Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhotonicNet-Forum 2003 - Bearbeitung technischer Oberflächen mit modernster Lasertechnik

15.09.2003


Das PhotonicNet-Forum am 17. September in Göttingen widmet sich modernster Lasertechnik für die Bearbeitung technischer Oberflächen. Experten aus Deutschland, England und Frankreich stellen aktuelle Verfahren und Lasersysteme vor. Gastgeber und Mitveranstalter ist die Firma Lambda Physik.


Excimerlaserbearbeitung von Polyimid mit 1,7 µm Auflösung (Microlas 24+25)



Oberflächen tragen viele Botschaften: ob glatt, strukturiert, glänzend oder matt: sie wirken optisch auf den Betrachter und werden in ihrer besonderen Beschaffenheit erfühlt. Aus technischer Sicht sind sie im hohen Maß für die Eigenschaften von Materialien verantwortlich.

... mehr zu:
»Lasertechnik »PhotonicNet


Die Lasertechnik bietet durch hohe Präzision und Flexibilität umfassende Möglichkeiten zur Gestaltung von Oberflächen, wo herkömmliche Bearbeitungsmethoden an ihre Grenzen stoßen bzw. ihr Einsatz unmöglich ist. Insbesondere bei Veränderungen im Mikrometermaßstab zeigen Laser ihre Stärken.

So können Oberflächen in Härte und Verschleißfestigkeit an den notwendigen Belastungsfall angepasst werden, abgenutzte Werkzeuge repariert, dünne Schichten gezielt abgetragen, Sollbruchstellen erzeugt oder gar chemische Umwandlungen provoziert werden. Daher sind Laser aus vielen Fertigungsprozessen nicht mehr wegzudenken. Als Beispiel sei eine wichtige Anwendung in der Automobilindustrie genannt: Die Bestrahlung der Zylinderlaufflächen mit Excimerlasern führt zur Reduktion des Ölverbrauchs und einer erhöhten Korrosionsbeständigkeit. Dadurch wird die Lebensdauer der Motoren deutlich erhöht. Dieses Verfahren kommt bei dem Automobilhersteller Audi zum Einsatz.

Weitere Anwendungen finden sich u.a. bei der Flachbildschirmherstellung, im Lithografieprozess oder bei der Fertigung von Fotovoltaik - Anlagen.

Zu dem eintägigen PhotonicNet-Forum werden rund 70 Experten aus ganz Deutschland zusammentreffen. Die präzise Bearbeitung großer und dreidimensionaler Oberflächen, Laserstimulierte Metallisierung und das Funktionalisieren von Kunstoffen sind einige der Themen aus dem Programm.

Neben dem fachlichen Austausch liegt PhotonicNet insbesondere der gezielte Transfer zwischen hochwertiger Forschung und produktorientierter Industrie am Herzen. Die Foren sind Ausgangspunkt für weiterführende Arbeitskreise und Forschungs- wie Entwicklungskooperationen.

Das Forum im Überblick:

Titel: Laser-Oberflächenbearbeitung - Feinstrukturierung und Funktionalisierung
Termin: Mittwoch, 17. September 2003, 10.00 bis 17.00 Uhr
Veranstaltungsort: Lambda Physik AG, Hans-Böckler-Str. 12, 37079 Göttingen

Kontakt:

PhotonicNet GmbH - Kompetenznetz Optische Technologien
Dipl.-Biol. Anja Nieselt-Achilles
Geschäftstelle Göttingen
Von-Ossietzky-Straße 99, 37085 Göttingen
Tel: 0551-30572-22
Fax: 0551-30572-11
E-Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de
http://www.photonicnet.de/Members/mustermann/Veranstaltungen/XTJD3A29Q2

Weitere Berichte zu: Lasertechnik PhotonicNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE