Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. E-Learning Konferenz an der Universität Jena

13.01.2004


Sich am Computer über das Internet schnellen Zugang zu Informationen zu verschaffen ist durchaus akzeptiert. Elektronische Medien jedoch zum Lernen und Lehren zu nutzen, dem stehen viele skeptisch gegenüber. Lieber fährt man zur Weiterbildung in die nächste Stadt, als sich vor Ort mit einem "unpersönlichen" Computerprogramm herumzuschlagen. "Dabei liegt gerade in dieser Zeit- und Ortsunabhängigkeit der Vorteil des E-Learning", so Prof. Dr. Jürgen Bolten. "Zudem ermöglichen E-Learning Programme eine hohe Interaktivität. Das kann kein Lehrbuch leisten", ergänzt der Experte für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation (IWK) von der Universität Jena. Wie die Akzeptanz des Lernens mit elektronischen Medien verbessert werden kann, ist Thema der 3. E-Learning Konferenz, die das Fachgebiet IWK der Friedrich-Schiller-Universität und der Verein interculture.de am 16./17. Januar in Jena veranstalten.



Die interkulturelle Unternehmensberatung, die aus dem Fachgebiet der Uni Jena hervorgegangen ist, hat gemeinsam mit den Wissenschaftlern eine E-Learning-Plattform entwickelt. Im Internet unter http://www.interculture.de oder http://www.e-interculture.de kann man sowohl für Vorstellungsgespräche trainieren oder auf eine virtuelle Geschäftsreise in ein fremdes Land gehen und dabei in einem Quiz kulturell bedingte Barrieren überwinden. Auch länderübergreifende Wirtschaftsplanspiele werden angeboten. "Für unser Fachgebiet liegt der Vorteil des E-Learning auf der Hand", berichtet Prof. Bolten. Über Ländergrenzen und Zeitzonen hinweg können Teilnehmer aus Jena, Taipeh und Mexiko-Stadt gemeinsam Trainingsaufgaben lösen und so praktisch interkulturelles Handeln erproben.

... mehr zu:
»IWK »Interkulturell


Technisch, didaktisch und inhaltlich steht dem E-Learning nichts im Weg, trotzdem werden die neuen Angebote selten genutzt. "Es fehlt an Anreizen sowohl in der Wirtschaft als auch in den Universitäten, die neuen Lernformate anzuwenden", diagnostiziert Prof. Bolten. Deshalb arbeiten interculture.de und die IWK-Fachleute der Uni eng mit den Handelskammern in Thüringen zusammen. Denn auch auf dem Gebiet der beruflichen Bildung und Weiterbildung eröffnet das E-Learning neue Perspektiven. Die Universität Jena ist Thüringer Stützpunkt eines bundesweiten Bildungsnetzwerkes, das den Einsatz von Informationstechnologie unterstützt. Die dritte Expertenkonferenz findet im Rahmen dieses IT-Bildungsnetzwerks "Regio-Kompetenz-Ausbildung" statt, einem vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Das alles bedeutet nicht, dass Weiterbildungsseminare zukünftig nur noch am heimischen Computer stattfinden sollen. Sondern es geht darum, eine praktikable Mischung zwischen den neuen und klassischen Lernformen zu erreichen. Die Fachleute sprechen dabei von Blended Learning. "Bei reinen E-Learning Programmen fehlt der soziale Kontakt zum Dozenten", erläutert Bolten. Er kann sich vorstellen, dass weiterhin zu Beginn und Ende des Trainings Besprechungen stattfinden, dann die elektronischen Lernprogramme individuell zu Hause absolviert werden. Zwischendurch können die Teilnehmer per E-Mail mit ausgewiesenen Tele-Tutoren in Kontakt treten.

Kontakt:

Prof. Dr. Ulrich Bolten
Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944370
E-Mail: Juergen.Bolten@rz.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.interculture.de
http://www.e-interculture.de

Weitere Berichte zu: IWK Interkulturell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie