Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensortechnik in Erbsengröße

16.01.2004


Erster Europäischer Workshop zu Drahtlosen Sensornetzwerken



Drahtlose Sensoren steuern Roboter oder regeln Heizung und Lüftung in Gebäuden. In Zukunft sollen Sensornetze noch viel mehr können, kleiner und auch preiswerter werden. Die Funktionen von Sensorik, Daten-erarbeitung und drahtloser Kommunikation sollen in erbsengroßen "Sensorknoten" vereint werden.

... mehr zu:
»Sensornetz »Sensortechnik


Über neue Möglichkeiten und Lösungen dieser neuen, im Entstehen begriffenen Technologie diskutieren auf dem "1st European Workshop on Wireless Sensor Networks" (EWSN) über 120 international führende Experten aus der Mikroelektronik, Mechatronik, Nachrichtenverarbeitung und -übertragung und insbesondere Kommunikationsnetze. Der Workshop wird von Prof. Adam Wolisz und Dr. Holger Karl vom Institut für Telekommunikationssysteme der TU Berlin und Dr. Andreas Willig vom Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam organisiert.

Sie sind dazu herzlich eingeladen:

Zeit: 19. bis 21. Januar 2004, ab 9.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin

Das detaillierte Workshop-Programm erhalten Sie unter http://www.ewsn.org.

Traditioneller Weise werden Mess- und Regelaufgaben zur Steuerung von Gebäudetechnik oder in der Bürokommunikation durch einfache Sensoren erledigt, die durch Kabel mit einer zentralen Leitstelle verbunden sind. Die Verkabelung verursacht jedoch hohe Kosten und begrenzt die Flexibilität der zu steuernden Systeme. Zum Beispiel ist es schwierig, mobile Geräte zu überwachen.

An dieser Stelle setzen die neuartigen "drahtlosen Sensornetze" an: Sensoren werden mit einfachen Rechnern verbunden und mit der Fähigkeit zur drahtlosen Kommunikation ausgestattet. Dadurch erschließen sich neue Anwendungsgebiete: Gebäudeautomatisierung, Überwachung von Industrieanlagen, Datensammlung im Umweltschutz, in der Logistik oder auch im Gesundheitswesen.

Ein Beispiel: Kranke Menschen könnten mit einem Sensor-Armband ausgestattet werden, das ihren Gesundheitszustand laufend überwacht, auswertet und gegebenenfalls Alarm schlägt. Zusätzlich zu herkömmlichen Sensoren ist in drahtlosen Sensornetzen die Kooperation der Sensoren untereinander eine wesentliche Innovation: die Sensoren könnten zum Beispiel im Notfall die Position des Kranken genau lokalisieren und die Sanitäter zu ihm leiten.

Allerdings sind noch einige Forschungsfragen offen: Wie kann die Langlebigkeit und Funktionsfähigkeit eines Netzwerkes gesichert werden, wenn einzelne Komponenten ausfallen? Wie kann die Zusammenarbeit von Sensornetzwerken organisiert werden? Wie kann ein Sensor mit dem begrenztem Energievorrat einer Batte-rie auskommen? Wie können die Sensoren, die zur Zeit noch die Größe einiger Münzen haben, weiter ver-kleinert werden, je nach Applikation bis auf die Größe etwa einer Erbse? Zudem wollen die Wissenschaftler diskutieren, wie die Kosten von zur Zeit 80 bis 100 Euro für Forschungsprototypen auf einige wenige Euro gesenkt werden können.

An der TU Berlin besteht seit einigen Jahren ein Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der drahtlosen Sensortechnik. Insbesondere das Fachgebiet Telekommunikationsnetze ist an interdisziplinären und interna-tionalen Forschungsprojekten beteiligt. In dem von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekt EYES (Energy-Efficient sensor networks) wird an einer energieeffizienten Organisation von Sensornetzen gearbeitet. Gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten IZM und FOKUS sowie dem Ferdinand-Braun-Institut forschen die TU-Wissenschaftler im BMBF-Projekt "Autarke verteilte Mikrosysteme" (AVM) an sich selbst konfigurierenden Sensornetzwerken.


Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne Professor Adam Wolisz und Dr. Holger Karl, Institut für Tele-kommunikationssysteme, Fachgebiet Telekommunikationsnetze, Tel.: 030/314-23819 / -23826, Fax: 030/314-23818, E-Mail: awo@ieee.org und hkarl@ieee.org

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2004/pi12.htm
http://www.ewsn.org

Weitere Berichte zu: Sensornetz Sensortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten