Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresden, Karlsruhe und Strasbourg setzen neue forschungspolitische Maßstäbe in der Nanotechnologie

02.09.2003


Vom 20. - 21.11.2003 veranstalten die Städte Dresden, Karlsruhe und Strasbourg, unterstützt durch den VDI, ihr zweites internationales Nanotechnologie-Symposium mit Fachausstellung Nanofair, diesmal in Dresden, im Sächsischen Landtag.


Motto der Nanofair 2003 ist es: "Neue Ideen für die Industrie" vorzustellen. Nanotechnologie ist ein sehr junges, spannendes Innovationsfeld mit einer verblüffenden Palette von Einsatzmöglichkeiten. Auch heute schon hat es in nahezu alle Lebensbereiche Einzug gehalten. Die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten, die unvorstellbar minimalen Dimensionen und die in den Medien publizierten Visionen zu künftigen Anwendungen sind oft verwirrend. Die Veranstalter wollen deshalb eine Plattform bieten, auf der sich Wissenschaftler und Unternehmer treffen können, um sich über neue Forschungsergebnisse und Trends zu informieren und um den Transfer der Innovationen in die Praxis zu beschleunigen. Besonders mittelständische Unternehmen sollen die Möglichkeit haben, ihre speziellen Wünsche und Fragen für Anwendungen mit den geeigneten Fachleuten zu besprechen. Schwerpunktthemen der Nanofair 2003 sind die Bereiche Elektronik, Life Science, Materialien, Optik und Automotive. Dabei soll auch wieder die Gelegenheit zum Austausch mit zahlreichen internationalen Gäste, u. a. aus Frankreich, Italien, Kanada, Korea und Brasilien gegeben werden.

Die Schirmherrschaften für die Nanofair 2003 wurden von der deutschen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn und der französischen Ministerin für Forschung und Technologie, Claudie Haigneré übernommen.


Beide Ministerinnen würdigen das besondere Engagement der Städte. Dazu Bundesministerin Bulmahn in ihrem Grußwort: "Ich begrüße die gemeinsame Initiative von Dresden, Karlsruhe und Strasbourg, dieses internationale Nanotechnologie-Symposium durchzuführen, daher ausdrücklich. Die Einbindung der Nanotechnologie-Kompetenzzentren, die weltweit einen hervorragenden Ruf genießen und die Mitarbeit der jeweiligen Universitäten unter dem Motto "Neue Ideen für die Industrie" sind Kristallisationspunkte des von uns allen gewünschten Technologietransfers. Die drei Städte setzen damit - auch grenzüberschreitend - neue forschungspolitische Maßstäbe."

Als Referenten wurden u. a. Prof. Harald Fuchs, internationaler Experte auf dem Gebiet der Rastersondenmikroskopie, Dr. Ulf König - Nanoexperte bei DaimlerChrysler, Dr. Heinz Hilgers (IBM Deutschland), Prof. Renato Bozio (Universität Padua, Italien), Young-Soon Kwon (Universität Ulsan, Südkorea), Experten des Forschungszentrums Karslruhe und aus Strasbourg eingeladen.

Prof. Karl-Joachim Ebeling (Leiter Forschung Infineon Technologies München) und Dr. Ehrenfried Zschech (AMD) werden einen Überblick zu aktuellen Trends und langfristigen Entwicklungen in der Mikroelektronik und Strukturen im Nanobereich mit neuen Lithographie-Verfahren geben. Dr. Johannes Strümpfel (VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH Dresden) spricht - als Vertreter eines der weltweit führenden Unternehmen auf diesem Gebiet - über großflächige Glasbeschichtung zur optischen Vergütung.

Einen Ausblick auf das Machbare und das Visionäre in der Nanotechnologie wird Prof. Wolfgang M. Heckl (TU München und Lehrstuhl für Nanowissenschaften an der University of Tokyo) geben. Heckl ist im Guiness-Buch der Rekorde vertreten, mit dem Schreiben eines atomaren Bits - dem kleinsten gebohrten Loch der Welt.

Es ist ein umfangreiches wissenschaftliches Rahmenprogramm geplant, welches auch zum Teil für andere Interessierte geöffnet wird. Informationen erhalten Sie unter www.nanofair.com oder beim Amt für Wirtschaftsförderung Dresden, Tel.: 0351 / 488 27 29, E-Mail: slettau-tischel@dresden.de


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Landeshauptstadt Dresden
Amt für Wirtschaftsförderung
01001 Dresden, Postfach 120 020
Frau Sabine Lettau-Tischel
Telefon: (0351) 488 27 29
Telefax: (0351) 488 24 04
E-mail: slettau-tischel@dresden.de

Nanotechnologie-Kompetenzzentrum "Ultradünne funktionale Schichten" (Nano-CC-UFS)
Geschäftsstelle im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444 oder (0172) 84 20 734
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanofair.com
http://www.dresden.de
http://www.nanotechnology.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics