Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Weltkongress für Regenerative Medizin in Leipzig

06.08.2003


Erster Weltkongress für Regenerative Medizin vom 22. bis 24. Oktober 2003 im Congress Center Leipzig



Gewebe - Regeneration versus künstliche Implantate - eine Revolution? Im Oktober treffen sich Wissenschaftler aus 20 Ländern zum ersten Weltkongress für Regenerative Medizin. Renommierte Spezialisten auf diesem Gebiet, wie Prof. Dr. Dr. hc (mult.) Horst Klinkmann, werden als Dozenten das Programm der dreitägigen Tagung bestimmen.



Eingeladen hat dazu Augustinus Bader, Professor am kürzlich errichteten Lehrstuhl für Zelltechniken und angewandte Stammzelltechnologie an der Universität Leipzig. Zu den Themen gehören neben der Geweberegeneration auch die Stammzellenforschung und Therapieprinzipien.

Die Regenerative Medizin ist das sich am schnellsten entwickelnde Gebiet der biomedizinischen Forschung. Da es erst im vergangenen Jahrzehnt an Bedeutung gewonnen hat, befindet es sich noch in der Entwicklungsphase. Besonders im Hinblick auf den internationalen Wettbewerb müssen daher die entstandenen und die entstehenden wissenschaftlichen Erkenntnisse in globale Zusammenhänge gebracht werden. Problem hierbei: Das für die weitere Entwicklung der Regenerativen Medizin notwendige Fachwissen existiert nur lückenhaft.

An diesem Punkt setzt der Leipziger Kongress an. Unser Ziel ist es, das vorhandene Wissen aus der menschlichen Genom-, Proteom- und Toponomforschung zu sammeln und zu interpretieren. Von den so gewonnenen Erkenntnissen profitieren Fachgebiete wie Bio-Engineering, Nanotechnologie, Immunologie und Stammzellenforschung sowie Zellbiologie, Tissue-Engineering, Pharmazie und Systembiologie. Aufgebaut wird dabei auf den bereits errungenen klinischen Erfolgen der Regenerativen Medizin.

Diese werden ebenso wie die direkte Zusammenarbeit während des Kongresses helfen, die methodische Kompetenz innerhalb der Regenerativen Medizin zu stärken. Der größtenteils empirische Ansatz des Gebiets wandelt sich so in eine systematische Wissenschaft. Auf die Praxis bezogen ermöglicht das Verständnis der In-vitro- und In-vivo-Zellregeneration die Entwicklung verbesserter medizinischer Technologien. Anwendungsstrategien beginnen mit der industriellen Medizintechnik und -technologie (z.B. Bioimplantate, extrakorporale Systeme, Gewebeaufbau). Ziel der Entwicklung sind Arzneimittel zur Geweberegeneration. Sie gelten als vollendete Form der individualisierten autologischen, also adäquate Patiententherapie. Dies steht ganz im Gegensatz zur herkömmlichen Allgemein - Therapie (z.B. Medikament für Patienten mit der selben Krankheit, aber unterschiedlichen Nebenwirkungen und Heilungserfolgen).

Der erste Weltkongress wird sich auf die Verwendung autologischer Systeme und Gewebetoleranztechnologien konzentrieren. Damit ebnet die Regenerative Medizin den Weg für einen großen konzeptionellen Schritt in Medizin und Biotechnologie. Dieser erfordert das Zusammenspiel von Medizintechnik, Zellbiologie und Pharmazie sowie das Verstehen der Mechanismen der Geweberegeneration am lebenden Objekt (in vivo). Das Ziel des Kongresses -das Nutzen dieses Wissens zur Entwicklung neuer therapeutischer Technologien - bringt daher Vertreter der Technik, des Biotechnologie-Sektors und der pharmazeutischen Industrie zusammen.

Organisator:

Prof. Dr. med. Augustinus Bader
Universität Leipzig
Biomedizinsches-Biotechnologisches Zentrum (BBZ)
Deutscher Platz 5, 04103 Leipzig

weitere Informationen:

Kaj Heyral
Telefon: 0341 - 4011-936
Fax: 0341 - 4791-780
E-mail: kheyral@eventlab.org

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.regmed.org

Weitere Berichte zu: Stammzellenforschung Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie