Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Förderphase für das Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr

04.09.2003


Das Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr (KMR) in Bochum geht 2004 in seine zweite Förderphase: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMB+F) stellt dafür 1,5 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre zur Verfügung. Damit folgt es der Empfehlung eines internationalen Expertengremiums, das die Arbeit des KMR evaluiert und für sehr erfolgreich befunden hat. Unter dem Motto "Ultraschall intelligenter und treffsicherer machen" arbeiten Forscher und Entwickler aus über 30 Uni-Instituten, Kliniken und Unternehmen an der Verbesserung von Früherkennung, Diagnose und Therapie mit Ultraschall. Mit der zweiten Förderphase startet auch das neue KMR-Projekt "Gerätequalität und Patientensicherheit".



Genormte Prüfmittel und Messvorschriften



Obwohl Ultraschallgeräte bereits verschiedenen Sicherheitsstandards unterliegen, ist eine Patientengefährdung nicht zuverlässig auszuschließen und die Qualität der Diagnostik nicht ausreichend gesichert. Im neuen Projekt wollen die Forscher des KMR zum einen genormte Prüfmittel, sog. "Normphantome" entwickeln, mit denen sich die Leistung und Sicherheit von Ultraschallgeräten ermitteln lässt. Durch die standardisierten Prüfmittel sollen die verschiedenen Fabrikate untereinander vergleichbar werden. Zum anderen wollen die Wissenschaftler Messvorschriften erarbeiten. Dafür werden sie Ultraschallgeräte auf eventuelle Risiken, die z. B. durch Wärmeentwicklung im Gewebe entstehen können, prüfen und diesen Risiken den Nutzen durch die Untersuchung gegenüberstellen.

Von der Idee in die Industrie

Das KMR ist vor zwei Jahren erfolgreich aus dem BMBF-Wettbewerb Kompetenzzentren für die Medizintechnik hervorgegangen. Die Kompetenzzentren wollen Partner zusammenbringen, um die Wertschöpfungskette von der Uni als Ideen- und Talentschmiede bis hin zur Industrie bzw. zum Patienten zu schließen. Im KMR, das von der Ruhr-Universität Bochum koordiniert wird, arbeiten regionale und überregionale Partner zusammen. Die Beteiligten befassen sich vor allem mit der Verbesserung der bildgebenden Diagnostik, z. B. dem Ultraschall- in Kombination mit anderen nicht-ionisierenden Abbildungsverfahren. Mit diesen Methoden sollen Tumore früher erkannt und behandelt werden können. Erfolge haben die Bochumer Wissenschafter z.B. schon beim Prostata- und beim Hautkrebs erzielt.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Anja Liffers
Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr
Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik
der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum
Tel. 0234 - 32-22111, Fax - 32-14086
E-Mail: Anja.Liffers@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.kmr-bochum.de
http://www.hf.rub.de

Weitere Berichte zu: KMR Kompetenzzentrum Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics