Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité eröffnet interdisziplinäres Zentrum für Herz-Kreislaufforschung

14.10.2003


Mit einem Feststakt wird am 15. Oktober in der Charité das Forschungszentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, "Center for Cardiovascular Research" (CCR) unter der Leitung von Professor Dr. Thomas Unger, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Charité, eröffnet. Angesiedelt ist es im historischen ehemaligen Physiologischen Institut der Charité (Hessische Straße Nr.3-4) aus dem Jahre 1900, das vollständig nach den Bedürfnissen modernster Forschung mit Mitteln des Bundes und des Landes Berlin umgebaut worden ist.



Das neue Zentrum intensiviert die Zusammenarbeit auf den Gebiet der Herz-Kreislauferkrankungen zwischen der Universitätsmedizin Berlin (mit ihren vier Standorten Campus Benjamin-Franklin, Campus Buch, Campus Charité Mitte, Campus Virchow-Klinikum), und der Max Planck Gesellschaft und der Forschenden Pharmazeutischen Industrie. Nur durch derartige Kooperationen in unmittelbarer räumlicher Nähe könne, so Professor Thomas Unger, international wettbewerbsfähige Forschung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauferkrankungen geleistet werden. Nur so seien auch neue Therapieansätze für die Volkskrankheiten Hypertonie, Adipositas und Diabetes mellitus zu gewinnen.



Rund 50 Wissenschaftler aus den medizinischen Bereichen der Charité (wie der Pharmakologie, der Kardiologie, der Nephrologie, der Klinischen Hypertonieforschung) und aus dem Berliner "Max Planck Institut für Molekulare Genetik" sind mit ihren Arbeitsgruppen in das Zentrum bereits eingezogen. Sie sind durch vielfache gemeinsame Forschungsvorhaben verbunden, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und weiteren Drittmittelgebern im In- und Ausland gefördert werden.

Ein Externer Wissenschaftlicher Beirat aus fünf international anerkannten deutschen Wissenschaftlern der verschiedenen Fachdisziplinen evaluiert kontinuierlich die Aktivitäten des Forschungszentrums und hilft bei der zeitlich gebundenen Vergabe von Forschungsflächen an qualifizierte Bewerber.

Zum festlichen Symposium anläßlich der Einweihung des CCR am 15. Oktober von 10.00 -13.00 Uhr, Hessische Straße 3-4 in 10 115 Berlin, sind Journalisten herzlich eingeladen.

Als Redner konnten der Präsident des European Council for Blood Presssure and Cardiovasular Research (ECCR), Harry Struijker-Boudier aus Maastricht zum Thema Cardiovascular Research: Changes in the Post-Genomic Era, der Leiter der Strategischen Projektforschung der Firma Aventis, Bernward Schölkens aus Frankfurt a.M., zum Thema Innovative Therapeutika: Wohin geht die Reise, der Vorsitzende der Geschäftsleitung von Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG., Ulrich Pitkamin, zum Thema Forschende Unternehmen zwischen Profit, Politik und Professoren, und der Herausgeber der Zeitschrift Nature Reviews Drug Discovery, Adam Smith aus London, zum Thema Pride and Prejudice in the Scientific Community: How to Improve Research Efficacy gewonnen werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauferkrankung Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit