Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker

10.09.2003


Angewandte Analytik in der Nuklearchemie



In der Öffentlichkeit wird oft fälschlicherweise angenommen, dass sich Nuklearchemiker ausschließlich mit der Kernenergie und den damit verbundenen Themen, wie z.B. nukleare Entsorgung, beschäftigen. Das Spektrum reicht aber weit darüber hinaus, wie auf der Jahrestagung Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 6. bis 11. Oktober in München die GDCh-Fachgruppe Nuklearchemie anschaulich demonstriert.

... mehr zu:
»Nuklearchemie »Plutonium


So wird der Diplom-Chemiker Thomas Bastian über aktuelle Untersuchungen an außerirdischen Proben berichten. Die analysierten Meteorite stammen mit großer Wahrscheinlichkeit von unserem Nachbarplaneten Mars. In einer schweizerisch-deutschen Kooperation konnten darin geringe Mengen an radioaktiven Nukliden mittels der hochsensitiven Beschleunigermassenspektrometrie bestimmt werden. Die Ergebnisse an diesen einmaligen und wertvollen Objekten liefern nicht nur Informationen, wie lange die Materie der kosmischen Strahlung auf ihrer Reise zur Erde ausgesetzt war. Die Studie dient auch der Vorbereitung auf die möglicherweise bald für Untersuchungen zur Verfügung stehenden Gesteinsproben, die durch verschiedene Weltraummissionen zum Mars auf direktem Wege zur Erde gelangen.

Dr. Richard Henkelmann und Dr. Xilei Lin beschäftigen sich mit der auch in der Öffentlichkeit oft diskutierten Frage, ob Napoleons Tod durch eine Arsenvergiftung hervorgerufen wurde. Entgegen den ersten Ergebnissen, die schon Anfang der 60er Jahre publiziert wurden, scheinen die aktuellen Daten der TU München zu belegen, dass eine Vergiftung auf St. Helena auszuschließen ist. Denn Henkelmann und Lin untersuchten nicht nur zwei Haarproben, die man Napoleon einen Tag nach seinem Tod (6. Mai 1821) abgeschnitten hatte. Ein gleich hoher Arsengehalt wurde in zwei Haarproben festgestellt, die ihren Ursprung sieben Jahre früher in seinem ersten Exil, auf der Insel Elba, haben.

Öffentlicher Abendvortrag zum FRM-II
Die neue Forschungsneutronenquelle Garching, der Forschungsreaktor München II, FRM-II, ist die modernste Neutronenquelle der Welt. Sie wird derzeit auf dem Campus der TU München schrittweise in Betrieb genommen. Umfangreiche Überprüfungen und ständige Kontrollen begleiten das Verfahren. Die GDCh-Fachgruppe Nuklearchemie möchte der Münchener Öffentlichkeit die Bedeutung und Funktionsweise des FRM-II näher bringen. In einem öffentlichen Abendvortrag am 7. Oktober, 20 Uhr, Hörsaal 1080 der TU München, Theresienstraße, spricht Professor Dr. Winfried Petry, wissenschaftlicher Direktor des FRM-II, über den "FRM-II, Neutronen für Wissenschaft, Technik und Industrie".

Verleihung des Promotionspreises
Für ihre herausragenden Dissertationen erhalten die beiden Doktoren Carsten Grüning, Joint Research Center Ispra (Italien), und André Roßberg, Forschungszentrum Rossendorf, am 9. Oktober in München den Promotionspreis der GDCh-Fachgruppe Nuklearchemie.

Grünings Verfahren der Ultraspurenanalyse ist nicht nur geeignet, Plutonium in Umweltproben nachzuweisen, sondern auch Plutonium verschiedener Herkunft zu unterscheiden. So konnte z.B. Plutonium in Nordseewasser eindeutig dem globalen Fallout der Kernwaffenversuche zugeordnet werden, während Plutonium im Wasser der irischen See mit einer für abgebrannte Brennelemente typischen Isotopenzusammensetzung den Emissionen der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield zugeordnet werden konnte. Mit der Analyse von Plutonium in Hausstaub aus der Elbmarsch wurde gezeigt, dass dieses ebenfalls aus dem globalen Fallout der Kernwaffenversuche und nicht aus den Emissionen der kerntechnischen Anlagen KKW Krümmel oder GKSS stammt. Roßbergs Verfahren der Röntgenabsorptionsspektroskopie zur Bestimmung von Uran ermöglicht bei Speziationsuntersuchungen die Ermittlung der Anzahl der in der Probe vorhandenen Spezies und ihrer Konzentrationen sowie die Isolation der Spektren der reinen Spezies. Er hat das Verfahren zur Bestimmung der Konzentrationsverteilung wässriger Arsen- und Uran-Spezies in unterschiedlichen Oxidationszuständen und zur Untersuchung der Reduktion von U(VI) durch anaerobe Bakterien angewandt. Die Untersuchungen sind von besonderer Bedeutung für die Sanierungsarbeiten des Uranbergbaus in Sachsen und Thüringen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Nuklearchemie Plutonium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie