Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Partnerbörse Future Match 2004 während der CeBit 2004

12.02.2004


Vom 18. bis 24. März findet auf der CeBIT die internationale Partnerbörse Future Match 2004 statt. Ein besonderes Highlight ist am 18. März die Veranstaltung "eEurope meets eCanada". Unternehmen haben hier die Chance, sich über Kooperationsmöglichkeiten mit kanadischen Organisationen im IT Bereich zu informieren und können mit kanadischen Unternehmen direkt in Kontakt treten.



Das Netzwerk der EU-Verbindungsbüros für Forschung und Technologie (Innovation Relay Centres, IRC) mit über 200 Partnerorganisationen in ganz Europa bietet mit Unterstützung der Europäischen Kommission die Möglichkeit einer internationalen Partnerbörse Future Match 2004 mitten auf der CeBIT Messe, Norddeutscher Gemeinschaftsstand, Halle 11, Stand B10.

... mehr zu:
»IRC »Partnerbörse


Als besonderes Highlight findet am 18. März die Veranstaltung "eEurope meets eCanada" im Rahmen des Future Match statt. Unternehmen haben hier die Chance, sich über Kooperationsmöglichkeiten mit kanadischen Organisationen im IT Bereich zu informieren und können mit kanadischen Unternehmen direkt in Kontakt treten.

Future Match 2004 ist eine Plattform für
- Anbieter innovativer Technologien aus ganz Europa und Israel
- Anwender, die neue Technologien und Produkte benötigen
- Unternehmen und Forschungsinstitute die europäische Kooperationen suchen
- Investoren, die neue Möglichkeiten der Beteiligung suchen
- start-ups, die strategische Partner und Investoren für die weitere Entwicklung suchen

Anhand eines Kataloges, der online zur Verfügung steht, können Teilnehmer den relevanten Gesprächspartner auswählen und erstellen so einen individuell auf sie zugeschnittenen Gesprächsplan.

Im Jahr 2003 nahmen 427 Unternehmen aus 22 europäischen Ländern (Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Groß Britannien, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz) an der Kooperationsbörse des IRC teil. 440 Technologieangebote und -gesuche standen im Katalog zur Auswahl. Verteilt über die 3 Tage der Veranstaltung wurden über 437 individuelle Gespräche von den beteiligten Unternehmen geführt, aus denen bis heute eine Vielzahl laufender Kooperationsverhandlungen erwachsen ist.
Motiviert durch diesen Erfolg unterstützt die Deutsche Messe AG erneut das Netzwerk der IRC bei der Organisation des IRC future match auf der CeBIT 2004. Zum ersten Mal nehmen in diesem Jahr auch kanadische Unternehmen als Gäste des EU-Projekts IST-EC am IRC future match teil.


Online Registrierung und weitere Informationen erhalten Sie unter www.futurematch.cebit.de.

Das Programm erhalten Sie unter http://www.steinbeis-europa.de/download/future_match_brochure.pdf.

Das Programm für den Kanadatag "eEurope meets eCanada" finden Sie unter
http://www.steinbeis-europa.de/download/istec_session.pdf.


Abgabefrist für Profile ist der 23. Februar 2004.

Die Teilnahme an der Partnerbörse ist kostenfrei (wählen Sie bitte dazu das IRC South Germany / Deutsch Schweiz bei der Anmeldung aus), Eintritt zur CeBIT bleibt kostenpflichtig.

Für weitere Informationen zu Future Match 2004 und "eEurope meets eCanada" stehen Ihnen Frau Heike Fischer (0711 123 40 14) oder Frau Tracey French (0711 123 40 15) gerne zur Verfügung.


Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.futurematch.cebit.de

Weitere Berichte zu: IRC Partnerbörse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie