Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Internationaler Kongress - "Moderne Gefahrenabwehrsysteme"

29.09.2003


Die Terroranschläge auf New York und Washington DC am 11. September 2001 sind leider kein Einzelfall geblieben. In Moskau, Bali, Jerusalem, Djerba, Riadh und vielen anderen Orten waren in den letzten Jahren viele Tote und Verletzte nach terroristischen Anschlägen zu beklagen.



Sind der Rettungsdienst, die Feuerwehren und das Gesundheitswesen auf diese neuen Bedrohungslagen vorbereitet?



Antworten liefern Experten aus aller Welt. Zum zweiten Mal nach 2002 laden das Institut für Notfallmedizin des LBK Hamburg (IfN) und die Akademie für Rettungsdienst und Gefahrenabwehr der Landesfeuerwehrschule Hamburg am 1. und 2. Oktober 2003 zum Erfahrungsaustausch nach Hamburg ein.

Neben Berichten von Führungskräften aus den Einsätzen in Moskau, Bali und Jerusalem werden Strategien für die Bewältigung von biologischen und chemischen Anschlägen diskutiert. Am zweiten Tag werden die Themen "Das Krankenhaus in Krisensituationen" und "Maritime Sicherheit" parallel analysiert.

"Der internationale Terrorismus rührt an die Grundlagen unserer Zivilisation und an die Grundwerte der menschlichen Kultur", so Innenstaatsrat Herbert Neumann in seinem Grußwort. "Die innenpolitische Prioritätenliste wurde über Nacht eine andere. Innere und äußere Sicherheit stehen ganz oben. Sie sind für die Zukunft nicht mehr zu trennen und müssen neu definiert werden.

Der internationale Dialog zwischen den Sicherheitskräften muss als Beitrag zur Nutzung einer intensivierten interkulturellen Kommunikation mit dem Ziel einer globalen Konfliktprävention gesehen werden. Es muss eine nationale und internationale Konfliktpräventionspolitik entwickelt werden, die dem gesamten Spektrum an Erfordernissen für erfolgreiche Krisenprävention und Krisenmanagement Rechnung trägt.

Die Freie und Hansestadt Hamburg als Plattform für diesen Kongress hat das größte Interesse daran, dass die Einsatzkräfte und Entscheidungsträger der Feuerwehren, des öffentlichen Gesundheitswesen, des Krankenhausmanagements, der Polizei, der Rettungs- und Sanitätsorganisationen, des Technischen Hilfswerkes, sowie des Katastrophenschutzes sich mit wachem Interesse und kritischer Aufgeschlossenheit den neuen Bedrohungen entgegenstellen. Durch die beschleunigte Globalisierung können viele Probleme weltweit nur noch gemeinsam gelöst werden."

Der Leitende Branddirektor Jörg Schallhorn, Leiter der Landesfeuerwehrschule Hamburg: "Die aktuellen Terroranschläge und naturbedingten Großschadensereignisse haben mit Nachdruck bestätigt, dass auch nach dem erfolgreichen 1. Internationalen Kongress im September 2002 in Hamburg ein weiterführender Erfahrungsaustausch zur Weiter-entwicklung und Umsetzung eines ganzheitlichen und gemeinsamen Gefahren-abwehrkonzeptes seitens des Bundes und der Länder unabdingbar ist. Neben einer veränderten Einschätzung der weltweiten Bedrohungslage durch die Sicherheitsbehörden wurde zudem deutlich, dass eine situationsangemessene Anpassung der Aus-, Fort- und Weiterbildung der Feuerwehrangehörigen notwendig ist. Die Erkenntnis, dass insbesondere die Metropolregionen angemessene präventive und abwehrende Strukturen zur Abwendung einer globalen Gefahrensituation vorhalten müssen, haben uns bewogen, uns thematisch neben der Abwendung von biologischen und chemischen Gefahrenlagen insbesondere auch der maritimen Gefahrenabwehr zuzuwenden.

Erwartet wird daher auch in diesem Jahr ein hochinteressanter und notwendiger Erfahrungsaustausch zwischen Fachleuten aus aller Welt, die präventiv und abwehrend für die Bewältigung von Großschadenslagen verantwortlich sind."

IfN-Geschäftsführer Dr. Heinzpeter Moecke: "Die Medizin, der Rettungsdienst und die Krankenhäuser könnten zur Prävention solcher Handlungen kaum etwas beitragen. Die Herausforderung für die Beteiligten im Gesundheitswesen ist, sich so aufzustellen, dass die betroffenen Patienten nach solchen Schadensereignissen kompetent und zeitkritisch diagnostiziert, behandelt und in geeignete, vorbereitete Krankenhäuser befördert werden können. Darauf hat jeder Bürger aus unserer Sicht einen Anspruch!

Trotz der veränderten Bedrohungslage müssen aber auch bei terroristischen Angriffen die Grundsätze der bisherigen Strategien beim Massenanfall von Verletzten bestehen bleiben: Dazu zählen die frühestmögliche individualmedizinische Behandlung, die Institutionalisierung eines Leitenden Notarztes, die Durchführung von Sichtung und Dokumentation nach einheitlichen Kriterien, die Bildung von Behandlungsabschnitten, die Verlegung der Patienten in für das Verletzungsmuster geeignete Zielkliniken sowie die rechtzeitige Einbeziehung unterstützender Einheiten."

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationaler-kongress.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Rettungsdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie