Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielen und Staunen: Virtuelle Welten zum Ausprobieren

16.12.2003


Die Sonderschau "Cybernarium Days - Virtuelle Welten real erleben" ist bis zum 11. Januar 2004 im Münchner Siemens-Forum zu sehen. 15 faszinierende Exponate aus den Forschungslaboren des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD und seiner Partner zeigen, was sich hinter den Begriffen Virtualität und Cyberspace verbirgt. Nach zwei sehr erfolgreichen Ausstellungen in Darmstadt ist das Cybernarium in München zu Gast.


Virtuelles Graffiti: Eines der spannenden Exponate in der Sonderschau im Münchner Siemens-Forum. © Fraunhofer



Für Nachtschwärmer ist die Ausstellung am Freitag, den 19. Dezember bis Mitternacht geöffnet. Die Ausstellungsmacher stehen Kindern und Erwachsenen ab 19.00 Uhr Rede und Antwort und erklären ihnen, was mit Virtueller Realität wirklich alles möglich ist. Außerdem können sie nur an diesem Tag - zum Beispiel als exklusives Weihnachtsgeschenk - ihr Gesicht einscannen lassen und dreidimensional in einen Glaswürfel eingravieren lassen (Kosten: 59 Euro inkl. Mwst.).



Neugierig auf Wissenschaft? Wie funktionieren Präsentationen im dreidimensionalen Raum, zum Beispiel dem Dom von Siena? Der virtuelle Italiener Luigi aus der Renaissance führt die Ausstellungsbesucher durch die Kirche. Jeden Winkel können sie aus jeder beliebigen Perspektive betrachten, vorausgesetzt sie haben die 3D-Brille aufgesetzt. Oder den Weltraum einmal aus einer anderen Perspektive betrachten? Wie bewegen sich die Sterne der uns vertrauten Sternbilder, wenn wir sie im Weltraum von einer anderen Seite aus ansteuern? Ein simulierter Dinosaurierkopf, eine Gebrauchsanweisung der Zukunft oder virtuelle Graffiti zum Selbersprühen und vieles mehr entführt die Ausstellungsbesucher in die Welt der Wissenschaft.

"Kinder und Erwachsene können bei den Cybernarium Days spielerisch lernen, sich mit der Hochtechnologie vertraut machen und virtuelle Welten real erleben", erklärt Prof. José L. Encarnaç"o, Leiter des IGD und Mitbegründer des Cybernariums. "Wir haben 2002 die Cybernarium Projektgesellschaft gegründet und die Ausstellung konzipiert, um auf unterhaltsame Art und Weise die aktuellsten technischen Entwicklungen in der Informationstechnologie für alle verständlich zu präsentieren".

Öffnungszeiten: Sonntag bis Freitag, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
am 6. Januar 2004 bis 21.00 Uhr
geschlossen vom 24.-27. Dezember 2003 und vom 31. Dezember bis 1. Januar 2004

CybernariumNight: 19. Dezember 2003 von 9.00 bis 24.00 Uhr

Eintrittskarten:
* 6 Euro, ermäßigt 5 Euro
* Gruppen ab 15 Personen pro Person 5 Euro
* Kinder in Begleitung Erwachsenen 2,50 Euro
* Schulklassen 30 Euro


Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://w4.siemens.de/siemensforum/sf_muenchen/soaus.htm
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie