Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster europäischer Wireless-Sensor-Network-Workshop

19.01.2004


Drahtlose Sensoren in Erbsengröße, die Roboter steuern, Patienten überwachen oder Unfallopfer lokalisieren, diese Zukunftsperspektiven werden vom 19. bis 21 Januar in Berlin auf dem ersten europäischen Workshop zu drahtlosen Sensornetzwerken diskutiert. 120 Experten aus der Mikroelektronik, Mechatronik und der Nachrichtenverarbeitung suchen nach neuen Möglichkeiten des Wireless-Sensor-Networks (EWSN).



Bisher wurden hauptsächlich Mess- und Regelaufgaben durch einfache Sensoren erledigt. Via Kabel mit einer zentralen Leitstelle verbunden, verursachten sie hohe Kosten und begrenzten die Flexibilität der zu steuernden Systeme. Drahtlose Sensornetze sollen hier Abhilfe schaffen. Miniaturisierte Sensoren mit der Fähigkeit zur drahtlosen Kommunikation könnten zur Überwachung von Industrieanlagen, zur Datensammlung, im Umweltschutz oder im Gesundheitsbereich eingesetzt werden.

... mehr zu:
»Sensornetz »Unfallopfer


Vorstellbar wären Sensor-Armbänder, die den Gesundheitszustand kranker Menschen überwachen und gegebenenfalls Alarm schlagen. Drahtlose Sensornetze, in denen mehrere Sensoren miteinander kommunizieren, könnten die Position von Unfallopfern lokalisieren und den Rettern die Arbeit erleichtern.

Primäres Ziel des Workshops ist die Klärung der Fragen: Wie kann die Langlebigkeit und Funktionsfähigkeit eines Sensor-Netzwerkes gesichert werden. Wie können Sensoren auf Erbsengröße miniaturisiert werden und wie können die Kosten von Forschungsprototypen auf wenige Euro reduziert werden.

An der TU-Berlin besteht seit Jahren ein Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der drahtlosen Sensortechnik. In dem von der Europäischen Union geförderten Forschungsschwerpunkt EYES (Energy-Efficient sensor networks) wird an einer energieeffizienten Organisation von Sensornetzen gearbeitet. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut und dem Ferdinand-Braun-Institut forschen TU-Wissenschaftler am Projekt "Autarke verteilte Mikrosysteme" (AVM) an sich selbst konfigurierenden Sensornetzwerken.

Wilhelm Bauer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ewsn.org
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Sensornetz Unfallopfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung