Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende Wissenschaftler aus aller Welt präsentieren neueste Erkenntnisse zur Alzheimer’schen Demenz

15.10.2003


Forscher aus USA, Israel, England, Spanien und Deutschland nehmen am internationalen Symposium am 24. Oktober an der Johannes Gutenberg-Universität teil



Neueste Erkenntnisse zur "Nicotinischen Neurotransmission bei der Alzheimer’schen Demenz" stehen im Mittelpunkt eines internationalen Symposiums, zu dem das Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 24. Oktober von 9.30 bis 18.30 Uhr in der Alten Mensa, Campus der Universität, einlädt.



Führende Wissenschaftler auf diesem Gebiet aus dem In- und Ausland, u.a. aus USA, Israel, England und Spanien, werden an dieser Konferenz teilnehmen, ihre neuesten Erkenntnisse präsentieren und u.a. die vorhandenen Arzneimittel sowie neue Ansätze für die Therapie der Alzheimer’schen Demenz diskutieren. Das Symposium findet in Mainz statt, weil hier die neue Arzneimittelgruppe der "nikotinischen Verstärker" entdeckt wurde und weiterhin wichtige Forschungen zur Entwicklung neuer Therapieansätze laufen.

Vor 100 Jahren entdeckte der Neuroanatom Alois Alzheimer in Gehirnschnitten seiner verstorbenen Demenzpatientin Auguste D. die Eiweißablagerungen, die von da an als nachträglicher Beweis einer Demenz vom Alzheimer-Typ galten. Heute weiß man, dass es keine strenge Beziehung zwischen der Anwesenheit von Eiweiß("Amyloid")ablagerungen und der Alzheimer’schen Demenz (AD) gibt, sondern dass diese so genannten Plaques häufig auch in Gehirnen von alten Menschen vorhanden sind, die zum Zeitpunkt ihres Todes nicht dement waren. So sind diese Ablagerungen heute nur eine von vielen möglichen Ursachen und Risikofaktoren, die im Zusammenhang mit der AD diskutiert werden.

Wie bei allen anderen Gehirnkrankheiten auch, kommen die klinischen Symptome der AD durch gestörte Kommunikation zwischen den Nervenzellen unseres Gehirns zustande. So ist es einer der größten Fortschritte der letzten Jahre, dass wir heute wissen, welches Neurotransmittersystem des Gehirns in Korrelation mit der Schwere der AD gestört ist. Dies ist die so genannte nikotinische Neurotransmission, während andere Neurotransmittersysteme zwar funktionell, nicht aber in Bezug auf die Menge des Transmitters oder der Receptoren in ähnlicher Weise wie das nikotinische System defekt sind. Der Grund dafür, dass das in der AD vorhandene "nikotinische Defizit" - ein neurodegenerativer Verlust an Nikotinreceptoren - so entscheidend die Funktion unseres Gehirns beeinflusst, liegt in der entscheidenden Rolle, die dieses System für die so genannte "Plastizität" unseres Gehirns spielt. Wenn aktiviert, modulieren Nikotinreceptoren insbesondere auch viele andere Neurotransmissionssysteme, einschließlich derjenigen, die für Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis, aber auch für Angst und anderes Verhalten zuständig sind.

Behandlungsmöglichkeiten für die Alzheimer’sche Krankheit

Entgegen der häufigen Annahme, dass es keine Behandlungsmöglichkeiten für die Alzheimer’sche Krankheit gäbe, sind derzeit bereits mehrere Arzneimittel erfolgreich geprüft und zugelassen worden. Die klassischen Mittel dieser Art sind die so genannten Esteraseinhibitoren, die den Abbau des Neurotransmitters Acetylcholin verlangsamen und damit die Signalstärke bei der cholinergen Neurotransmission erhöhen. Neuerdings ist eine zweite Gruppe von Substanzen auf dem Markt, die direkt auf die in der AD verbliebenen Nikotinreceptoren wirken und diese empfindlicher für Acetylcholin machen.

Das Mainzer Symposium wird die Struktur und Eigenschaften der Nikotinreceptoren und der Cholinesterasen sowie die vorhandenen Arzneimittel sowie neue Ansätze für die Therapie der AD diskutieren.

Unterstützt wird die Konferenz von namhaften Firmen wie Janssen-Cilag, Boehringer Ingelheim, Shire und dem Fonds der Chemischen Industrie.

Weitere Informationen:
HD Dr. Stephan Kröger
Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie
Tel. 06131-3925797, Fax 06131-3920136
Email: skroeger@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: Alzheimer Neurotransmission Nikotinreceptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie