Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Assistenten im Operationssaal

18.09.2003


Bei der Behandlung ihrer Patienten werden Ärzte heute von einer Vielzahl winziger Assistenten unterstützt - von Mikrosystemen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit dem Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000+" die Entwicklung in diesem Feld. Am 25. und 26. September stellen vier geförderte Projekte in Salzburg ihre neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet vor.



Mikrosysteme helfen, Krankenhausaufenthalte zu verkürzen oder ganz zu vermeiden. Für die Patienten erhöht sich die Lebensqualität und die Krankenkassen werden deutlich entlastet. Zu den heute schon am weitesten verbreiteten

... mehr zu:
»BMBF »Mikrosystemtechnik


Mikrosystemen für die Medizintechnik gehören die winzigen Instrumente, die bei Operationen mit der minimal-invasiven Therapie, auch "Schlüsselloch-Chirurgie" genannt, genutzt werden. Sie werden durch natürliche oder sehr kleine Körperöffnungen eingeführt und verursachen deshalb - wenn überhaupt - nur minimale Verletzungen. In der Regel kann der Patient schon kurz nach der Operation das Krankenhaus verlassen. Andere Mikrosysteme kommen bei der Gesundheitsüberwachung zum Einsatz. Am Körper des Patienten werden kleine Sensoren angebracht, die kontinuierlich die Blutdruck-, Augeninnendruck- oder Glukosewerte messen und über telemetrische Systeme die an den Arzt übermitteln. Der Patient kann dabei weiter in seiner gewohnten Umgebung leben.

Allein im Jahr 2002 stellte das BMBF für die Weiterentwicklung der Mikrosystemtechnik in Medizintechnik und Pharma 11,2 Mio. Euro zur Verfügung. Auf der Spezialsession "Mikrosysteme in der Biomedizinischen Technik" im Rahmen der Dreiländertagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaften für Biomedizinische Technik präsentieren vier vom BMBF geförderte Verbundprojekte ihre aktuellen Ergebnisse. Vorgestellt wird Mikrosystemtechnik zum Einsatz in der minimal-invasiven endoskopassistierten Neurochirurgischen Operationstechnik, vom BMBF über drei Jahre gefördert mit 1,58 Mio. Euro, außerdem ein sogenanntes Konfokales Mikroendoskop, gefördert über 2,5 Jahre mit 1,2 Mio. Euro, sowie ein System zur Gesundheitsüberwachung mit mobilen Sensoren, das über 3,5 Jahre mit 3,3 Mio. Euro gefördert wird. Darüber hinaus stellt sich das über drei Jahre mit 2,3 Mio. Euro geförderte Kompetenzzentrum Minimal-Invasive Medizin und Technik Tübingen Tuttlingen MITT vor.

Die Tagung findet am 25. und 26. September im Konferenzzentrum St. Virgil in Salzburg statt.

Weitere Informationen gibt es beim Projektträger
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Christine Weiß
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-184, Fax: - 105, E-Mail: weiss@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie