Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weihnachtsgeschenk erster Klasse für Mainzer Forscher

17.12.2003



Am 18.12. 2003 erhält Prof. Dr. Gerhard Wegner, Mitbegründer des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz, das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für seine herausragenden Verdienste für die Wissenschaft. Die Verleihung findet im Rahmen einer Feier am MPI-P statt.


Das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) ist das weltweit führende Zentrum der Forschung über neue Materialien aus Polymeren. Über 400 Mitarbeiter aus dem In- und Ausland arbeiten mit dem Ziel der Herstellung und Eignung von Polymeren für neue Felder der Anwendung in Biomedizin, Elektronik, für den Fahrzeugbau und als Verpackungsmaterialien.

Prof. Gerhard Wegner (Jahrgang 1940) ist einer der beiden Gründungsdirektoren dieses Instituts. Es wurde vor 20 Jahren zunächst behelfsmäßig in Gebäuden der Universität Mainz untergebracht.Heute befindet sich das Institut im eigenen Gebäude am Eingang des Universitäts-Campus an der Koblenzer Straße.


Nach seiner Promotion an der Mainzer Uni im Jahre 1965, ging Herr Wegner 1966 in die USA, wo er an der Yale Universität zwei Jahre lang forschte. Nach seiner Rückkehr arbeitete er am Institut für Physikalische Chemie der Universität Mainz mit Prof. E. W. Fischer, seinem späteren Kollegen im MPI-P.1974 folgte er einem Ruf der Universität Freiburg, wo er den angesehensten Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie in Deutschland bis 1984 inne hatte, um nach seiner Rückkehr nach Mainz zusammen mit Prof. Fischer ab Juni 1984 das Max-Planck-Institut für Polymerforschung aufzubauen.

Die Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stand für Herrn Wegner seit jeher an erster Stelle. In über 30 Jahren baute Prof. Wegner ein weltweites Netzwerk von Kooperationen mit zahlreichen Partnern in Industrie und Wissenschaft auf. Im Zuge der Globalisierung gelang es ihm, intensive Kontakte nach China aufzubauen; er ist Vorsitzender des China-Koordinierungsausschusses der Max-Planck-Gesellschaft.

Prof. Wegner ist Sprecher der International Max Planck Research School for Polymer Science, die sich dem Training für Doktoranden aus dem In- und Ausland in Kooperation mit führenden ausländischen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Polymerforschung verschrieben hat. Seine über 450 wissenschaftlichen Publikationen beschäftigen sich mit neuartigen Strukturen von Makromolekülen als Bausteine von Werkstoffen für neue Technologien. Gerhard Wegner war Vorsitzender der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion (1991 bis 1994) und Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft (1996 bis 2000). Er war mehrfach Geschäftsführender Direktor am MPI-P. Darüber hinaus hatte er entscheidenden Anteil am Aufbau mehrerer Max-Planck-Institute in den neuen Bundesländern. Für seine Arbeit auf dem Gebiet der Polymerforschung erhielt Wegner zahlreiche Preise im In- und Ausland; u.a. die von der Gesellschaft deutscher Chemiker (GdCh) verliehene Herrmann-Staudinger-Medaille sowie Ehrungen der Amerikanischen Chemischen Gesellschaft und der Japanischen Gesellschaft für Polymere.Derzeit leitet Professor Wegner am MPI-P den Arbeitskreis Festkörperforschung der Polymere, der rund 60 Mitarbeiter umfasst.Am Donnerstag, dem 18.12.2003, erhält Herr Wegner um 16.00 Uhr im Rahmen einer Feier des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung vom Wissenschaftsminister des Landes Rheinland-Pfalz, E. Jürgen Zöllner, das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.Gerhard Wegner ist verheiratet und hat vier Kinder. In seiner Freizeit wandert er mit seiner Frau gern im Rheingau, in Rheinhessen, der Pfalz und wo immer guter Wein wächst.

Babette Knauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-519.html

Weitere Berichte zu: Bundesverdienstkreuz MPI-P Weihnachtsgeschenk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops