Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Forschungsallianz

21.01.2004


Vom 25. bis 27. Januar trifft sich die Global Research Alliance GRA im Forschungszentrum Birlinghoven der Fraunhofer-Gesellschaft in St. Augustin. Die Vertreter neun führender Organisationen für angewandte Forschung und Entwicklung kommen aus allen Kontinenten zu ihrem Jahrestreffen zusammen. Auf dem Programm steht zum einen, erste Ergebnisse zu den Themen Wasser und Energie zu analysieren, zum anderen Projektvorschläge vorzubereiten, die die Lebensqualität gerade in Entwicklungsländern deutlich verbessern helfen sollen.



In Zeiten der Globalisierung sind zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen: 1,7 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen von verschmutztem Wasser und fehlender Hygiene - neun von zehn davon sind Kinder. Das Internet verbindet zwar 120 Millionen Computer, tatsächlich werden damit aber weniger als zwei Prozent der Weltbevölkerung erreicht. Dieser "digitale Graben" verstärkt das Gefälle zwischen Industrie- und sich entwickelnden Nationen. An diesen beiden Beispielen wird klar, welche Anstrengungen in Forschung und Entwicklung nötig sind, um hier etwas zu verbessern. Orientiert am Johannesburger Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung 2002 setzten sich die Gründer der GRA daher das Ziel, durch die internationale Vernetzung führender Einrichtungen für Forschung und Entwicklung zum Nutzen der Bevölkerung in aller Welt zu wirken.

... mehr zu:
»Forschungsallianz »GRA


Im Führungsgremium der GRA ist die Fraunhofer-Gesellschaft durch Prof. Dr. Dennis Tsichritzis, ihrem Vorstand für Internationales und Chief Information Officer (CIO) vertreten. "Ausgelöst durch die zunehmende Globalisierung und die vielen Probleme, mit denen alle - vor allem aber Entwicklungsländer konfrontiert sind - begannen wir vor zweieinhalb Jahren in Pretoria mit einem Brainstorming. Die Ergebnisse führten zu einer gemeinsamen Erklärung zur Zusammenarbeit, der Pretoria-Deklaration", so Prof. Tsichritzis. "Unser erklärtes Ziel ist es, in groß angelegten Projekten vernetzt zum Nutzen der Gesellschaft zu arbeiten. Globale Probleme brauchen global verfügbares Wissen für lokal optimale Lösungen."

Fünf Grundsätze sind Inhalt der Pretoria-Deklaration: Die internationalen Partner wollen Projekte mit hohem Nutzen für die Gesellschaft realisieren. Sie erzielen Synergieeffekte, indem sie die Kompetenzen, Möglichkeiten und Einrichtungen aller Beteiligten zusammenführen. Es werden neue globale Fördermaßnahmen gesucht und akquiriert; Projekte mit hohem Innovationspotenzial gefördert und globale Wissensnetzwerke für die Wirtschaft und ihre Branchen entwickelt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Nachdem sich die Partner über die Grundsätze und Ziele der Pretoria-Deklaration geeinigt hatten, gründeten sie im Januar 2003 in Neu-Delhi offiziell und formal die globale Forschungsallianz, die GRA. Als vorrangig zu bearbeitende Themen wurden Wasser, Gesundheit, Energie, Transport und der "digitale Graben" festgelegt. Auf dem Treffen im Forschungszentrum Birlinghoven wird die Gründungsphase beendet und der Arbeitsalltag eingeleitet. Aufgabe ist nun, den Boden für konkrete Projekte zu bereiten und insbesondere deren finanzielle Fördermöglichkeiten auszuleuchten. "Die GRA hat sich ungewöhnlich schnell entwickelt", fasst Prof. Tsichritzis zusammen. "Vor allem wenn man bedenkt, dass Partner aus neun Nationen unterschiedlichster Erdteile mit teilweise sehr unterschiedlichen Kulturen und Wertesystemen beteiligt sind." Um ihre Ziele zu erreichen, kann die GRA auf die Kompetenz und das Wissen von 50 000 Forschern und Entwicklern aus vielfältigen wissenschaftlich-technischen Bereichen in Entwick-lungs- und Industriestaaten zurückgreifen. Hiermit bietet sich die Chance einer Erfolg versprechenden, bisher noch eher seltenen Zusammenarbeit über bestehende Kulturgrenzen hinweg.

Die Aktionen der GRA werden vom Nerve Center in Südafrika koordiniert. Ein erfolgreicher Start ist bereits gelungen: In einem ersten Projekt geht es um die Entwicklung einer strategischen Planung der Wasserressourcen in einer asiatischen Region. Weitere Projekte, zum Beispiel die Evaluation des Wasser- und Sanitärprogramms der Weltbank, ein größeres Straßenbauprojekt in der Volksrepublik China und die Umweltplanung und -strategie in Malaysia sind in Vorbereitung.

Die Partner in der Global Research Alliance GRA:

* Australian Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation
* Battelle, USA
* Council for Scientific and Industrial Research India
* Council for Scientific and Industrial Research South Africa
* Danish Technological Institute
* Fraunhofer-Gesellschaft
* Netherlands Organisation for Applied Scientific Research
* SIRIM Berhad, Malaysia
* Technical Research Centre of Finland

Ansprechpartner:
Dr. Eckart Bierdümpel
Telefon: 02241-14-2256, Fax -2288
Email: bierduempel@zv.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.research-alliance.net
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Forschungsallianz GRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics