Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster europäischer Wireless-Sensor-Network-Workshop

19.01.2004


Drahtlose Sensoren in Erbsengröße, die Roboter steuern, Patienten überwachen oder Unfallopfer lokalisieren, diese Zukunftsperspektiven werden vom 19. bis 21 Januar in Berlin auf dem ersten europäischen Workshop zu drahtlosen Sensornetzwerken diskutiert. 120 Experten aus der Mikroelektronik, Mechatronik und der Nachrichtenverarbeitung suchen nach neuen Möglichkeiten des Wireless-Sensor-Networks (EWSN).



Bisher wurden hauptsächlich Mess- und Regelaufgaben durch einfache Sensoren erledigt. Via Kabel mit einer zentralen Leitstelle verbunden, verursachten sie hohe Kosten und begrenzten die Flexibilität der zu steuernden Systeme. Drahtlose Sensornetze sollen hier Abhilfe schaffen. Miniaturisierte Sensoren mit der Fähigkeit zur drahtlosen Kommunikation könnten zur Überwachung von Industrieanlagen, zur Datensammlung, im Umweltschutz oder im Gesundheitsbereich eingesetzt werden.

... mehr zu:
»Sensornetz »Unfallopfer


Vorstellbar wären Sensor-Armbänder, die den Gesundheitszustand kranker Menschen überwachen und gegebenenfalls Alarm schlagen. Drahtlose Sensornetze, in denen mehrere Sensoren miteinander kommunizieren, könnten die Position von Unfallopfern lokalisieren und den Rettern die Arbeit erleichtern.

Primäres Ziel des Workshops ist die Klärung der Fragen: Wie kann die Langlebigkeit und Funktionsfähigkeit eines Sensor-Netzwerkes gesichert werden. Wie können Sensoren auf Erbsengröße miniaturisiert werden und wie können die Kosten von Forschungsprototypen auf wenige Euro reduziert werden.

An der TU-Berlin besteht seit Jahren ein Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der drahtlosen Sensortechnik. In dem von der Europäischen Union geförderten Forschungsschwerpunkt EYES (Energy-Efficient sensor networks) wird an einer energieeffizienten Organisation von Sensornetzen gearbeitet. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut und dem Ferdinand-Braun-Institut forschen TU-Wissenschaftler am Projekt "Autarke verteilte Mikrosysteme" (AVM) an sich selbst konfigurierenden Sensornetzwerken.

Wilhelm Bauer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ewsn.org
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Sensornetz Unfallopfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics