Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschung trägt dazu bei, Landminen weltweit zu eliminieren

16.09.2003


Noch immer gibt es jedes Jahr zwischen 15 000 und 20 000 neue Opfer von Landminen. Um die Forschungsinitiativen der EU in diesem Bereich vorzustellen, nahm der für Forschung zuständige Kommissar Philippe Busquin in Brüssel an der internationalen Konferenz über die Ortung, Beseitigung und Entschärfung von Landminen teil, die von der Freien Universität Brüssel (VUB) organisiert wurde.



In den letzten zehn Jahren hat die Europäische Kommission mehr als 200 Mio. € für die Minenräumung ausgegeben, unter anderem mindestens 33 Mio. € für die Entwicklung neuer Minenräumtechnologien. Für diese Priorität werden in den nächsten vier Jahren noch weitere Mittel bereitgestellt. Die Forschungsprojekte der EU konzentrieren sich vor allem auf die Entwicklung und Erprobung neuer Ortungsinstrumente, durch die die Minenräumtechniken verbessert werden sollen. EU-Minenexperten waren in der ganzen Welt im Einsatz, unter anderem in Afghanistan, Angola, Kambodscha, im Irak und in Südosteuropa.



Kommissar Busquin sagte: „Wie können nicht akzeptieren, dass das Blutvergießen durch Landminen weitergeht und niemand darüber spricht. In den letzen sieben Jahren wurde die EU zu einem der wichtigsten Geber der internationalen Forschung zur Unterstützung der Minenräumung für humanitäre Zwecke. In dieser Zeit wurden beträchtliche technologische Fortschritte erzielt, aber es bleibt noch einiges zu tun, um mit dem vorhandenen Fachwissen neue Minenräuminstrumente zu schaffen. Dies erfordert ein konzertiertes Vorgehen der internationalen Geber, Fachleute aus Forschung und Entwicklung und insbesondere der Minenräumspezialisten, die vor Ort arbeiten.“

Forschungsinitiativen der EU im Bereich der Minenräumung

Die gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Kommission hat ein Projekt für Test und Evaluierung von Technologien für die humanitäre Minenräumung eingeleitet, das eine wesentliche Voraussetzung ist, um die Leistungsfähigkeit und die Schwächen bestimmter Arten von Minenräumausrüstung unter bestimmten Bedingungen prognostizieren zu können.

Es geht darum, die Minenräumausrüstung durch standardisierte Tests und Evaluierungen sicherer und effizienter zu machen. Die GFS stellt Einrichtungen für Test und Evaluierung (TuE) zur Verfügung, fördert die Festlegung von TuE-Standards und führt TuE-Maßnahmen für Minenräumausrüstung durch. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Bewertung von Metalldetektoren, einem der wenigen überall im Handel verfügbaren Instrumente, die vom Minenräumpersonal für das manuelle Minenräumen eingesetzt werden.

Entwicklung „smarterer“ und verlässlicherer Metalldetektoren

Die Kommission beteiligte sich an der Erstellung einer Vereinbarung über Test und Evaluierung von Metalldetektoren entsprechend der Regeln des Europäischen Komitees für Normung (CEN) und in dessen Auftrag. In dieser „CEN-Workshop-Vereinbarung CWA 14747:2003“ sind Grundsätze, Leitlinien und Verfahren für Detektortests festgelegt.

Die Kommission wird auf der Grundlage des vorliegenden Standardtestprotokolls gemeinsam mit anderen internationalen Partnern Testreihen durchführen, um die Leistungsfähigkeit im Handel verfügbarer und neuer Detektoren zu testen. Insbesondere werden geprüft

- die Störfestigkeit und Leistungsfähigkeit bei umgebungsbedingter Beanspruchung
- die Logistik- und Ergonomieaspekte
- die Detektionsleistung bei spezifischen Böden und Minen

Die Kommission wird darüber hinaus lokale Umweltdaten aus den verminten Ländern sammeln und analysieren, wo diese Detektoren zum Einsatz kommen werden. Sie wird die Ergebnisse der TuE-Reihen und die gesammelten Daten unter Verwendung eines geographischen Informationssystems und von Landkarten vorlegen, und so die Gebiete ausweisen, in denen spezifische Minenräumausrüstung am besten geeignet ist.

Die Konferenz

Die internationale Konferenz über Anforderungen und Technologien für die Ortung, Beseitigung Entfernung und Entschärfung von Landminen und nicht zur Wirkung gelangten Sprengmitteln, die von der Freien Universität Brüssel (VUB), Belgien, vom 15.-18. September in Brüssel organisiert wird, ist eine internationale Veranstaltung, bei der Fachleute aus Forschung und Entwicklung im Bereich der Minenräumtechnologie und die vor Ort arbeitenden Nutzer dieser Technologie zusammenkommen. Diese Konferenz wird von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission mitfinanziert.

Der internationale Rahmen

Bis jetzt haben 136 Länder das Ottawa-Übereinkommen von 1997 zur Ächtung von Antipersonenminen ratifiziert, durch das Einsatz, Herstellung, Weitergabe und Lagerung von Antipersonenminen verboten und die Vernichtung bereits gelegter Personenminen innerhalb von zehn Jahren vorgeschrieben werden. Über diese 136 Länder hinaus haben weitere 12 Länder den Vertrag unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert.

Fabio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://www.eudem.vub.ac.be/eudem2-scot
http://humanitarian-security.jrc.it/index.html
http://www.icbl.org

Weitere Berichte zu: Leistungsfähigkeit Minenräumausrüstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise