Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité eröffnet interdisziplinäres Zentrum für Herz-Kreislaufforschung

14.10.2003


Mit einem Feststakt wird am 15. Oktober in der Charité das Forschungszentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, "Center for Cardiovascular Research" (CCR) unter der Leitung von Professor Dr. Thomas Unger, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Charité, eröffnet. Angesiedelt ist es im historischen ehemaligen Physiologischen Institut der Charité (Hessische Straße Nr.3-4) aus dem Jahre 1900, das vollständig nach den Bedürfnissen modernster Forschung mit Mitteln des Bundes und des Landes Berlin umgebaut worden ist.



Das neue Zentrum intensiviert die Zusammenarbeit auf den Gebiet der Herz-Kreislauferkrankungen zwischen der Universitätsmedizin Berlin (mit ihren vier Standorten Campus Benjamin-Franklin, Campus Buch, Campus Charité Mitte, Campus Virchow-Klinikum), und der Max Planck Gesellschaft und der Forschenden Pharmazeutischen Industrie. Nur durch derartige Kooperationen in unmittelbarer räumlicher Nähe könne, so Professor Thomas Unger, international wettbewerbsfähige Forschung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauferkrankungen geleistet werden. Nur so seien auch neue Therapieansätze für die Volkskrankheiten Hypertonie, Adipositas und Diabetes mellitus zu gewinnen.



Rund 50 Wissenschaftler aus den medizinischen Bereichen der Charité (wie der Pharmakologie, der Kardiologie, der Nephrologie, der Klinischen Hypertonieforschung) und aus dem Berliner "Max Planck Institut für Molekulare Genetik" sind mit ihren Arbeitsgruppen in das Zentrum bereits eingezogen. Sie sind durch vielfache gemeinsame Forschungsvorhaben verbunden, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und weiteren Drittmittelgebern im In- und Ausland gefördert werden.

Ein Externer Wissenschaftlicher Beirat aus fünf international anerkannten deutschen Wissenschaftlern der verschiedenen Fachdisziplinen evaluiert kontinuierlich die Aktivitäten des Forschungszentrums und hilft bei der zeitlich gebundenen Vergabe von Forschungsflächen an qualifizierte Bewerber.

Zum festlichen Symposium anläßlich der Einweihung des CCR am 15. Oktober von 10.00 -13.00 Uhr, Hessische Straße 3-4 in 10 115 Berlin, sind Journalisten herzlich eingeladen.

Als Redner konnten der Präsident des European Council for Blood Presssure and Cardiovasular Research (ECCR), Harry Struijker-Boudier aus Maastricht zum Thema Cardiovascular Research: Changes in the Post-Genomic Era, der Leiter der Strategischen Projektforschung der Firma Aventis, Bernward Schölkens aus Frankfurt a.M., zum Thema Innovative Therapeutika: Wohin geht die Reise, der Vorsitzende der Geschäftsleitung von Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG., Ulrich Pitkamin, zum Thema Forschende Unternehmen zwischen Profit, Politik und Professoren, und der Herausgeber der Zeitschrift Nature Reviews Drug Discovery, Adam Smith aus London, zum Thema Pride and Prejudice in the Scientific Community: How to Improve Research Efficacy gewonnen werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauferkrankung Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie