Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Strategien bei Gelenk-Verschleiß

23.01.2004


Wenn die Gelenke verschlissen sind, können selbst einfachste Alltagsbewegungen, wie etwa Bücken, Treppen steigen oder gar langsames Gehen, zur Qual werden. Da degenerative Gelenkerkrankungen vor allem ein Problem älterer Menschen sind, nimmt die Zahl der Betroffenen mit steigender Lebenserwartung zu. Nicht selten leiden aber auch bereits jüngere Leute, die noch mitten im Erwerbsleben stehen, unter entsprechenden Beschwerden, die unter dem Begriff Arthrose zusammengefasst werden. Über neue Materialien bei der Versorgung mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk sowie innovative Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrose diskutieren rund 300 Mediziner aus dem gesamten Bundesgebiet von Freitag bis Samstag nächster Woche, 30./31. Januar 2004, bei einer Tagung der Klinik für Allgemeine Orthopädie des Universitätsklinikums Münster (UKM).



Ziel der "Münsteraner Streitgespräche 2004" unter der Leitung von Prof. Dr. Winfried Winkelmann und Privatdozentin Dr. Susanne Fuchs ist es, das Wissen der teilnehmenden Ärzte auf den aktuellsten Stand zu bringen und neue Therapiestrategien bei Arthrose kritisch zu hinterfragen. Denn vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Zahl von Menschen mit degenerativen Gelenkerkrankungen stellt eine weitere Verbesserung der Behandlung sowohl medizinisch als auch volkswirtschaftlich eine große Herausforderung dar: Über fünf Millionen Krankenhaustage werden in Deutschland pro Jahr allein wegen solcher Beschwerden verursacht. Bereits 1990 wurde nach Angaben der Tagungsorganisatoren wegen Problemen mit den Gelenken über 41 Millionen Mal ein Arzt konsultiert, und im selben Jahr registrierte man hier zu Lande aus dem selben Grund fast 52 Millionen Arbeitsausfallstage.

... mehr zu:
»Polyethylen


Ziel der Forschungen auf dem Gebiet der Arthrose ist es, das Fortschreiten des Verschleißprozesses zu verlangsamen und den Zeitpunkt einer nötigen Versorgung mit
einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk zeitlich immer weiter hinauszuzögern. Weiteres Bestreben ist es, die "Überlebenszeit" der künstlichen Gelenke zu verlängern. Neue Perspektiven haben sich dabei durch innovative Materialien ergeben. So gibt es vom Kunststoff Polyethylen, aus dem das Zwischenstück der Metall-Endoprothesen besteht, mittlerweile eine speziell hergestellte

Variante, die deutlich resistenter gegen Abrieb und damit widerstandsfähiger ist als das herkömmliche Polyethylen. Wie haltbar die aus diesem neuen Werkstoff gefertigten Teile tatsächlich sind, kann zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht genau beurteilt werden. Denn bei künstlichen Kniegelenken wird er bislang noch gar nicht und bei Hüft-Endoprothesen erst seit etwa drei bis vier Jahren eingesetzt. Aus konventionellem Polyethylen gefertigte Endoprothesen halten im Schnitt zehn bis 15 Jahre. Nach Einschätzung von Dr. Fuchs könnte die Lebensdauer künftig mehr als 20 Jahre betragen. Ob sich das neue Material auch für die Knie-Endoprothetik eignen könnte, wird bei der Tagung eingehend diskutiert werden.

Weitere Themen des Kongresses, der am 30. Januar um 9.15 Uhr durch Prof. Winkelmann eröffnet wird, sind minimal-invasive Verfahren zum Einsatz künstlicher Kniegelenke. Bei Teilprothesen ist die so genannte Schlüsselloch-Chirurgie heute schon fast die Regel. Die erforderlichen Schnitte sind mit acht bis zehn Zentimeters nur halb so groß wie bei herkömmlichen Operationen. Ziel der "Streitgespräche" in Münster ist es, das Für und Wider der minimal-invasiven Eingriffe zu beleuchten. Eingehend diskutiert wird unter anderem auch über die Möglichkeit der Knorpelersatz-Therapie, bei der dem Patienten während einer Erstoperation Knorpelzellen entnommen, diese dann entsprechend aufbereitet und bei einem zweiten Eingriff wieder eingelegt werden. Weiterer Schwerpunkt ist der Meniskus-Ersatz, von dem sich Experten eine verbesserte Prävention der Arthrose versprechen. Im Anschluss an das wissenschaftliche Hauptprogramm haben interessierte Teilnehmer die Gelegenheit, sich bei einem Operationskurs im Institut für Anatomie des UKM praktisch mit minimal-invasiver Knie-Endoprothetik vertraut zu machen.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/orth/veranstaltungen/index.html

Weitere Berichte zu: Polyethylen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik