätze und Maßnahmen aus den vertretenden Regionen vorgestellt und "best-practice"-Beispiele ausgewiesen, die Modellcharakter für die Bildungsarbeit in Deutschland haben".

In ganz Deutschland werden im Rahmen des Programms "Lernende Regionen" derzeit 73 Netzwerke mit insgesamt ca. 118 Millionen Euro bis 2007 gefördert.

Matschie hob in Zschopau ebenfalls die Erfolge des Programms "InnoRegio" hervor, in dem seit 1999 in Ostdeutschland über 700 Projekte in Forschung und Entwicklung, aber auch in der Aus- und Weiterbildung, mit hoher Marktnähe organisiert werden. Dabei wird ostdeutschen Unternehmen geholfen, die Zukunftschancen, die in der Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren liegen, zu verwirklichen.

Der Parlamentarische Staatssekretär abschliessend: "Beide Programme zeigen eindrucksvoll, wie wichtig es ist, Initiativen aus Wirtschaft und Bildung miteinander zu verbinden. Nur mit solchen innovativen Ideen können wir die Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland wirksam bekämpfen".

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.lernende-regionen.info
http://www.innoregio.de

Weitere Berichte zu: Bildungsträger Weiterbildungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten