Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen steigender Kohlendioxid-Konzentrationen auf Waldökosysteme

17.10.2003



Zu einem Austausch aktueller Forschungsergebnisse treffen sich vom 20. bis 22. Oktober 2003 an der Universität Göttingen Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die an dem Projekt EUROFACE beteiligt sind. Unter diesem Namen fördert die Europäische Union (EU) Forschungsarbeiten, die die Auswirkungen steigender Kohlendioxid-Konzentrationen auf Waldökosysteme untersuchen. An dem Vorhaben sind Forscher von elf europäischen Universitäten beteiligt, darunter auch Prof. Dr. Andrea Polle vom Institut für Forstbotanik der Göttinger Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie. Die Direktorin des Instituts richtet das dreitägige Treffen mit dem Titel "Klimaschutz und Nachhaltigkeit" an der Georgia Augusta aus.

... mehr zu:
»EUROFACE »Waldökosystem

Kohlendioxid trägt als Treibhausgas zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei. Prof. Polle: "Bei weiterhin hoher Emission wird schon in weniger als 100 Jahren mit einer 50- bis 100-prozentigen Erhöhung der bisherigen Werte zu rechnen sein." Um unter realistischen Bedingungen untersuchen zu können, welche Folgen dieser Anstieg haben wird, hat die Universität von Tuscia in Viterbo (Italien) bereits vor fünf Jahren ein großes Feldexperiment mit Bäumen angelegt: Dabei wurden von Beginn an Stecklinge im Freiland einer überdurchschnittlichen CO2-Konzentration ausgesetzt und auf einem Teil der Flächen außerdem hohe Stickstoffeinträge simuliert. Die Göttinger Forscher unter der Leitung von Prof. Polle wiesen nach, dass die "unheilvolle Kombination von erhöhtem CO2 und Stickstoff" die Qualität des Holzes mindert: Die Faserlänge wird kürzer, die Dichte geringer. Wissenschafter aus Großbritannien und den Niederlanden untersuchen im Rahmen von EUROFACE außerdem die Auswirkungen auf den Boden; Forscher aus Italien, Belgien, Estland und der Tschechischen Republik befassen sich mit Fragen der Kohlenstoffbindung, den Wasserflüssen und der Energiebilanz.

Wie Prof. Polle weiter erläutert, leistet das Projekt auch einen Beitrag dazu, den Klimaschutzaktionsplan des Landes Niedersachsen wissenschaftlich zu untermauern. Die Landesregierung strebt an, die Waldfläche bis zum Jahr 2040 von zur Zeit 22 auf 25 Prozent der Gesamtfläche zu erhöhen. Mit dieser Maßnahme sollen vier bis sieben Prozent der jährlichen klimaschädlichen Kohlenstoffemissionen in Niedersachsen der Erdatmosphäre entzogen werden. Die Göttinger Wissenschaftlerin: "Zwar sind die klimatischen Verhältnisse unterschiedlich, trotzdem können die Freilanduntersuchungen klären, ob ein Großteil des aufgenommenen CO2 tatsächlich dauerhaft im Holz festgelegt oder schnell wieder über den Boden ausgestoßen wird."


Kontaktadresse:

Prof. Dr. Andrea Polle
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Forstbotanik
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3480, Fax -2705
e-mail: apolle@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.forst.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: EUROFACE Waldökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops