Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende Wissenschaftler aus aller Welt präsentieren neueste Erkenntnisse zur Alzheimer’schen Demenz

15.10.2003


Forscher aus USA, Israel, England, Spanien und Deutschland nehmen am internationalen Symposium am 24. Oktober an der Johannes Gutenberg-Universität teil



Neueste Erkenntnisse zur "Nicotinischen Neurotransmission bei der Alzheimer’schen Demenz" stehen im Mittelpunkt eines internationalen Symposiums, zu dem das Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 24. Oktober von 9.30 bis 18.30 Uhr in der Alten Mensa, Campus der Universität, einlädt.



Führende Wissenschaftler auf diesem Gebiet aus dem In- und Ausland, u.a. aus USA, Israel, England und Spanien, werden an dieser Konferenz teilnehmen, ihre neuesten Erkenntnisse präsentieren und u.a. die vorhandenen Arzneimittel sowie neue Ansätze für die Therapie der Alzheimer’schen Demenz diskutieren. Das Symposium findet in Mainz statt, weil hier die neue Arzneimittelgruppe der "nikotinischen Verstärker" entdeckt wurde und weiterhin wichtige Forschungen zur Entwicklung neuer Therapieansätze laufen.

Vor 100 Jahren entdeckte der Neuroanatom Alois Alzheimer in Gehirnschnitten seiner verstorbenen Demenzpatientin Auguste D. die Eiweißablagerungen, die von da an als nachträglicher Beweis einer Demenz vom Alzheimer-Typ galten. Heute weiß man, dass es keine strenge Beziehung zwischen der Anwesenheit von Eiweiß("Amyloid")ablagerungen und der Alzheimer’schen Demenz (AD) gibt, sondern dass diese so genannten Plaques häufig auch in Gehirnen von alten Menschen vorhanden sind, die zum Zeitpunkt ihres Todes nicht dement waren. So sind diese Ablagerungen heute nur eine von vielen möglichen Ursachen und Risikofaktoren, die im Zusammenhang mit der AD diskutiert werden.

Wie bei allen anderen Gehirnkrankheiten auch, kommen die klinischen Symptome der AD durch gestörte Kommunikation zwischen den Nervenzellen unseres Gehirns zustande. So ist es einer der größten Fortschritte der letzten Jahre, dass wir heute wissen, welches Neurotransmittersystem des Gehirns in Korrelation mit der Schwere der AD gestört ist. Dies ist die so genannte nikotinische Neurotransmission, während andere Neurotransmittersysteme zwar funktionell, nicht aber in Bezug auf die Menge des Transmitters oder der Receptoren in ähnlicher Weise wie das nikotinische System defekt sind. Der Grund dafür, dass das in der AD vorhandene "nikotinische Defizit" - ein neurodegenerativer Verlust an Nikotinreceptoren - so entscheidend die Funktion unseres Gehirns beeinflusst, liegt in der entscheidenden Rolle, die dieses System für die so genannte "Plastizität" unseres Gehirns spielt. Wenn aktiviert, modulieren Nikotinreceptoren insbesondere auch viele andere Neurotransmissionssysteme, einschließlich derjenigen, die für Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis, aber auch für Angst und anderes Verhalten zuständig sind.

Behandlungsmöglichkeiten für die Alzheimer’sche Krankheit

Entgegen der häufigen Annahme, dass es keine Behandlungsmöglichkeiten für die Alzheimer’sche Krankheit gäbe, sind derzeit bereits mehrere Arzneimittel erfolgreich geprüft und zugelassen worden. Die klassischen Mittel dieser Art sind die so genannten Esteraseinhibitoren, die den Abbau des Neurotransmitters Acetylcholin verlangsamen und damit die Signalstärke bei der cholinergen Neurotransmission erhöhen. Neuerdings ist eine zweite Gruppe von Substanzen auf dem Markt, die direkt auf die in der AD verbliebenen Nikotinreceptoren wirken und diese empfindlicher für Acetylcholin machen.

Das Mainzer Symposium wird die Struktur und Eigenschaften der Nikotinreceptoren und der Cholinesterasen sowie die vorhandenen Arzneimittel sowie neue Ansätze für die Therapie der AD diskutieren.

Unterstützt wird die Konferenz von namhaften Firmen wie Janssen-Cilag, Boehringer Ingelheim, Shire und dem Fonds der Chemischen Industrie.

Weitere Informationen:
HD Dr. Stephan Kröger
Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie
Tel. 06131-3925797, Fax 06131-3920136
Email: skroeger@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: Alzheimer Neurotransmission Nikotinreceptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie