Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffe als Alleskönner - Internationale Fachtagung TECHNOMER 2003

05.11.2003


Vom 13. bis 15. November 2003 findet an der Technischen Universität Chemnitz die 18. Fachtagung über die Verarbeitung und Anwendung von Polymeren, die "Technomer 2003", statt. Im Neuen Hörsaal- und Seminargebäude, Reichenhainer Str. 90, erwartet die Teilnehmer aus Industrie und Forschung ein vielfältiges Programm, das rund 70 Vorträge sowie 80 Posterbeiträge umfasst.


Im Mittelpunkt stehen folgende Themengebiete: das Spritzgießen von Thermoplasten, die Aufbereitung und Modifizierung von Kunststoffen, Kunststoffanwendungen im Maschinenbau und der Medizintechnik sowie aktuelle Entwicklungen bei Elastomeren. Erstmals bietet die Tagung in diesem Jahr auch ein Forum für Nachwuchswissenschaftler, die hier die Gelegenheit erhalten, ihre Forschungsergebnisse einem großen Fachpublikum vorzustellen.

Die Konferenz blickt mittlerweile auf eine über 35-jährige Geschichte zurück und gehört damit zu den etabliertesten Fachtagungen für Kunststofftechnik in Deutschland. In diesem Jahr werden über 240 Tagungsteilnehmer erwartet, wobei der hohe Anteil ausländischer Tagungsgäste insbesondere aus Osteuropa der Konferenz einen internationalen Charakter verleiht. "Man könnte es als ein Markenzeichen der Technomer bezeichnen, dass sich hier eine gute Möglichkeit bietet, persönliche Kontakte zu osteuropäischen Wissenschaftlern zu knüpfen", so Prof. Dr. Günter Mennig, Chemnitzer Professor für Kunststoff-verarbeitungstechnik, der die Fachtagung gemeinsam mit seinen Mitarbeitern vorbereitet hat.


Highlights der 18. Technomer sind die Plenarvorträge von Dr. Reinhard Proske, Präsident des Gesamtverbandes Kunststoffverarbeitende Industrie, und von Prof. Dr. Rolf Mülhaupt, Direktor des Instituts für Makromolekulare Chemie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und geschäftsführender Direktor des Freiburger Materialforschungszentrums.

Die Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten Professor-J.-Nelles-Preises für innovative Leistungen auf dem Gebiet der Kunststofftechnik, den die Buna Sow Leuna Olefinverbund GmbH seit 1998 jährlich ausschreibt, ist ein weiterer Programmhöhepunkt. Prof. Nelles (1910-1968) gehörte zu den führenden Persönlichkeiten der Kunststoffentwicklung in der mitteldeutschen Chemieregion und war als Werksleiter und Wissenschaftler bis 1967 im ehemaligen Buna-Werk Schkopau tätig.

Für Besucher aus der Industrie dürfte das Samstags-Programm besondere Anziehungskraft besitzen. Dieser Tag ist ausschließlich der Kunststofftechnik für den Automobilbau gewidmet. Unter anderem werden die Gewinner des Grand Innovation Award der Society of Plastic Engineers den Besuchern die erste thermoplastische Ölwanne für LKW vorstellen. Auf einer tagungsbegleitenden Ausstellung präsentieren Firmen zudem ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Kunststofftechnik.

Ausgerichtet wird die Technomer 2003 vom Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik (IMK) der TU Chemnitz, dem Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KuZ) und dem Institut für Polymerforschung Dresden (IPF).

Das ausführliche Programm der diesjährigen TECHNOMER-Tagung hier abrufbar.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Günter Mennig
Professor für Kunststoffverarbeitungstechnik
TU Chemnitz
Telefon (0371) 5312383
E-Mail kunststofftechnik@mb.tu-chemnitz.de

Prof. Dr. Günter Mennig | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten