Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen in der Herzchirurgie

03.02.2004

Bessere Überlebenschancen durch den Einsatz von Kunstherzsystemen, neue Medikamente gegen die Abstoßung, Vor- und Nachteile der minimal invasiven Herzchirurgie gehören zu den Hauptthemen der 4. Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie vom 15. bis 18. Februar 2004 im CCH-Congress Centrum Hamburg.

Bessere Überlebenschancen durch den Einsatz von Kunstherzsystemen Die Zahl der Wartenden auf eine Herztransplantation ist groß - Spenderherzen sind knapp. Alternativen rücken daher in den Blickpunkt: Miniaturisierte, leistungsstarke Pumpen, die sowohl zur Überbrückung bis zur Transplantation als auch als Dauerlösung implantiert werden können. Erst kürzlich setzte das Team um Prof. Dr. Reiner Körfer, Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (NRW), weltweit das erste magnetisch gelagerte Linksherzunterstützungssystem "DuraHeart" ein. Studien des Herz- und Diabeteszentrums NRW zeigen, dass die Überbrückung zur Herztransplantation mittels Kunstherzsystemen die Überlebenschance des Patienten nach der Transplantation erhöht, da die Durchblutung der Organe deutlich verbessert wird.

Neue Immunsuppressiva verhindern noch sicherer die Abstoßung des fremden Organs

Auch in der Transplantationsmedizin hält die Wissenschaft Neues bereit: Um zu verhindern, dass das fremde Organ abgestoßen wird, müssen die Patienten lebenslang Medikamente einnehmen. Die neueste Generation dieser MTOR-Inhibitoren verhindert die Abstoßung sicherer als bisher und hat noch einen weiteren Vorteil: Unter ihrem Einfluss bildet sich seltener die für Transplantierte charakteristische Atherosklerose der Koronarien.

Der Kongress behandelt u. a. die Vor- und Nachteile der minimal invasiven Chirurgie. Eine Studie, die Bypassoperation unter Einsatz der Herzlungenmaschine (On-Pump) mit der weniger invasiven Methode von Bypassoperationen am schlagenden Herzen (Off-Pump) verglichen hat, kam zu dem Ergebnis, dass es bei der Off-Pump-Methode früher zu einem Verschluß der Bypässe als bei der herkömmlichen Methode kommt.

Anja Brandt | Hamburg Messe und Congress GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Berichte zu: Herzchirurgie Kunstherzsystem Überlebenschance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten