Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Forschungsallianz

21.01.2004


Vom 25. bis 27. Januar trifft sich die Global Research Alliance GRA im Forschungszentrum Birlinghoven der Fraunhofer-Gesellschaft in St. Augustin. Die Vertreter neun führender Organisationen für angewandte Forschung und Entwicklung kommen aus allen Kontinenten zu ihrem Jahrestreffen zusammen. Auf dem Programm steht zum einen, erste Ergebnisse zu den Themen Wasser und Energie zu analysieren, zum anderen Projektvorschläge vorzubereiten, die die Lebensqualität gerade in Entwicklungsländern deutlich verbessern helfen sollen.



In Zeiten der Globalisierung sind zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen: 1,7 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen von verschmutztem Wasser und fehlender Hygiene - neun von zehn davon sind Kinder. Das Internet verbindet zwar 120 Millionen Computer, tatsächlich werden damit aber weniger als zwei Prozent der Weltbevölkerung erreicht. Dieser "digitale Graben" verstärkt das Gefälle zwischen Industrie- und sich entwickelnden Nationen. An diesen beiden Beispielen wird klar, welche Anstrengungen in Forschung und Entwicklung nötig sind, um hier etwas zu verbessern. Orientiert am Johannesburger Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung 2002 setzten sich die Gründer der GRA daher das Ziel, durch die internationale Vernetzung führender Einrichtungen für Forschung und Entwicklung zum Nutzen der Bevölkerung in aller Welt zu wirken.

... mehr zu:
»Forschungsallianz »GRA


Im Führungsgremium der GRA ist die Fraunhofer-Gesellschaft durch Prof. Dr. Dennis Tsichritzis, ihrem Vorstand für Internationales und Chief Information Officer (CIO) vertreten. "Ausgelöst durch die zunehmende Globalisierung und die vielen Probleme, mit denen alle - vor allem aber Entwicklungsländer konfrontiert sind - begannen wir vor zweieinhalb Jahren in Pretoria mit einem Brainstorming. Die Ergebnisse führten zu einer gemeinsamen Erklärung zur Zusammenarbeit, der Pretoria-Deklaration", so Prof. Tsichritzis. "Unser erklärtes Ziel ist es, in groß angelegten Projekten vernetzt zum Nutzen der Gesellschaft zu arbeiten. Globale Probleme brauchen global verfügbares Wissen für lokal optimale Lösungen."

Fünf Grundsätze sind Inhalt der Pretoria-Deklaration: Die internationalen Partner wollen Projekte mit hohem Nutzen für die Gesellschaft realisieren. Sie erzielen Synergieeffekte, indem sie die Kompetenzen, Möglichkeiten und Einrichtungen aller Beteiligten zusammenführen. Es werden neue globale Fördermaßnahmen gesucht und akquiriert; Projekte mit hohem Innovationspotenzial gefördert und globale Wissensnetzwerke für die Wirtschaft und ihre Branchen entwickelt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Nachdem sich die Partner über die Grundsätze und Ziele der Pretoria-Deklaration geeinigt hatten, gründeten sie im Januar 2003 in Neu-Delhi offiziell und formal die globale Forschungsallianz, die GRA. Als vorrangig zu bearbeitende Themen wurden Wasser, Gesundheit, Energie, Transport und der "digitale Graben" festgelegt. Auf dem Treffen im Forschungszentrum Birlinghoven wird die Gründungsphase beendet und der Arbeitsalltag eingeleitet. Aufgabe ist nun, den Boden für konkrete Projekte zu bereiten und insbesondere deren finanzielle Fördermöglichkeiten auszuleuchten. "Die GRA hat sich ungewöhnlich schnell entwickelt", fasst Prof. Tsichritzis zusammen. "Vor allem wenn man bedenkt, dass Partner aus neun Nationen unterschiedlichster Erdteile mit teilweise sehr unterschiedlichen Kulturen und Wertesystemen beteiligt sind." Um ihre Ziele zu erreichen, kann die GRA auf die Kompetenz und das Wissen von 50 000 Forschern und Entwicklern aus vielfältigen wissenschaftlich-technischen Bereichen in Entwick-lungs- und Industriestaaten zurückgreifen. Hiermit bietet sich die Chance einer Erfolg versprechenden, bisher noch eher seltenen Zusammenarbeit über bestehende Kulturgrenzen hinweg.

Die Aktionen der GRA werden vom Nerve Center in Südafrika koordiniert. Ein erfolgreicher Start ist bereits gelungen: In einem ersten Projekt geht es um die Entwicklung einer strategischen Planung der Wasserressourcen in einer asiatischen Region. Weitere Projekte, zum Beispiel die Evaluation des Wasser- und Sanitärprogramms der Weltbank, ein größeres Straßenbauprojekt in der Volksrepublik China und die Umweltplanung und -strategie in Malaysia sind in Vorbereitung.

Die Partner in der Global Research Alliance GRA:

* Australian Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation
* Battelle, USA
* Council for Scientific and Industrial Research India
* Council for Scientific and Industrial Research South Africa
* Danish Technological Institute
* Fraunhofer-Gesellschaft
* Netherlands Organisation for Applied Scientific Research
* SIRIM Berhad, Malaysia
* Technical Research Centre of Finland

Ansprechpartner:
Dr. Eckart Bierdümpel
Telefon: 02241-14-2256, Fax -2288
Email: bierduempel@zv.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.research-alliance.net
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Forschungsallianz GRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops