Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Biodiversität und Evolutionsbiologie’

17.09.2003


Internationales Symposium / 250 Experten aus aller Welt tagen vom 21. bis 27.9.2003 in Frankfurt



Vom 21. bis 27. September 2003 findet in Frankfurt das 16. Internationale Symposium ’Biodiversität und Evolutionsbiologie’ der Deutschen Botanischen Gesellschaft statt. Die Tagung ist verbunden mit der 17. Internationalen Senckenberg Konferenz. Die alle zwei Jahre stattfindende internationale botanische Tagung - die wichtigste im deutschsprachigen Raum zu diesem Themenkomplex - wird gemeinsam vom Forschungsinstitut Senckenberg, der Johann Wolfgang Goethe-Universität und dem Palmengarten veranstaltet und findet in den biologischen Instituten der Universität statt (Siesmayerstraße 70). Die Organisatoren sind Prof. Dr. Georg Zizka, Botanisches Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt und Abteilung Botanik/Paläobotanik des Forschungsinstitutes Senckenberg, Dr. Stefan Dressler, Sektion Phanerogamen II des Forschungsinstitutes Senckenberg und Privatdozent Dr. Clemens Bayer, Stellvertretender Direktor des Palmengartens. Über 250 Teilnehmer haben sich angemeldet, das Programm umfasst mehr als 100 Vorträge und 130 Poster. Der überwiegende Teil der Wissenschaftler stammt aus dem deutschsprachigen Raum, zahlreiche weitere Teilnehmer kommen aus dem europäischen Ausland, Ländern der ehemaligen Sowjetunion, aus Lateinamerika sowie den USA.



Vorgestellt werden neue Forschungsergebnisse vor allem aus den Bereichen Evolution, Systematik und Morphologie der Pflanzen und Pilze sowie Blütenentwicklung und -ökologie. Weitere Themen sind die Paläobotanik sowie die Pflanzen- und Lebensraumvielfalt ausgewählter Regionen, ihre Entstehung und Erhaltung. "In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung molekularer Methoden für die Evolutionsforschung rasant zugenommen, wie zum Beispiel der Vergleich von DNA-Sequenzen. Ergebnisse aus diesem Forschungsbereich nehmen bei der Tagung einen wichtigen Raum ein", erläutert Georg Zizka. Große Bedeutung besitzen aber auch die Forschungsarbeiten, die sich mit dem Zusammenhang von Bau und Funktion der Pflanzen beschäftigen, besonders im Hinblick auf das Zusammenwirken von Pflanzen und Tieren. Diese so genannte Co-Evolution, zum Beispiel im Bereich der Blüten und Bestäubung, ist ein wesentlicher Mechanismus für die Organismenvielfalt, die wir heute auf unserem Planeten vorfinden.

Die Zusammenarbeit von Frankfurter Institutionen wie Senckenberg, Universität und Palmengarten im Bereich der Erforschung der pflanzlichen Diversität hat eine lange Tradition. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass diese Institutionen ihre Gründung im Wesentlichen weitsichtiger privater Initiative verdanken. So wird die Tagung auch nicht nur von den veranstaltenden Institutionen, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), sondern auch von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft maßgeblich unterstützt.

Der Standort Frankfurt nimmt im Bereich der Biodiversitätsforschung nicht nur in der hessischen Forschungslandschaft eine herausragende Stellung ein, sondern ist auch von nationaler und internationaler Bedeutung. In Umfang und Vielfalt vergleichbare Forschungssammlungen finden sich in Deutschland darüber hinaus nur noch in Berlin und München. Diesen Tatsachen kommt in der heutigen Zeit besondere Bedeutung zu, in der Strukturplanungen und Forschungsförderung die Konzentration von Forschung und Lehre auf Schwerpunktstandorte forcieren.

Am 22. September 2003 findet um 20 Uhr ein Empfang im Kaisersaal im Römer statt, bei dem die Teilnehmer durch Vertreter der drei ausrichtenden Institutionen begrüßt werden, darunter Stadträtin Jutta Ebeling für die Stadt Frankfurt, Vizepräsident Prof. Dr. Jürgen Bereiter-Hahn für die Universität Frankfurt und Forschungsdirektor Dr. Michael Türkay für das Forschungsinstitut Senckenberg. Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten.

Kontakt: Tagungsbüro, Telefon: 069/97075-165, Fax: 069/97075-137, E-Mail: symp16@senckenberg.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/botanik/symp16

Weitere Berichte zu: Evolutionsbiologie Forschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics