Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Strategien bei Gelenk-Verschleiß

23.01.2004


Wenn die Gelenke verschlissen sind, können selbst einfachste Alltagsbewegungen, wie etwa Bücken, Treppen steigen oder gar langsames Gehen, zur Qual werden. Da degenerative Gelenkerkrankungen vor allem ein Problem älterer Menschen sind, nimmt die Zahl der Betroffenen mit steigender Lebenserwartung zu. Nicht selten leiden aber auch bereits jüngere Leute, die noch mitten im Erwerbsleben stehen, unter entsprechenden Beschwerden, die unter dem Begriff Arthrose zusammengefasst werden. Über neue Materialien bei der Versorgung mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk sowie innovative Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrose diskutieren rund 300 Mediziner aus dem gesamten Bundesgebiet von Freitag bis Samstag nächster Woche, 30./31. Januar 2004, bei einer Tagung der Klinik für Allgemeine Orthopädie des Universitätsklinikums Münster (UKM).



Ziel der "Münsteraner Streitgespräche 2004" unter der Leitung von Prof. Dr. Winfried Winkelmann und Privatdozentin Dr. Susanne Fuchs ist es, das Wissen der teilnehmenden Ärzte auf den aktuellsten Stand zu bringen und neue Therapiestrategien bei Arthrose kritisch zu hinterfragen. Denn vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Zahl von Menschen mit degenerativen Gelenkerkrankungen stellt eine weitere Verbesserung der Behandlung sowohl medizinisch als auch volkswirtschaftlich eine große Herausforderung dar: Über fünf Millionen Krankenhaustage werden in Deutschland pro Jahr allein wegen solcher Beschwerden verursacht. Bereits 1990 wurde nach Angaben der Tagungsorganisatoren wegen Problemen mit den Gelenken über 41 Millionen Mal ein Arzt konsultiert, und im selben Jahr registrierte man hier zu Lande aus dem selben Grund fast 52 Millionen Arbeitsausfallstage.

... mehr zu:
»Polyethylen


Ziel der Forschungen auf dem Gebiet der Arthrose ist es, das Fortschreiten des Verschleißprozesses zu verlangsamen und den Zeitpunkt einer nötigen Versorgung mit
einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk zeitlich immer weiter hinauszuzögern. Weiteres Bestreben ist es, die "Überlebenszeit" der künstlichen Gelenke zu verlängern. Neue Perspektiven haben sich dabei durch innovative Materialien ergeben. So gibt es vom Kunststoff Polyethylen, aus dem das Zwischenstück der Metall-Endoprothesen besteht, mittlerweile eine speziell hergestellte

Variante, die deutlich resistenter gegen Abrieb und damit widerstandsfähiger ist als das herkömmliche Polyethylen. Wie haltbar die aus diesem neuen Werkstoff gefertigten Teile tatsächlich sind, kann zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht genau beurteilt werden. Denn bei künstlichen Kniegelenken wird er bislang noch gar nicht und bei Hüft-Endoprothesen erst seit etwa drei bis vier Jahren eingesetzt. Aus konventionellem Polyethylen gefertigte Endoprothesen halten im Schnitt zehn bis 15 Jahre. Nach Einschätzung von Dr. Fuchs könnte die Lebensdauer künftig mehr als 20 Jahre betragen. Ob sich das neue Material auch für die Knie-Endoprothetik eignen könnte, wird bei der Tagung eingehend diskutiert werden.

Weitere Themen des Kongresses, der am 30. Januar um 9.15 Uhr durch Prof. Winkelmann eröffnet wird, sind minimal-invasive Verfahren zum Einsatz künstlicher Kniegelenke. Bei Teilprothesen ist die so genannte Schlüsselloch-Chirurgie heute schon fast die Regel. Die erforderlichen Schnitte sind mit acht bis zehn Zentimeters nur halb so groß wie bei herkömmlichen Operationen. Ziel der "Streitgespräche" in Münster ist es, das Für und Wider der minimal-invasiven Eingriffe zu beleuchten. Eingehend diskutiert wird unter anderem auch über die Möglichkeit der Knorpelersatz-Therapie, bei der dem Patienten während einer Erstoperation Knorpelzellen entnommen, diese dann entsprechend aufbereitet und bei einem zweiten Eingriff wieder eingelegt werden. Weiterer Schwerpunkt ist der Meniskus-Ersatz, von dem sich Experten eine verbesserte Prävention der Arthrose versprechen. Im Anschluss an das wissenschaftliche Hauptprogramm haben interessierte Teilnehmer die Gelegenheit, sich bei einem Operationskurs im Institut für Anatomie des UKM praktisch mit minimal-invasiver Knie-Endoprothetik vertraut zu machen.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/orth/veranstaltungen/index.html

Weitere Berichte zu: Polyethylen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie