Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Weltkongress für Regenerative Medizin in Leipzig

06.08.2003


Erster Weltkongress für Regenerative Medizin vom 22. bis 24. Oktober 2003 im Congress Center Leipzig



Gewebe - Regeneration versus künstliche Implantate - eine Revolution? Im Oktober treffen sich Wissenschaftler aus 20 Ländern zum ersten Weltkongress für Regenerative Medizin. Renommierte Spezialisten auf diesem Gebiet, wie Prof. Dr. Dr. hc (mult.) Horst Klinkmann, werden als Dozenten das Programm der dreitägigen Tagung bestimmen.



Eingeladen hat dazu Augustinus Bader, Professor am kürzlich errichteten Lehrstuhl für Zelltechniken und angewandte Stammzelltechnologie an der Universität Leipzig. Zu den Themen gehören neben der Geweberegeneration auch die Stammzellenforschung und Therapieprinzipien.

Die Regenerative Medizin ist das sich am schnellsten entwickelnde Gebiet der biomedizinischen Forschung. Da es erst im vergangenen Jahrzehnt an Bedeutung gewonnen hat, befindet es sich noch in der Entwicklungsphase. Besonders im Hinblick auf den internationalen Wettbewerb müssen daher die entstandenen und die entstehenden wissenschaftlichen Erkenntnisse in globale Zusammenhänge gebracht werden. Problem hierbei: Das für die weitere Entwicklung der Regenerativen Medizin notwendige Fachwissen existiert nur lückenhaft.

An diesem Punkt setzt der Leipziger Kongress an. Unser Ziel ist es, das vorhandene Wissen aus der menschlichen Genom-, Proteom- und Toponomforschung zu sammeln und zu interpretieren. Von den so gewonnenen Erkenntnissen profitieren Fachgebiete wie Bio-Engineering, Nanotechnologie, Immunologie und Stammzellenforschung sowie Zellbiologie, Tissue-Engineering, Pharmazie und Systembiologie. Aufgebaut wird dabei auf den bereits errungenen klinischen Erfolgen der Regenerativen Medizin.

Diese werden ebenso wie die direkte Zusammenarbeit während des Kongresses helfen, die methodische Kompetenz innerhalb der Regenerativen Medizin zu stärken. Der größtenteils empirische Ansatz des Gebiets wandelt sich so in eine systematische Wissenschaft. Auf die Praxis bezogen ermöglicht das Verständnis der In-vitro- und In-vivo-Zellregeneration die Entwicklung verbesserter medizinischer Technologien. Anwendungsstrategien beginnen mit der industriellen Medizintechnik und -technologie (z.B. Bioimplantate, extrakorporale Systeme, Gewebeaufbau). Ziel der Entwicklung sind Arzneimittel zur Geweberegeneration. Sie gelten als vollendete Form der individualisierten autologischen, also adäquate Patiententherapie. Dies steht ganz im Gegensatz zur herkömmlichen Allgemein - Therapie (z.B. Medikament für Patienten mit der selben Krankheit, aber unterschiedlichen Nebenwirkungen und Heilungserfolgen).

Der erste Weltkongress wird sich auf die Verwendung autologischer Systeme und Gewebetoleranztechnologien konzentrieren. Damit ebnet die Regenerative Medizin den Weg für einen großen konzeptionellen Schritt in Medizin und Biotechnologie. Dieser erfordert das Zusammenspiel von Medizintechnik, Zellbiologie und Pharmazie sowie das Verstehen der Mechanismen der Geweberegeneration am lebenden Objekt (in vivo). Das Ziel des Kongresses -das Nutzen dieses Wissens zur Entwicklung neuer therapeutischer Technologien - bringt daher Vertreter der Technik, des Biotechnologie-Sektors und der pharmazeutischen Industrie zusammen.

Organisator:

Prof. Dr. med. Augustinus Bader
Universität Leipzig
Biomedizinsches-Biotechnologisches Zentrum (BBZ)
Deutscher Platz 5, 04103 Leipzig

weitere Informationen:

Kaj Heyral
Telefon: 0341 - 4011-936
Fax: 0341 - 4791-780
E-mail: kheyral@eventlab.org

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.regmed.org

Weitere Berichte zu: Stammzellenforschung Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten