Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sag zur Begrüßung leise "Hello"

21.11.2003


Fraunhofer IPSI steckt die Computer in die Wände


Die "Hello.Wall" ist eine aus leuchtenden Zellen bestehende Wand, deren Helligkeit und Dynamik über die in jeder Zelle enthaltenen Leuchtdioden gesteuert werden können. Design+Foto: Fraunhofer IPSI



Ausstellung in Ivrea über "Disappearing Computers und Smart Artefacts" vom 20. bis 22. November 2003

... mehr zu:
»Agoras


Die "Hello.Wall" des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI, die zur Zeit auf dem Jahrestreffen, dem "Jamboree" der Disappearing-Computer-Initiative vom 20. bis 22. November 2003 im italienischen Ivrea gezeigt wird, hat wenig mit herkömmlichen Computern zu tun. Aber viel mit den immer kleiner werdenden Taschencomputern, PDAs und den allgegenwärtigen unsichtbaren Netzwerken.

Zwei "Hello.Walls" verbinden bereits testweise Darmstadt und Paris und dienen der Verbesserung der informellen und spontanen Kommunikation. Über solche "ambient displays" werden Informationen über die Anwesenheit und Aktivitäten verteilter Teams durch unterschiedliche, dynamisch sich verändernde Lichtmuster vermittelt. Sie ermöglichen dann die Initiierung spontaner Videokonferenzen zwischen den Standorten.

Auf dem Jamboree in Ivrea lassen Wissenschaftler aus 15 europäischen Ländern ihre Projekte ausstellen und begutachten. Das Treffen dient der Bestandsaufnahme und Bewertung der von der EU geförderten dreijährigen Forschungsinitiative " The Disappearing Computer" (www.disappearing-computer.net), die Ende 2003 zum Abschluss kommt.

Dr. Dr. Norbert Streitz vom Fraunhofer IPSI in Darmstadt ist Leiter der Steering Group der "Disappearing Computer Initiative" und fasst Zielsetzung und bisherige Ergebnisse der insgesamt 17 Projekte so zusammen: "Wir haben untersucht, wie unser Alltagsleben durch den Einsatz von Smart Artefacts unterstützt und verbessert werden kann. Insbesondere geht es um das Zusammenspiel vielfältiger mit Informationstechnologie angereicherter Gegenstände, die zusammen benutzerfreundliche Umgebungen formen, in denen der Computer, wie wir ihn bisher kennen, keine Rolle mehr spielen wird."
Aus Deutschland beteiligt sich der Forschungsbereich "Ambiente - Erlebniswelten der Zukunft" des Fraunhofer IPSI. Das IPSI ist Projektkoordinator des EU-geförderten Projekts "Ambient Agoras: Dynamic Information Clouds in a Hybrid World" (www.ambient-agoras.org).

Dieses Projekt behandelt eine Reihe von Forschungsfragen: Wie können verschiedene Orte in "soziale" Marktplätze für Ideen und Informationen transformiert werden? Wie kann die "Welt um uns herum" zur Schnittstelle für Informationen, Kommunikation und Kooperation werden? Wie kann man mit Computern interagieren, die quasi "unsichtbar" werden? Wie kann "Privatheit" ermöglicht werden, wenn gleichzeitig die Orte von Personen und Gegenständen erfasst werden?

Das Projekt "Ambient Agoras" stellt Benutzern sowohl situationsbezogene Dienstleistungen als auch ortsrelevante Informationen bereit und vermittelt dabei ein spezifisches Ortsgefühl (genius loci). "Ambient Agoras" ergänzt Orte und Plätze um informationstechnologie-gestützte Dienstleistungen und erweitert so die Wahrnehmungs- und Kommunikationsmöglichkeiten der Menschen.. Der Zugang zu den Informationen wird mit Hilfe von "smart artefacts" ermöglicht, die entweder mobil sind oder in die architektonische Umgebung und in Einrichtungsgegenstände integriert werden - wie die beiden "Hello.Walls", die testweise das Fraunhofer IPSI in Darmstadt mit dem Projektpartner EDF (Electricité de France) in Paris verbinden und die die informelle und spontane Kommunikation verbessern. Über solche "ambient displays" werden Informationen über die Anwesenheit und Aktivitäten verteilter Teams durch unterschiedliche, dynamisch sich verändernde Lichtmuster vermittelt. Sie ermöglichen dann die Initiierung spontaner Videokonferenzen zwischen den Standorten. Websites: www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente , www.ambient-agoras.org, www.disappearing-computer.net .

Firmenkontakt: Dr. rer.nat. Dr. phil. Norbert Streitz, Leiter der Forschungsabteilung "Ambiente", Fraunhofer IPSI, Dolivostr. 15, D-64293 Darmstadt, Tel 06151-869-919, Fax 06151-869-966, e-mail: streitz@ipsi.fraunhofer.de, http://www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente.

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.disappearing-computer.net
http://www.ambient-agoras.org
http://www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente

Weitere Berichte zu: Agoras

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie