Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

26. Fränkisch-Mitteldeutsches Naturstofftreffen

08.10.2003


Die Uni Würzburg als ein Zentrum der Naturstoffchemie zieht am Freitag, 10. Oktober, wieder Studierende und Doktoranden aus sieben Hochschulen und Forschungsinstituten zum 26. Fränkisch-Mitteldeutschen Naturstofftreffen an.

... mehr zu:
»Naturstofftreffen

"Naturstoff-Chemie" - ein Widerspruch in sich? Keineswegs, denn auch die Natur folgt chemischen Gesetzmäßigkeiten, und Wirkstoffe aus der Natur rangieren ganz vorne als Kandidaten für neue Medikamente. Die Entdeckung neuer Wirkstoffe aus Pflanzen, Bakterien, Pilzen, Meeresorganismen und anderen Quellen, ihre Isolierung in Reinform, die Aufklärung ihrer Struktur, ihre Gewinnung in größeren Mengen durch Laborsynthese und die Erkundung ihrer biologischen Wirksamkeit - das sind die Grundthemen des Naturstofftreffens, zu dem rund 80 Teilnehmer erwartet werden.

Das Treffen findet ab 10.00 Uhr im Hörsaal A 101 des Biozentrums am Hubland statt. Eingeladen hat der Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie I, Prof. Dr. Gerhard Bringmann, auf dessen Initiative diese im halbjährigen Turnus wiederkehrende Veranstaltung zurückgeht. Deren Ziel ist es, den wissenschaftlichen Ergebnisaustausch vor allem unter Diplomanden und Doktoranden zu intensivieren.


Am Freitag wird es unter anderem um die Isolierung und Strukturaufklärung von Naturstoffen aus tropischen Pflanzen, Meeresschwämmen und Kieselalgen gehen und um deren biologische Rolle in der Natur. Vorgestellt wird auch die Entwicklung neuer chemischer Verfahren zur gezielten Synthese besonders aussichtsreicher Wirkstoffe, zum Beispiel gegen Infektionskrankheiten und Krebs.

Ein weiterer Höhepunkt des Treffens wird, nach den Präsentationen von elf Jungwissenschaftlern, der öffentliche Gastvortrag von Prof. Dr. Thomas Lindel von der Universität München sein. Dieser berichtet über neue potenzielle Anti-Krebs-Medikamente aus dem Meer, wie sie in Schwämmen entdeckt wurden.

Prof. Bringmann: "Die Naturstofftreffen sind eine hervorragende Maßnahme zur Förderung junger Nachwuchsforscher; die Veranstaltung wird daher dankenswerter Weise vom Universitätsbund Würzburg großzügig finanziell unterstützt." Das erste Treffen dieser Art wurde vor über zwölf Jahren - ebenfalls in Würzburg - aus der Taufe gehoben, damals zusammen mit Professoren und Studierenden der Universitäten Erlangen und Bayreuth. Seitdem wechseln sich die Arbeitsgruppen mit der Ausrichtung des Meetings ab. Außer den fränkischen Wissenschaftlern sind inzwischen auch das Institut für Pflanzenbiochemie in Halle, das Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie in Jena sowie die Universitäten Leipzig und Wien beteiligt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Gerhard Bringmann, T (0931) 888-5323, E-Mail: bringman@chemie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Naturstofftreffen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie