Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wahrnehmung kleiner Anzahlen und die Entwicklung des Zahlenverständnisses bei Kleinkindern

21.07.2003


Preis der Hermann Willkomm-Stiftung an den Diplom-Psychologen PD Dr. Wolfgang Mack


Wie gelangen Menschen zu einem Verständnis von Zahlen? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Preisträger in seiner preisgekrönten Habilitationsschrift. Mack rückte methodologisch einen wahrnehmungsnahen Mengenerfassungsmechanismus ins Zentrum seiner Analyse, das sogenannte Subitizing. Subitizing bedeutet die Fähigkeit, sehr rasch und auf einen Blick eine kleinere Menge von Objekten quantitativ erfassen zu können. Beispielsweise bei einem kurzen Blick aus dem Fenster unmittelbar und ohne zu zählen feststellen zu können, dass vier Fahrzeuge vor dem Eingang des Hauptgebäudes der Universität parken.

In Experimenten mit Erwachsenen untersuchte Mack diese Fähigkeit, über die Erwachsene in allen Kulturen verfügen, genauer als bislang. In weiteren Experimenten versucht der Preisträger, diesen Mengenerfassungsmechanismus bei Säuglingen im Alter ab dem sechsten Lebensmonat zu analysieren, um damit zu prüfen, ob dieser Mechanismus an höhere geistige Prozesse - etwa einen bestimmten kognitiven Entwicklungszustand - gekoppelt ist, der bei Säuglingen noch nicht erreicht ist, oder ob umgekehrt dieser Mengenerfassungsmechanismus eher als Vorläufer von abstrakteren-symbolischen Erkenntnissen über die Zahl angesehen werden kann.


Das Ergebnis: Wolfgang Mack kann in seiner Arbeit nicht zeigen, dass "Säuglinge zählen können", wie es bereits vor einigen Jahren in der Überschrift eines großen deutschen Blatts mit Bezug auf erste experimentelle Ergebnisse zu lesen war. Wohl aber, dass bereits Babys mit einem Alter von wenigen Monaten kleine Mengen von Objekten in ihrer Welt mit Hilfe des skizzierten wahrnehmungsbezogenen Mechanismus quantitativ erfassen, Mengen von anderen Mengen unterscheiden und ihr Verhalten an diesen "quantitativen Erkenntnissen" über die Welt ausrichten.

Für diese Arbeit wurde Privatdozent Dr. Wolfgang Mack aus dem Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaf- ten mit dem mit 3.000 Euro dotierten Preis der Hermann Willkomm-Stiftung für die beste naturwissenschaftliche Habilitationsschrift ausgezeichnet. In ihrer Laudatio im Rahmen der feierlichen Preisübergabe in der Aula der Universität dankte Prof. Monika Knopf der anwesenden Stifterin und Ehrenbürgerin der Universität, der 91-jährigen Wilhelmine Willkomm, nicht nur für die Auslobung des Habilitationspreises, sondern auch dafür, dass die Hermann Willkomm-Stiftung kontinuierlich dazu beitrage, fortwährend auftauchende Klippen naturwissenschaftlicher Forschung meistern zu helfen.

Der Preis wird in unregelmäßigen Abständen seit 1986 vergeben; bislang wurde er sieben mal verliehen; das Fächerspektrum der ausgezeichneten Arbeiten reichte dabei von der Informatik über die Geowissenschaften, Physik bis hin zur Biophysikalischen Chemie und der Pharmakologie. Wilhelmine Willkomm hatte nach dem Tod ihres Mannes Hermann 1982 einen großen Teil ihres ererbten Vermögens in die Stiftung eingebracht und das Kapital immer wieder auf heute 2,5 Millionen Euro aufgestockt. Aus den Erträgen wurden seit 1984 rund 2 Millionen Euro ausgeschüttet, die insbesondere "zur Förderung junger Menschen, die sich in den Naturwissenschaften ausbilden" - so ein Zitat aus der Stiftungsverfassung - eingesetzt wurden.

Wolfgang Mack studierte an der Universität Würzburg Psychologie und legte 1990 sein Diplom ab. Nach kurzer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Würzburg ging er 1991 ans Max-Planck-Institut für psychologische Forschung nach München; dort promovierte er 1994 zu dem Thema "Entwicklung kognitiver Leistungen und der Expertise technischen Wissens in der Adoleszenz". 1995-1996 forschte er als Postdoc an der Universität Potsdam in einem Innovationskolleg mit dem Titel "Formale Modelle kognitiver Komplexität" und ist seit 1997 Mitarbeiter im Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie an die Universität Frankfurt.

Kontakt:

Prof. Joachim Weidmann
Fachbereich Mathematik
Tel.: 069 - 798-22511/28811, Fax -28856
E-Mail: weidmann@math.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Mengenerfassungsmechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften