Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24. Osnabrücker Umweltgespräch im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK)

05.02.2004


Schadstoffe vermeiden - Umweltschutz in Produktion integrieren



Textilien umgeben uns überall: Ob Pullover, Bettwäsche oder Gardinen - all diese Stoffe haben einen langen Produktionsprozess hinter sich, bei dem an vielen Stellen für die Umwelt belastende Substanzen eingesetzt werden. Doch wie lassen sich Schadstoffe in der Textilindustrie verringern oder gar vermeiden? Diese Frage steht im Mittelpunkt des 24. Osnabrücker Umweltgesprächs, das heute im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stattfindet. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet berichten über den aktuellen Stand ihrer praxisnahen Studien, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der DBU gefördert werden. "Die Experten präsentieren Lösungen, wie sich der Umweltschutz in die Textilproduktion einbinden lässt", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Besonders erfreulich ist, dass zwei Drittel der 115 Teilnehmer aus der Wirtschaft kommen. Sie wollen nicht nur wissen, wie sich Abfälle vermeiden und Ressourcen wie etwa Wasser sparen lassen, sondern umfassende Systemlösungen kennen lernen, die schon bei der Auswahl der Einsatzstoffe beginnen."



Das Problem: Farbüberschüsse Beispiel Färben: Bislang wurde die Menge der Farbrezeptur vor dem Färben berechnet. Weil sich Stoffbahnen jedoch von Meter zu Meter unterscheiden und mal mehr, mal weniger Farbe aufnehmen, muss zur Sicherheit stets mehr von der Rezeptur angesetzt werden. Oft bleibt deshalb etwas übrig - und muss entsorgt werden. Außerdem wird viel Wasser benötigt, um die Farbreste aus den Maschinen und Farbbehältern zu spülen.

Die Lösung: Bedarfsgenaue Dosierung
Die Krefelder Firma Küsters hat dies geändert. Mit DBU-Förderung von rund 85.000 Euro hat sie ein Verfahren entwickelt, mit dem die dem Bedarf angepasste Dosierung der Farbrezeptur automatisch während des Färbens erfolgt. Das Ergebnis: Farbreste werden vermieden, Wasser gespart.

"Gutes Beispiel für Umweltentlastungspotenziale"Inzwischen wird das Dosierverfahren auch außerhalb der Textilbranche eingesetzt. "Dies ist ein gutes Beispiel, wie modellhafte Innovationen im betrieblichen Umweltschutz neue Umweltentlastungspotenziale erschließen", so Brickwedde.

Astrid Deilmann, | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Umweltgespräch Umweltkommunikation ZUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie