Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

82. Internationale Bunsen-Tagung "Mit molekularen Fingerabdrücken die Qualität sichern"

20.02.2004


Tabletten werden heutzutage in riesigen Mengen und in großer Geschwindigkeit hergestellt. Ist jedoch in jeder Tablette die erwünschte Wirkstoffmenge in der richtigen Kristallform enthalten und liegt dieser in einer optimalen Verteilung vor? Eine solche Qualitätsprüfung ist bisher nur in Stichproben möglich. Doch in Zukunft sollte es möglich sein, die Großserie berührungslos und zerstörungsfrei zu kontrollieren, davon ist Prof. Dr. Jürgen Popp (37) von der Universität Jena überzeugt. "Um die Verteilung des Wirkstoffs in der Tablette zu prüfen, brauche ich molekulare Informationen", sagt der Lehrstuhlinhaber für Physikalische Chemie II. "Und die kann ich über die Spektroskopie erlangen", weiß der Jenaer Experte. Popp und seine nationalen und internationalen Kolleginnen und Kollegen werden die Technik und ihre vielfältigen Einsatzfelder während der 82. Internationalen Bunsen-Tagung präsentieren. Sie findet vom 29. Februar bis 2. März an der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt.



Zur anwendungsbezogenen Veranstaltung "Raman- und Infrarot-Spektroskopie in Biologie und Medizin" werden rund 150 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft aus ganz Europa erwartet. "Es kommen Leute mit Weltruf nach Jena, die fachübergreifende Vorträge halten werden", erklärt Tagungsorganisator Popp. Ziel dieser Veranstaltung ist vor allem die Förderung der Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, etwa aus der Medizin, Pharmazie und Biologie, und Spektroskopikern, die zeigen, wie und wo Schwingungsspektroskopie inzwischen eingesetzt werden kann. Daneben sollen aber die Industriepraktiker den Spektroskopie-Experten aufzeigen, wo die Methoden zusätzlich zur Anwendung kommen können. Entsprechend breit ist das Themenspektrum der Tagung, das von der Gesundheitsdiagnostik über Infektionsnachweise und Lebensmittelkontrolle bis zu Prozessanalysetechnologien in der Pharmabranche reicht. Daneben gibt es eine große Industrie-Ausstellung, an der sich alle führenden Spektrometer-Hersteller beteiligen, und ein eigenes Diskussionsforum um das Thema "Wissenschaft trifft Industrie".



Bei der Spektroskopie werden mittels Lichtstreu- bzw. Lichtabsorptionsexperimenten spezifische Spektren von den Proben (z. B. gesundes bzw. krankes Gewebe, Krankheitserreger, landwirtschaftliche Produkte, pharmazeutische Formulierungen) gemessen, die einen individuellen Fingerabdruck der Substanzen ermöglichen. Mit diesem Fingerabdruck können selbst winzigste Mengen des Inhaltsstoffs nachgewiesen werden. Die Technik ist derzeit noch ziemlich aufwändig, "doch für ihren Einsatz gibt es einen gigantischen Markt", ist Prof. Popp überzeugt. So existiert für manche Anwendungen keine vergleichbare zerstörungsfreie Analysemethode in der Qualitätssicherung als die Schwingungsspektroskopie. Mit ihrer Hilfe könnte zukünftig etwa die Qualität des Fleisches untersucht und dabei ermittelt werden, ob beispielsweise beim Transport des Steaks einmal die Kühlkette durchbrochen wurde, nennt Popp einen potenziellen Einsatzzweck. Auch im Bereich der Medizin, etwa in der Krebsdiagnostik, hat die Methode "ein riesiges Potenzial", ist der Jenaer Wissenschaftler überzeugt. Die Technik existiert hier zwar schon, muss aber natürlich für jede Krebsform angepasst werden. Und vor allem muss die Methode stärker in die Praxis eingeführt werden.

Dazu soll die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und verschiedenen Firmen geförderte Tagung in Jena dienen. "Sie ist unter anderem gemacht für Leute, die nichts mit dieser Art der Spektroskopie zu tun haben, sie aber in ihrem Bereich sinnvoll einsetzen könnten", unterstreicht Popp.

"Die Wissenschaftler auf dem Gebiet der Schwingungsspektroskopie müssen schnelle optische Methoden entwickeln und wollen in Zukunft in Kooperation mit Industriepartnern versuchen, diese auf einen Massenmarkt zu bringen", heißt das ambitionierte Ziel des Jenaer Experten. So wird es ein Ziel bei der Qualitätsanalyse von Tabletten, möglichst viele pro Sekunde komplett zu untersuchen.

Kontakt:

Dr. Marion Strehle
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 9483-20, Fax: -02
E-Mail: Marion.Strehle@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.risbm.de

Weitere Berichte zu: Schwingungsspektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie