Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschung trägt dazu bei, Landminen weltweit zu eliminieren

16.09.2003


Noch immer gibt es jedes Jahr zwischen 15 000 und 20 000 neue Opfer von Landminen. Um die Forschungsinitiativen der EU in diesem Bereich vorzustellen, nahm der für Forschung zuständige Kommissar Philippe Busquin in Brüssel an der internationalen Konferenz über die Ortung, Beseitigung und Entschärfung von Landminen teil, die von der Freien Universität Brüssel (VUB) organisiert wurde.



In den letzten zehn Jahren hat die Europäische Kommission mehr als 200 Mio. € für die Minenräumung ausgegeben, unter anderem mindestens 33 Mio. € für die Entwicklung neuer Minenräumtechnologien. Für diese Priorität werden in den nächsten vier Jahren noch weitere Mittel bereitgestellt. Die Forschungsprojekte der EU konzentrieren sich vor allem auf die Entwicklung und Erprobung neuer Ortungsinstrumente, durch die die Minenräumtechniken verbessert werden sollen. EU-Minenexperten waren in der ganzen Welt im Einsatz, unter anderem in Afghanistan, Angola, Kambodscha, im Irak und in Südosteuropa.



Kommissar Busquin sagte: „Wie können nicht akzeptieren, dass das Blutvergießen durch Landminen weitergeht und niemand darüber spricht. In den letzen sieben Jahren wurde die EU zu einem der wichtigsten Geber der internationalen Forschung zur Unterstützung der Minenräumung für humanitäre Zwecke. In dieser Zeit wurden beträchtliche technologische Fortschritte erzielt, aber es bleibt noch einiges zu tun, um mit dem vorhandenen Fachwissen neue Minenräuminstrumente zu schaffen. Dies erfordert ein konzertiertes Vorgehen der internationalen Geber, Fachleute aus Forschung und Entwicklung und insbesondere der Minenräumspezialisten, die vor Ort arbeiten.“

Forschungsinitiativen der EU im Bereich der Minenräumung

Die gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Kommission hat ein Projekt für Test und Evaluierung von Technologien für die humanitäre Minenräumung eingeleitet, das eine wesentliche Voraussetzung ist, um die Leistungsfähigkeit und die Schwächen bestimmter Arten von Minenräumausrüstung unter bestimmten Bedingungen prognostizieren zu können.

Es geht darum, die Minenräumausrüstung durch standardisierte Tests und Evaluierungen sicherer und effizienter zu machen. Die GFS stellt Einrichtungen für Test und Evaluierung (TuE) zur Verfügung, fördert die Festlegung von TuE-Standards und führt TuE-Maßnahmen für Minenräumausrüstung durch. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Bewertung von Metalldetektoren, einem der wenigen überall im Handel verfügbaren Instrumente, die vom Minenräumpersonal für das manuelle Minenräumen eingesetzt werden.

Entwicklung „smarterer“ und verlässlicherer Metalldetektoren

Die Kommission beteiligte sich an der Erstellung einer Vereinbarung über Test und Evaluierung von Metalldetektoren entsprechend der Regeln des Europäischen Komitees für Normung (CEN) und in dessen Auftrag. In dieser „CEN-Workshop-Vereinbarung CWA 14747:2003“ sind Grundsätze, Leitlinien und Verfahren für Detektortests festgelegt.

Die Kommission wird auf der Grundlage des vorliegenden Standardtestprotokolls gemeinsam mit anderen internationalen Partnern Testreihen durchführen, um die Leistungsfähigkeit im Handel verfügbarer und neuer Detektoren zu testen. Insbesondere werden geprüft

- die Störfestigkeit und Leistungsfähigkeit bei umgebungsbedingter Beanspruchung
- die Logistik- und Ergonomieaspekte
- die Detektionsleistung bei spezifischen Böden und Minen

Die Kommission wird darüber hinaus lokale Umweltdaten aus den verminten Ländern sammeln und analysieren, wo diese Detektoren zum Einsatz kommen werden. Sie wird die Ergebnisse der TuE-Reihen und die gesammelten Daten unter Verwendung eines geographischen Informationssystems und von Landkarten vorlegen, und so die Gebiete ausweisen, in denen spezifische Minenräumausrüstung am besten geeignet ist.

Die Konferenz

Die internationale Konferenz über Anforderungen und Technologien für die Ortung, Beseitigung Entfernung und Entschärfung von Landminen und nicht zur Wirkung gelangten Sprengmitteln, die von der Freien Universität Brüssel (VUB), Belgien, vom 15.-18. September in Brüssel organisiert wird, ist eine internationale Veranstaltung, bei der Fachleute aus Forschung und Entwicklung im Bereich der Minenräumtechnologie und die vor Ort arbeitenden Nutzer dieser Technologie zusammenkommen. Diese Konferenz wird von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission mitfinanziert.

Der internationale Rahmen

Bis jetzt haben 136 Länder das Ottawa-Übereinkommen von 1997 zur Ächtung von Antipersonenminen ratifiziert, durch das Einsatz, Herstellung, Weitergabe und Lagerung von Antipersonenminen verboten und die Vernichtung bereits gelegter Personenminen innerhalb von zehn Jahren vorgeschrieben werden. Über diese 136 Länder hinaus haben weitere 12 Länder den Vertrag unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert.

Fabio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://www.eudem.vub.ac.be/eudem2-scot
http://humanitarian-security.jrc.it/index.html
http://www.icbl.org

Weitere Berichte zu: Leistungsfähigkeit Minenräumausrüstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie