Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum "Hy-Tech Work Environments"

23.12.2003


Die Prozesse zwischen Büro, Produktion und Forschung vernetzen sich immer mehr. Fraunhofer IAO stellt auf dem Forum "Hybride Arbeitsumgebungen für Forschung, Entwicklung, Produktion und Verwaltung" am Montag, 17. Februar 2004, neueste Forschungsergebnisse zum Thema vor.



Fundamentale organisatorische und technische Entwicklungen verändern die Arbeitswelt in allen Wirtschaftsbereichen. Insbesondere in innovationsstarken Branchen wie der Biotechnologie, der Nanotechnologie und den Life Sciences aber auch in den wichtigen traditionellen Wirtschaftsbereichen setzt sich der Gedanke einer zunehmenden Vernetzung und Integration der Wertschöpfungsprozesse immer mehr durch.

... mehr zu:
»Wirtschaftsbereich


Fraunhofer IAO veranstaltet vor diesem Hintergrund am Montag, 17. Februar 2004, das Forum "Hybride Arbeitsumgebungen für Forschung, Entwicklung, Produktion und Verwaltung" im Industriepark Höchst in Frankfurt am Main. Der Veranstaltungsort bietet mit seiner Mischung aus innovativen Produktions- und Forschungsstätten einen interessanten Rahmen und kann auf Wunsch besichtigt werden. Die Veranstaltung zeigt, wie sich Prozesse von Forschung, Produktion und Verwaltung sinnvoll integrieren lassen und welche speziellen Anforderungen sich dadurch an Immobilien und Arbeitsumgebungen ergeben. Weitere Schwerpunkte sind Planungshintergründe und Erfahrungsberichte aus Nutzersicht.

Experten unterschiedlicher Fachrichtungen stellen auf dem Forum integrierte Lösungen und Visionen für moderne "Hy-Tech" Forschungs- und Produktionsumgebungen vor. Der Begriff "Hy" steht hierbei für "hybrid" und beschreibt die flexible Zusammenführung heterogener Anforderungen, wie sie z. B. in modernen Labors vorkommen, die sowohl über forschungs- als auch verwaltungsnahe Arbeitsbereiche verfügen.

Zu den Referenten zählt der international renommierte Laborplaner David Leon, der über die Zukunft von Forschungs- und Entwicklungsumgebungen berichten wird. Darüber hinaus stehen nationale und internationale Best-Practice Beispiele auf dem Programm: darunter das neue Produktionsgebäude der Firma Gira, Radevormwald, sowie das Life Science and High Technology Center von Sigma-Aldrich in St. Louis, USA. Ein Vortrag zur Gestaltung kreativitätsfördernder Arbeitsumgebungen des bekannten dänischen Spielwarenherstellers LEGO rundet die Mischung aus Theorie und Praxis ab.

Die Teilnahmegebühr für das Forum beträgt 395 Euro. Die Anmeldung erfolgt über das Tagungsbüro von Fraunhofer IAO (Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 88,

E-Mail: Tagungsbuero@iao.fhg.de) oder online über untenstehenden Link.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Jörg Castor
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-54 77, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-54 61
E-Mail: Joerg.Castor@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | id
Weitere Informationen:
http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/veranstaltung.php?id=22

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie