Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEyeWall - Perfect Pictures for New Business Solutions

04.02.2004


Fraunhofer IGD zeigt weltweit einzigartiges Präsentations-System


Designer und Ingenieure entwerfen Fahrzeuge im digitalen Raum



Die europäische Weltraumsonde "Mars Express" sendet gestochen scharfe dreidimensionale Bilder und Videosequenzen vom Roten Planeten, Designer und Ingenieure entwerfen neue Fahrzeuge bis ins Detail gemeinsam am Computer, Hochleistungsrechner ermöglichen immer aufwändigere Simulationen von Verkehrsströmen bis zu Tunnelbränden. Doch existierten bisher keine großformatigen Displays und andere Präsentations-Systeme, um diese hochkomplexen dreidimensionalen Objekte und Räume in sehr hoher Auflösung wiederzugeben und damit bis ins kleinste Detail zu visualisieren.



Brillante Bilder und die perfekte Illusion in der dritten Dimension sind weltweit erstmals auf der so genannten HEyeWall zu sehen. Das neue marktreife, vielseitig einsetzbare System haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gemeinsam mit der Firma I.S.I. entwickelt. "Wir haben ein Display realisiert, dessen Auflösung über der Auflösung des menschlichen Auges liegt und plastisches Sehen in bislang unbekannter Qualität er-möglicht", erläutert Dr. Christian Knöpfle, der Leiter des Projektes. Musste der Betrachter bislang direkt vor der Leinwand unscharfe Konturen, einzelne Bildrasterpunkte und verschwommene Farben in Kauf nehmen, könne er nun mit dem neuartigen System von jeder Position aus Details ansehen, die eine bislang einmalige fotorealistische Brillanz in Tiefenschärfe und Farbe besitzen. Die HEyeWall bietet eine Auflösung von 18 Megapixeln und die Wiedergabe stereoskopischer Bilder erzeugt beim Betrachter einen dreidimensionalen Raumeindruck. Damit ergeben sich völlig neue Potenziale, um sehr schnell und unkompliziert Produkte, Prozesse und Verfahren detailgetreu und in Echtzeit darzustellen.

Das Fraunhofer IGD zeigt die HEyeWall erstmalig im Rahmen des

HEyeWall Day 2004
Zeit: Mittwoch, 3. März 2004, 10:00 bis 15:30 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Interessierte aus Wirtschaft, Industrie und Medien erhalten einen Überblick zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, die das neu entwickelte Projektionssystem bietet: von der Visualisierung komplexer Informationen - unter anderem zu Öl- und Gasvorkommen - über die effiziente Planung von Rettungseinsätzen oder der Analyse und Auswertung von Satellitenbildern bis zum interaktiven Spaziergang durch die virtuellen Räume einer gotischen Kathedrale. Namhafte Referenten aus renommierten Unter-nehmen zeigen auf, für welche Anwendungen sich hochauflösende Displays nutzbringend einsetzen lassen, beispielsweise für innovative Prozesse in Produktdesign und -entwicklung, für mehr Sicherheit in der Flugüberwachung oder für die hohen An-forderungen der Weltraumforschung. In einer begleitenden Aus-stellung präsentieren das Fraunhofer IGD und weitere Institutionen ihre neuen Lösungen für unterschiedliche Branchen in perfekten Bildern auf der HEyeWall und zeigen, dass sich bestehende Anwendungen und Programme problemlos integrieren lassen.

Zukunftsweisende Technik

So kompliziert und aufwändig die technische Umsetzung der Idee ist, so einfach und genial ist das Prinzip der HEyeWall: Zwei Standard-Projektoren und zwei handelsübliche PCs sorgen auf einer rechteckigen Teilfläche des Gesamtbildes für eine herausragende Bildschärfe und Farbwiedergabe. Ob mono- oder stereoskopische Darstellung, beides ist möglich. In Darmstadt ist die raumhohe Leinwand fünf Meter breit. Jeweils 48 Projektoren und PCs, aufgereiht im Stahlgestell einen Meter hinter der Wand, sorgen für perfekte Bildqualität - die Auflösung er-reicht hier 6144 x 3072 Pixel. Vielfältige Größen und Formen sind möglich, da das System modular aufgebaut ist. "Das Fraunhofer IGD hat mit der HEyeWall eine neue Dimension der Cluster-Projektion und der Farbkalibrierung erreicht", betont Christian Knöpfle und ergänzt: "Wir haben eine Software entwickelt, die Farbunterschiede zwischen den Projektoren ab-gleicht. Gleichzeitig fügen sich die Einzelbilder nahtlos zu einer perfekten Gesamtszene zusammen." Damit einzelne Rechner den jeweils richtigen Bildausschnitt zeigen, synchronisiert eine spezifische OpenSG-Software den PC-Cluster. Die Kunden können vorhandene Entwicklungsumgebungen und Programme für ihre Vorstudien, Produkte oder Prozesse nutzen und diese problemlos auf der HEyeWall in Echtzeit darstellen.

Breites Anwendungsspektrum

Alle Branchen, so Knöpfle, deren Anwendungen auf komplexen Daten oder Objekten basieren und diese zukünftig in hoher Auf-lösung darstellen wollen, können solch ein Hochleistungs-Display erfolgreich einsetzen. Somit ist die HEyeWall nicht nur für Konzerne oder Forschungsinstitute interessant, auch für kleine und mittlere Unternehmen ist dieses System als Einstieg in die Technik der Virtuellen Realität finanzierbar. Denn die Investition zahlt sich aus: Beispielsweise können Designer und Produktentwickler mit dem 3D-Display früh Fehler im Detail erkennen, Ar-chitekten und Städteplanern ist es erstmals möglich hochkomplexe Stadtmodelle in 3D detailgenau und in Echtzeit zu visualisieren, Geologen haben ein Werkzeug, um zielgerichtet Bohrpläne für Öl- und Gasvorkommen zu erstellen und viele Branchen können ihre spezifischen Computersimulationen in allen Details visualisieren. Oder Fachleute können effektive Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen, öffentlichen Bereichen bis hin zur Flug-überwachung detailliert ausarbeiten. Das Entwicklerteam der HEyeWall - ein Wortspiel der Schlüsselbegriffe High und Eye - hat das neue System zum Patent angemeldet.

Ende Februar besteht für Journalisten die Möglichkeit, sich vorab im Rahmen eines Medientermins in Darmstadt über die einzigartige Projektionstechnik und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten zu informieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung und dem oben genannten Medientermin ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung zwingend erforderlich. Wir möchten Sie daher bitten, sich bis zum 18. Februar per Fax (06151/155-446), per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de) oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden. Unter dieser Kontaktadresse erhalten Sie auch weitere Informationen und können Bildmaterial anfordern.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Christian Knöpfle
Dr.-Ing. Didier Stricker
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon +49 ( 0) 6151 / 155-122
Telefax +49 ( 0) 6151 / 155-196
christian.knoepfle@igd.fraunhofer.de
didier.stricker@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.heyewall.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung HEyeWall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten