Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforum von DaimlerChrysler und den Vereinten Nationen mit greifbaren Ergebnissen

19.11.2003


o Einsatz von Naturfasern aus den Philippinen
o Public Private Partnership zur Biodieselproduktion in Indien



Magdeburg/Stuttgart - Mit zwei internationalen Kooperationen ist das "Third Environmental Forum" von DaimlerChrysler und dem United Nations Environmental Program (UNEP) zu Ende gegangen. Beide Veranstalter zogen vor der Presse eine positive Bilanz. An der zum dritten Mal in Magdeburg stattfindenden Konferenz vom 17. bis 19. November 2003 nahmen über 300 Personen aus 20 Ländern teil.

Matthias Kleinert, General-bevollmächtigter von DaimlerChrysler und verantwortlich für Politik und Außen-beziehungen: "Wir haben hier im Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, den Umweltverbänden und den Medien große Fortschritte gemacht. Viele neue Ideen wurden entwickelt, viele Projekte auf globaler Basis angestoßen oder sogar fest verabredet." Prof. Dr. Herbert Kohler, Umweltbevollmächtigter von DaimlerChrysler und Forschungsdirektor, zählte eine Reihe von fest verabredeten Vorhaben auf: "Wir sind auf dem Weg, Naturfasern weltweit und nachhaltig in die Produktionsprozess in der Automobilindustrie einzuführen. Mit dem Biodieselprojekt in Indien setzen wir zusammen mit unseren Partnern neue Maßstäbe bei der Forschung für die "Energie für die Zukunft". Wesentlich sei es, eine möglichst hohe Wertschöpfung in der Dritten Welt zu erreichen. DaimlerChrysler werde das Know-how aus dem amazonensischen Regenwald-Projekt POEMA auf weitere Projekte übertragen.

Für Martina Otto, Program Officer des United Nations Environmental Program (UNEP), ist das Umweltforum ein "einzigartiges Forum eines Unternehmens mit dem UNEP. Die optimale Mischung aus politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen zusammen mit Experten sorgte für hohe Wirksamkeit." Ergebnisse Synthetische Biokraftstoffe wie z. B. "SunDiesel made by Cho ren" wurden in Magdeburg als vielversprechende regenerative Alternative vorgestellt. Das öffentlich-private Gemeinschafts-projekt von DaimlerChrysler mit Partnern in Indien und Deutschland zur Produktion von Biodiesel aus der Jatropha-Nuß wurde in Magdeburg weiter vorangebracht. DaimlerChrysler wird das Projekt finanziell und forschungsseitig unterstützen. Die Experten befürworteten außerdem die Einrichtung eines Lehrstuhls für Kraftstoffe in Deutschland.

In Magdeburg wurde der Start des Public-Private Partnership Projekts auf den Philippinen bekanntgegeben. Der Einsatz der dortigen Abaca-Faser wurde erfolgreich in der DaimlerChrysler Forschung geprüft und wird zum ersten Mal auch im Exterieur von PKW zum Einsatz kommen. Die Faser zeichnet sich durch bessere Materialeigen-schaften als die bisher eingesetzte Glasfaser aus. Es wurde ein Know-how-Transfer mit den zwei bestehenden Projekten zur Produktion und Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen im Automobilbau in Brasilien und Südafrika und eine bessere Nutzung von Synergie-Effekten vereinbart.

Nachhaltigkeitsorientierte Investments wurden diskutiert und die Chancen für Unternehmen, Anleger und Politik sowie für die Öffentlichkeit dargelegt. Gleichzeitig wurde die Festlegung von breit veran-ker-ten, vergleichbaren Maßstäben in Nachhaltigkeits-Ratings gefordert. Die Möglichkeiten zur Reduktion der CO2-Emissionen aus Verkehr und Transport durch Optimierung der Verkehrsinfrastruktur und des Verkehrsflusses, der Kraftstoffe und der Fahrerverhaltens müssen intensiv weiter genutzt werden. Viele Optionen, mit denen der CO2-Ausstoß und der Kraftstoffverbrauch reduziert werden könnte, wurden diskutiert und als Empfehlung beschlossen. Biogene Kraftstoffe sind nahezu CO2-neutral und können einen weiteren Beitrag leisten.

Auch über die Rolle der Medien in der Gestaltung nachhaltiger Entwicklung wurde diskutiert. Das Know-how im Umgang mit dem Thema soll in Workshops für Medien und Pressestellen weiter entwickelt und verbreitet werden. Insbesondere soll die Mission der Nachhaltigkeit mehr der Jugend in aktueller und positiver Form zu vermittelt werden.

Die Goitzsche zum Peace-Park ernannt

Dr. Rehberger, Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt, nahm die Auszeichnung der Goitzsche Region als "Peace Park" von Prof. Willem van Riet, Südafrika, entgegen. Sachsen-Anhalts Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Horst Rehberger dazu: "Wir sind sehr stolz, dass die Goitzsche jetzt Teil der Peace-Parks ist. Dieser Landstrich, der noch vor wenigen Jahren einer Mondlandschaft glich, ist heute Beispiel für den Wiederaufbau und die Wiederherstellung von Natur in Sachsen-Anhalt."

| DaimlerChrysler
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Environmental Public Private Partnership UNEP Umweltforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie