Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum sind Familienunternehmen so erfolgreich?

09.01.2004


Aktuelle Studie über Familienunternehmen - europaweit einzigartiges Institut für Familienunternehmen ab 2005 in neuer Trägerschaft



Gerade Familienunternehmen, die schon seit vielen Generationen bestehen, hängt oftmals ein verstaubtes Image an. Sie werden als „traditionell“ und „altmodisch“ oder gar als „Auslaufmodelle“ beschrieben. Dass diese Beschreibungen völlig an der Wirklichkeit vorbei gehen, zeigt nun ein empirisches Forschungsprojekt am Deutsche Bank Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke zu den „Erfolgsfaktoren von Mehrgenerationen-Familienunternehmen“. Gefördert von der Equa-Stiftung wurde über zwei Jahre untersucht, wie es den Unternehmen gelingt, die familieninterne Nachfolge kompetent zu regeln, die von Generation zu Generation anwachsende Zahl von Gesellschaftern zu organisieren und die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens sicher zu stellen.



Im Rahmen des Projektes erforschte Unternehmen wie Oetker, Haniel, Freudenberg, Merck u.a. zeigen, dass familiäre Traditionspflege und unternehmerische Innovationskraft kein Widerspruch sein müssen. „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Familienunternehmen ist das Management der Großfamilie“, so Prof. Rudolf Wimmer, der das Projekt gemeinsam mit Prof Fritz B. Simon leitet. Mit der sozialen Kraft einer Eigentümerfamilie, die sich dem Wohle des Unternehmens unterordnet, verfügen Familienunternehmen über eine Ressource, die börsennotierten Unternehmen nicht zur Verfügung steht. Von entscheidender Bedeutung für den Zusammenhalt, so ein Ergebnis der Studie, sei, dass allen Gesellschaftern eine Teilhabe am Unternehmen vermittelt werde, der über finanzielle Ausschüttungen hinausgeht. Gelingt dies nicht, zerfalle das Gefüge. Es komme zu Konflikten unter den Gesellschaftern, die häufig sowohl das Unternehmen als auch die Familie zerstörten. Um diesen worst case zu vermeiden, sei es ratsam, die Gesellschafterverträge regelmäßig zu aktualisieren und die Priorisierung der Unternehmensinteressen schriftlich zu fixieren.

Zu diesem und weiteren hochinteressanten Aspekten hat das Forschungsprojekt typische Muster zutage gefördert.

Mit dem VI. Kongress für Familienunternehmer an der Universität Witten/Herdecke findet sich am 13./14. Februar 2004 sogleich eine Möglichkeit, die Ergebnisse der Studie praktisch anzuwenden. Viele der Fragestellungen, die dem Forschungsprojekt zugrunde liegen, werden – neben anderen familienunternehmenstypischen Themen – in bis zu 30 unterschiedlichen Workshops gemeinsam mit Familienunternehmern bearbeitet.

Ab 2005 wird ein Kreis von bis zu 40 Familienunternehmern das Institut finanziell tragen. Damit rückt es inhaltlich noch näher an jene Zielgruppe, zu deren Erforschung es gegründet wurde. Derzeit sind bereits 30% der Institutsträgerplätze von ebenso engagierten wie namhaften Familienunternehmern übernommen worden. Das Institut besteht derzeit aus insgesamt drei Lehrstühlen unterschiedlicher Fachrichtungen (Soziologie, Psychologie, Betriebswirtschaft und Recht) und hat zum Ziel, die Besonderheiten des Familienunternehmens interdisziplinär zu erforschen.

Kontakt:

Universität Witten/Herdecke
Abteilung Kommunikation
Dr. Olaf Kaltenborn
Tel.: 02302/926-848, -754

Dr. Olaf Kaltenborn | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.familienglueck.de
http://www.uni-wh.de
http://www.equa-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen Innovationskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten