Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum sind Familienunternehmen so erfolgreich?

09.01.2004


Aktuelle Studie über Familienunternehmen - europaweit einzigartiges Institut für Familienunternehmen ab 2005 in neuer Trägerschaft



Gerade Familienunternehmen, die schon seit vielen Generationen bestehen, hängt oftmals ein verstaubtes Image an. Sie werden als „traditionell“ und „altmodisch“ oder gar als „Auslaufmodelle“ beschrieben. Dass diese Beschreibungen völlig an der Wirklichkeit vorbei gehen, zeigt nun ein empirisches Forschungsprojekt am Deutsche Bank Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke zu den „Erfolgsfaktoren von Mehrgenerationen-Familienunternehmen“. Gefördert von der Equa-Stiftung wurde über zwei Jahre untersucht, wie es den Unternehmen gelingt, die familieninterne Nachfolge kompetent zu regeln, die von Generation zu Generation anwachsende Zahl von Gesellschaftern zu organisieren und die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens sicher zu stellen.



Im Rahmen des Projektes erforschte Unternehmen wie Oetker, Haniel, Freudenberg, Merck u.a. zeigen, dass familiäre Traditionspflege und unternehmerische Innovationskraft kein Widerspruch sein müssen. „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Familienunternehmen ist das Management der Großfamilie“, so Prof. Rudolf Wimmer, der das Projekt gemeinsam mit Prof Fritz B. Simon leitet. Mit der sozialen Kraft einer Eigentümerfamilie, die sich dem Wohle des Unternehmens unterordnet, verfügen Familienunternehmen über eine Ressource, die börsennotierten Unternehmen nicht zur Verfügung steht. Von entscheidender Bedeutung für den Zusammenhalt, so ein Ergebnis der Studie, sei, dass allen Gesellschaftern eine Teilhabe am Unternehmen vermittelt werde, der über finanzielle Ausschüttungen hinausgeht. Gelingt dies nicht, zerfalle das Gefüge. Es komme zu Konflikten unter den Gesellschaftern, die häufig sowohl das Unternehmen als auch die Familie zerstörten. Um diesen worst case zu vermeiden, sei es ratsam, die Gesellschafterverträge regelmäßig zu aktualisieren und die Priorisierung der Unternehmensinteressen schriftlich zu fixieren.

Zu diesem und weiteren hochinteressanten Aspekten hat das Forschungsprojekt typische Muster zutage gefördert.

Mit dem VI. Kongress für Familienunternehmer an der Universität Witten/Herdecke findet sich am 13./14. Februar 2004 sogleich eine Möglichkeit, die Ergebnisse der Studie praktisch anzuwenden. Viele der Fragestellungen, die dem Forschungsprojekt zugrunde liegen, werden – neben anderen familienunternehmenstypischen Themen – in bis zu 30 unterschiedlichen Workshops gemeinsam mit Familienunternehmern bearbeitet.

Ab 2005 wird ein Kreis von bis zu 40 Familienunternehmern das Institut finanziell tragen. Damit rückt es inhaltlich noch näher an jene Zielgruppe, zu deren Erforschung es gegründet wurde. Derzeit sind bereits 30% der Institutsträgerplätze von ebenso engagierten wie namhaften Familienunternehmern übernommen worden. Das Institut besteht derzeit aus insgesamt drei Lehrstühlen unterschiedlicher Fachrichtungen (Soziologie, Psychologie, Betriebswirtschaft und Recht) und hat zum Ziel, die Besonderheiten des Familienunternehmens interdisziplinär zu erforschen.

Kontakt:

Universität Witten/Herdecke
Abteilung Kommunikation
Dr. Olaf Kaltenborn
Tel.: 02302/926-848, -754

Dr. Olaf Kaltenborn | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.familienglueck.de
http://www.uni-wh.de
http://www.equa-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen Innovationskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie