Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnering Forum für Biotech- und mittelständische Pharma - Unternehmen

17.10.2003


Am 23. und 24. Oktober 2003 veranstalten der Förderverein Humangenomforschung und Biotechnologie und der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) mit Unterstützung des Hessischen Wirtschaftsministers in der IHK Frankfurt, Börsenplatz, ein Partnering Forum, in dessen Mittelpunkt Kooperationen zwischen Biotech- Unternehmen und mittelständischen Pharmaunternehmen stehen werden.



"Zwei Welten" werden sich am 23./24. Oktober 2003 in den Räumen der IHK Frankfurt zusammenfinden: Die der etablierten mittelständischen deutschen pharmazeutischen Unternehmen und die der deutschen Biotech - Szene. Auf Initiative des Fördervereins Humangenomforschung und Biotechnologie und des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) werden sie im Rahmen des Partnering Forums "In der Mitte ist immer noch Platz" ihre Kooperationsmöglichkeiten ausloten. Denn beide Gruppen ergänzen sich mit ihren jeweiligen Stärken: Bis zur präklinischen Phase oder darüber hinaus entwickeln die Biotech-Unternehmen aus Ergebnissen der Grundlagenforschung neuartige Therapieansätze und/oder Diagnostika für bisher unzureichend behandelbare Krankheiten. Die etablierten mittelständischen Unternehmen bringen ihre langjährige Erfahrung in der klinischen Arzneimittel - Entwicklung ein und erschließen sich über Kooperationen die Entwicklung innovativer Produkte. So können Biotech- und mittelständische Unternehmen gemeinsam den Brückenschlag zwischen akademischer Forschung und globalen Pharmaunternehmen bewerkstelligen, der Voraussetzung für die erfolgreiche Entwicklung neuer Therapien ist.

... mehr zu:
»Biotech »Biotechnologie »Pharmazie


Den Auftakt der Veranstaltung bildet am Donnerstag, 23. Oktober 2003, um 15.30 h die Erfolgsgeschichte der GPC Biotech AG, die im September d.J. von der US - Zulassungsbehörde FDA grünes Licht für den Beginn der klinischen Studie der Phase 3 ihres Anti-Krebsmedikaments bekam. Vorträge über Kooperationsmodelle und eine Podiumsdiskussion sowie die eigentliche Partnering-Veranstaltung am Freitag, den 24. Oktober 2003, schließen sich an; Programm s.u..

Neben Förderverein, BPI und IHK laden dib (Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie), DECHEMA und VBU (Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen) zu dem Partnering Forum ein. Die Veranstaltung wird vom Hessischen Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung unterstützt.

Programm am Donnerstag, 23. Oktober 2003:

15:30 Begrüssung
15:45 Eröffnungsvortrag:
Die Deutsche Biotechnologie: Eine Leistungsbilanz im Überblick und das Beispiel GPC Biotech, Dr.Elmar Maier, GPC Biotech.
16:30 Innovation und Kooperation: Rolle des pharmazeutischen Mittelstandes, Dr. Gudrun Tiedemann, BPI
17:00 Finanzierungslücke Präklinik zur Phase IIa: Wege zur Lösung, Michael Wrede, Future Capital AG

17:30 Pause

18:00 Welche Produkte sucht eine klinische Entwicklungsfirma (CRO)?, Dr. Jürgen Schaper, Parexel GmbH
18:30 Welche Biotech-Kooperationen sucht der Pharma-Mittelstand?, Markus Bauer, Merckle GmbH
19:00 Podiumsdiskussion: Win/Win - Situationen für akademische Forscher, Biotech- und mittelständische Pharma - Unternehmen: Gibt es sie, wie werden sie gefördert und was nützen sie den globalen Pharma - Unternehmen? Dr. Martin Langer, Viscum AG; Dr. Egenhard Link, Garching Innovation GmbH; Prof. Dr. Siegfried Neumann, Merck KGaA; Prof. Dr. Wolf-Dieter Schleuning, PAION GmbH; Dr. Ekkehard Warmuth, BMBF; Prof. Dr. Reinhard Weidhase, Serumwerk Bernburg AG; Michael Wrede, Future Capital AG; Moderation: Dr. Werner Schiebler, FV Humangenomforschung


Programm am Freitag, 24. Oktober 2003:

Partnering Session 1: Großer Saal
8:30 Merckle GmbH / Dr. Thomas Brennecke
8:40 PAION GmbH / Prof. Dr. Wolf-Dieter Schleuning
8:50 Dr. August Wolff GmbH & Co. / PD Dr. Uwe Risse
9:00 Switch Biotech AG / Dr. Jörn-Peter Halle
9:10 Serum - Werk Bernburg AG / Prof. Dr. Reinhard Weidhase
9:20 Wondrug Biosciences GmbH / Stachelhaus
9:30 Engelhard Arzneimittel GmbH & Co KG / Prof. Dr. Frank Runkel
9:40 EPIDAUROS Biotechnologie AG / Dr. Hans-Peter Arnold
9:50 Orphan Europe GmbH / Eberhard Kroll
10:00 Fresenius Biotech GmbH/ Dr. Thomas Gottwald

10:10 Pause

Partnering Session 2: Großer Saal
10:30 G2M Cancer Drugs AG / Dr. Alexander Maurer
10:40 responsif GmbH / Dr. Christian Reiser
10:50 Viscum AG / Dr. Martin Langer
11:00 Europroteome AG / Dr. Ulrich Traugott
11:10 Fresenius Kabi Deutschland GmbH / Frank J. Simon
11:20 NeuroBiotec GmbH / Dr. Johannes Tack
11:30 Merz Pharma GmbH & Co KGaA / Dr. Louk Pechthold
11:40 NOXXON Pharma AG / Dr. Sven Klussmann
11:50 Esplora GmbH / Dr. Sabine Wolf
12:00 Dr. Rentschler Arzneimittel GmbH & Co KG / Dr. Thomas Beckert

12:30 Mittagspause

bis 12:45 Abgabe Partnering - Wünsche aus den ersten beiden Sessions

Parallele Partnering Sessions "Schwerpunkt Service", Großer Saal Konferenzraum 2. OG
13:15 Cardiochip / Ivandic TopLab GmbH / Dr. Th. Halder
13.25 BIM GmbH / Krebs Wita GmbH / Graack
13.35 Sympore GmbH / Burnot Microarray / Bonin
13:45 CureVac GmbH / Klein Ascenion GmbH / Dr. Ruile
13.55 Nascacell IP GmbH / Dr. A. Jenne TT - NGFN / Dr. Kemper
14:15 Großer Saal / Raum Fortuna, Beginn 1:1 - Partnering Gespräche je 15 Min.
ca. 16:30 Großer Saal: Bekanntgabe des Ergebnisses der Teilnehmerumfrage / Verlosung von Wochenendlektüre / Ende der Veranstaltung

Über den Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V.
Im Förderverein haben sich deutsche Pharma- und Biotechnologieunternehmen zusammengeschlossen mit dem Ziel,
- die Ergebnisse der Humangenomforschung in medizinische Innovationen umzusetzen und im Dialog mit der Öffentlichkeit zu vermitteln
- die Zusammenarbeit zwischen akademischer und industrieller Forschung zu stärken
- Biotech-Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland zu schaffen.

Ihm gehören die folgenden Unternehmen an: Artemis Pharmaceuticals GmbH, Aventis Pharma Deutschland GmbH, Boehringer Ingelheim International GmbH, BRAIN AG, Definiens AG, DeveloGen AG, Europroteome AG, LION Bioscience AG, Merck KGaA, Morphochem AG, MorphoSys

Dr. Christina Schröder | idw
Weitere Informationen:
http://www.fvdhgp.de

Weitere Berichte zu: Biotech Biotechnologie Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten