Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnering Forum für Biotech- und mittelständische Pharma - Unternehmen

17.10.2003


Am 23. und 24. Oktober 2003 veranstalten der Förderverein Humangenomforschung und Biotechnologie und der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) mit Unterstützung des Hessischen Wirtschaftsministers in der IHK Frankfurt, Börsenplatz, ein Partnering Forum, in dessen Mittelpunkt Kooperationen zwischen Biotech- Unternehmen und mittelständischen Pharmaunternehmen stehen werden.



"Zwei Welten" werden sich am 23./24. Oktober 2003 in den Räumen der IHK Frankfurt zusammenfinden: Die der etablierten mittelständischen deutschen pharmazeutischen Unternehmen und die der deutschen Biotech - Szene. Auf Initiative des Fördervereins Humangenomforschung und Biotechnologie und des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) werden sie im Rahmen des Partnering Forums "In der Mitte ist immer noch Platz" ihre Kooperationsmöglichkeiten ausloten. Denn beide Gruppen ergänzen sich mit ihren jeweiligen Stärken: Bis zur präklinischen Phase oder darüber hinaus entwickeln die Biotech-Unternehmen aus Ergebnissen der Grundlagenforschung neuartige Therapieansätze und/oder Diagnostika für bisher unzureichend behandelbare Krankheiten. Die etablierten mittelständischen Unternehmen bringen ihre langjährige Erfahrung in der klinischen Arzneimittel - Entwicklung ein und erschließen sich über Kooperationen die Entwicklung innovativer Produkte. So können Biotech- und mittelständische Unternehmen gemeinsam den Brückenschlag zwischen akademischer Forschung und globalen Pharmaunternehmen bewerkstelligen, der Voraussetzung für die erfolgreiche Entwicklung neuer Therapien ist.

... mehr zu:
»Biotech »Biotechnologie »Pharmazie


Den Auftakt der Veranstaltung bildet am Donnerstag, 23. Oktober 2003, um 15.30 h die Erfolgsgeschichte der GPC Biotech AG, die im September d.J. von der US - Zulassungsbehörde FDA grünes Licht für den Beginn der klinischen Studie der Phase 3 ihres Anti-Krebsmedikaments bekam. Vorträge über Kooperationsmodelle und eine Podiumsdiskussion sowie die eigentliche Partnering-Veranstaltung am Freitag, den 24. Oktober 2003, schließen sich an; Programm s.u..

Neben Förderverein, BPI und IHK laden dib (Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie), DECHEMA und VBU (Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen) zu dem Partnering Forum ein. Die Veranstaltung wird vom Hessischen Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung unterstützt.

Programm am Donnerstag, 23. Oktober 2003:

15:30 Begrüssung
15:45 Eröffnungsvortrag:
Die Deutsche Biotechnologie: Eine Leistungsbilanz im Überblick und das Beispiel GPC Biotech, Dr.Elmar Maier, GPC Biotech.
16:30 Innovation und Kooperation: Rolle des pharmazeutischen Mittelstandes, Dr. Gudrun Tiedemann, BPI
17:00 Finanzierungslücke Präklinik zur Phase IIa: Wege zur Lösung, Michael Wrede, Future Capital AG

17:30 Pause

18:00 Welche Produkte sucht eine klinische Entwicklungsfirma (CRO)?, Dr. Jürgen Schaper, Parexel GmbH
18:30 Welche Biotech-Kooperationen sucht der Pharma-Mittelstand?, Markus Bauer, Merckle GmbH
19:00 Podiumsdiskussion: Win/Win - Situationen für akademische Forscher, Biotech- und mittelständische Pharma - Unternehmen: Gibt es sie, wie werden sie gefördert und was nützen sie den globalen Pharma - Unternehmen? Dr. Martin Langer, Viscum AG; Dr. Egenhard Link, Garching Innovation GmbH; Prof. Dr. Siegfried Neumann, Merck KGaA; Prof. Dr. Wolf-Dieter Schleuning, PAION GmbH; Dr. Ekkehard Warmuth, BMBF; Prof. Dr. Reinhard Weidhase, Serumwerk Bernburg AG; Michael Wrede, Future Capital AG; Moderation: Dr. Werner Schiebler, FV Humangenomforschung


Programm am Freitag, 24. Oktober 2003:

Partnering Session 1: Großer Saal
8:30 Merckle GmbH / Dr. Thomas Brennecke
8:40 PAION GmbH / Prof. Dr. Wolf-Dieter Schleuning
8:50 Dr. August Wolff GmbH & Co. / PD Dr. Uwe Risse
9:00 Switch Biotech AG / Dr. Jörn-Peter Halle
9:10 Serum - Werk Bernburg AG / Prof. Dr. Reinhard Weidhase
9:20 Wondrug Biosciences GmbH / Stachelhaus
9:30 Engelhard Arzneimittel GmbH & Co KG / Prof. Dr. Frank Runkel
9:40 EPIDAUROS Biotechnologie AG / Dr. Hans-Peter Arnold
9:50 Orphan Europe GmbH / Eberhard Kroll
10:00 Fresenius Biotech GmbH/ Dr. Thomas Gottwald

10:10 Pause

Partnering Session 2: Großer Saal
10:30 G2M Cancer Drugs AG / Dr. Alexander Maurer
10:40 responsif GmbH / Dr. Christian Reiser
10:50 Viscum AG / Dr. Martin Langer
11:00 Europroteome AG / Dr. Ulrich Traugott
11:10 Fresenius Kabi Deutschland GmbH / Frank J. Simon
11:20 NeuroBiotec GmbH / Dr. Johannes Tack
11:30 Merz Pharma GmbH & Co KGaA / Dr. Louk Pechthold
11:40 NOXXON Pharma AG / Dr. Sven Klussmann
11:50 Esplora GmbH / Dr. Sabine Wolf
12:00 Dr. Rentschler Arzneimittel GmbH & Co KG / Dr. Thomas Beckert

12:30 Mittagspause

bis 12:45 Abgabe Partnering - Wünsche aus den ersten beiden Sessions

Parallele Partnering Sessions "Schwerpunkt Service", Großer Saal Konferenzraum 2. OG
13:15 Cardiochip / Ivandic TopLab GmbH / Dr. Th. Halder
13.25 BIM GmbH / Krebs Wita GmbH / Graack
13.35 Sympore GmbH / Burnot Microarray / Bonin
13:45 CureVac GmbH / Klein Ascenion GmbH / Dr. Ruile
13.55 Nascacell IP GmbH / Dr. A. Jenne TT - NGFN / Dr. Kemper
14:15 Großer Saal / Raum Fortuna, Beginn 1:1 - Partnering Gespräche je 15 Min.
ca. 16:30 Großer Saal: Bekanntgabe des Ergebnisses der Teilnehmerumfrage / Verlosung von Wochenendlektüre / Ende der Veranstaltung

Über den Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V.
Im Förderverein haben sich deutsche Pharma- und Biotechnologieunternehmen zusammengeschlossen mit dem Ziel,
- die Ergebnisse der Humangenomforschung in medizinische Innovationen umzusetzen und im Dialog mit der Öffentlichkeit zu vermitteln
- die Zusammenarbeit zwischen akademischer und industrieller Forschung zu stärken
- Biotech-Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland zu schaffen.

Ihm gehören die folgenden Unternehmen an: Artemis Pharmaceuticals GmbH, Aventis Pharma Deutschland GmbH, Boehringer Ingelheim International GmbH, BRAIN AG, Definiens AG, DeveloGen AG, Europroteome AG, LION Bioscience AG, Merck KGaA, Morphochem AG, MorphoSys

Dr. Christina Schröder | idw
Weitere Informationen:
http://www.fvdhgp.de

Weitere Berichte zu: Biotech Biotechnologie Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie