Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Biodiversität und Evolutionsbiologie’

17.09.2003


Internationales Symposium / 250 Experten aus aller Welt tagen vom 21. bis 27.9.2003 in Frankfurt



Vom 21. bis 27. September 2003 findet in Frankfurt das 16. Internationale Symposium ’Biodiversität und Evolutionsbiologie’ der Deutschen Botanischen Gesellschaft statt. Die Tagung ist verbunden mit der 17. Internationalen Senckenberg Konferenz. Die alle zwei Jahre stattfindende internationale botanische Tagung - die wichtigste im deutschsprachigen Raum zu diesem Themenkomplex - wird gemeinsam vom Forschungsinstitut Senckenberg, der Johann Wolfgang Goethe-Universität und dem Palmengarten veranstaltet und findet in den biologischen Instituten der Universität statt (Siesmayerstraße 70). Die Organisatoren sind Prof. Dr. Georg Zizka, Botanisches Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt und Abteilung Botanik/Paläobotanik des Forschungsinstitutes Senckenberg, Dr. Stefan Dressler, Sektion Phanerogamen II des Forschungsinstitutes Senckenberg und Privatdozent Dr. Clemens Bayer, Stellvertretender Direktor des Palmengartens. Über 250 Teilnehmer haben sich angemeldet, das Programm umfasst mehr als 100 Vorträge und 130 Poster. Der überwiegende Teil der Wissenschaftler stammt aus dem deutschsprachigen Raum, zahlreiche weitere Teilnehmer kommen aus dem europäischen Ausland, Ländern der ehemaligen Sowjetunion, aus Lateinamerika sowie den USA.



Vorgestellt werden neue Forschungsergebnisse vor allem aus den Bereichen Evolution, Systematik und Morphologie der Pflanzen und Pilze sowie Blütenentwicklung und -ökologie. Weitere Themen sind die Paläobotanik sowie die Pflanzen- und Lebensraumvielfalt ausgewählter Regionen, ihre Entstehung und Erhaltung. "In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung molekularer Methoden für die Evolutionsforschung rasant zugenommen, wie zum Beispiel der Vergleich von DNA-Sequenzen. Ergebnisse aus diesem Forschungsbereich nehmen bei der Tagung einen wichtigen Raum ein", erläutert Georg Zizka. Große Bedeutung besitzen aber auch die Forschungsarbeiten, die sich mit dem Zusammenhang von Bau und Funktion der Pflanzen beschäftigen, besonders im Hinblick auf das Zusammenwirken von Pflanzen und Tieren. Diese so genannte Co-Evolution, zum Beispiel im Bereich der Blüten und Bestäubung, ist ein wesentlicher Mechanismus für die Organismenvielfalt, die wir heute auf unserem Planeten vorfinden.

Die Zusammenarbeit von Frankfurter Institutionen wie Senckenberg, Universität und Palmengarten im Bereich der Erforschung der pflanzlichen Diversität hat eine lange Tradition. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass diese Institutionen ihre Gründung im Wesentlichen weitsichtiger privater Initiative verdanken. So wird die Tagung auch nicht nur von den veranstaltenden Institutionen, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), sondern auch von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft maßgeblich unterstützt.

Der Standort Frankfurt nimmt im Bereich der Biodiversitätsforschung nicht nur in der hessischen Forschungslandschaft eine herausragende Stellung ein, sondern ist auch von nationaler und internationaler Bedeutung. In Umfang und Vielfalt vergleichbare Forschungssammlungen finden sich in Deutschland darüber hinaus nur noch in Berlin und München. Diesen Tatsachen kommt in der heutigen Zeit besondere Bedeutung zu, in der Strukturplanungen und Forschungsförderung die Konzentration von Forschung und Lehre auf Schwerpunktstandorte forcieren.

Am 22. September 2003 findet um 20 Uhr ein Empfang im Kaisersaal im Römer statt, bei dem die Teilnehmer durch Vertreter der drei ausrichtenden Institutionen begrüßt werden, darunter Stadträtin Jutta Ebeling für die Stadt Frankfurt, Vizepräsident Prof. Dr. Jürgen Bereiter-Hahn für die Universität Frankfurt und Forschungsdirektor Dr. Michael Türkay für das Forschungsinstitut Senckenberg. Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten.

Kontakt: Tagungsbüro, Telefon: 069/97075-165, Fax: 069/97075-137, E-Mail: symp16@senckenberg.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/botanik/symp16

Weitere Berichte zu: Evolutionsbiologie Forschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie