Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer und UNEP veranstalten Umweltforum "Eco-Innovate" in Sydney

14.07.2003


Konzern engagiert sich für die Jugendumweltschutz-Erziehung in Asien

"Innovation und nachhaltiges Wirtschaften gehören zu den großen Herausforderungen für das neue Jahrtausend", fasst Dr. Udo Oels, Bayer-Vorstand für Innovation, Technologie und Umwelt, die zentrale Aufgaben der Industriegesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts zusammen. In einer Grußbotschaft zum Jugend-Umweltforum "Eco-Innovate 03" in Sydney sagte Oels weiter: "Ich bin sicher: Dem Faktor Innovation kommt im Rahmen der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung eine Schlüsselrolle zu."

Das Umweltforum für Jugendliche im Alter von 15 bis 23 Jahren veranstalten Bayer und das United Nations Environment Programme (UNEP) vom 14. bis 17.7.2003 auf dem Campus der Universität von New South Wales in Sydney. Rund 100 der begabtesten Jugendlichen aus dem asiatisch-pazifischen Raum treffen sich in der australischen Olympiastadt, um innovative Projektideen zum nachhaltigen Wirtschaften zu diskutieren, und mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Forschung gemeinsame Lösungsansätze für Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsfragen zu entwickeln. Bayer unterstützt die "Eco-Innovate"-Initiative im Rahmen seines umfangreichen Programms zur Jugend-Umwelterziehung. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von UNEP-Generaldirektor Dr. Klaus Töpfer.

In seiner Eröffnungsansprache hob der Chef der UN-Umweltbehörde hervor, dass die frischen Ideen und der Optimismus der jungen Leute ein wichtiger Katalysator für die Entwicklung des Gedankens der Nachhaltigkeit sind. "Unsere Analysen zeigen, dass wir innerhalb der Zeitspanne einer Generation einen durchgreifenden Wandel hin zu nachhaltigen Produktions- und Verbrauchsmustern entwickeln müssen", betonte der Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen in Sydney.

Entstanden aus einer Partnerschaft zwischen Bayer, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen sowie der Universität von New South Wales in Sydney will "Eco-Innovate 03" jungen Menschen den Gedanken der Nachhaltigen Entwicklung ans Herz legen, damit er überall auf der Welt in den Alltag umgesetzt werden kann.

Aus rund 1.000 Bewerbern aus der ganzen Region waren in landesweiten Wettbewerben die 100 Delegierten von "Eco-Innovate" ausgewählt worden. Mit diesem in seiner Art bislang einzigartigen Forum versuchen Bayer und UNEP auf ganz neue Weise, bei den Jugendlichen in der Region das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung zu schärfen. Ziel des Forums ist es, innovative Ideen zu stimulieren, die zu nachhaltigen Produkten und Lösungen führen. Durch die Einbeziehung von Teilnehmern aus Australien, Neuseeland, Singapur, Thailand, Indonesien, den Philippinen, China und Indien bringt das Forum verschiedene Länder und Kulturen zum Austausch von Erfahrungen und bei der grenzüberschreitenden Entwicklung von "Best Practices" zusammen.

Im Rahmen des "Eco-Innovate"-Forums wird dieses Jahr erstmals in der Region Asien-Pazifik der Umweltjournalistenpreis "BEAM" (Bayer Environment Award Media) für hervorragende Jungjournalisten verliehen, die durch ihre Berichterstattung dazu beigetragen haben, dem Thema "Sustainable Development" öffentlich zu größerer Aufmerksamkeit zu verhelfen.

"Mit der ’Eco-Innovate’-Initiative wollen wir junge Leute in Asien für das Konzept der Nachhaltigen Wirtschaftens begeistern und sie ermutigen, eigene Projektideen zu umsetzbaren Produktinnovationen im Sinne des Nachhaltigen Wirtschaftens zur führen", sagte Dr. Oels. Gerade in der ökonomisch aufstrebenden Region Fernost sei es wichtig, frühzeitig die Weichen für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu stellen, so der Bayer-Vorstand.

Der Gedanke des ’Sustainable Development’ umfasst die Verpflichtung, nachfolgenden Generationen durch nachhaltiges, zukunftsverträgliches Wirtschaften ausreichende Optionen für ihre eigene Lebensgestaltung zu erhalten.

Bei Bayer hat dieses Prinzip eine lange Tradition: Bereits vor mehr als hundert Jahren hatte das Unternehmen in seinem Leverkusener Stammwerk eine Abwasserkommission eingerichtet, und damit den industriellen Umweltschutz bei Bayer begründet. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat Bayer weltweit rund 12 Milliarden Euro in den Bau und den Betrieb von Umweltschutzeinrichtungen investiert. Dabei lässt sich Bayer an konkreten Zielen messen: Bis zum Jahr 2010 will das Unternehmen die Luftemissionen um 50% reduzieren. Die Vorgaben des Kyoto-Protokolls hat Bayer bereits heute mehr als erfüllt.

Bayer sieht es als Teil seiner unternehmerischen Verantwortung, die Kompetenz des Konzerns in Umweltschutz, Wissenschaft und Ausbildung zum Nutzen der Gesellschaft einzusetzen. Bayer und UNEP arbeiten daher seit Mitte der 90er Jahre gemeinsam an einer Reihe von Programmen zur Jugend-Umweltkommunikation.

Als Partner von UNEP für die Umwelterziehung junger Menschen in der Region Asien-Pazifik unterstützt der Leverkusener Konzern vielfältige Projekte - wie etwa den Weltumwelttag oder das "Bayer Young Environmental Envoy Program", das junge Leute aus ganz Fernost als junge Umweltbotschafter entwickelt, und sich zu einem der führenden Umwelterziehungsprogramme in der Region entwickelt hat. Die Zusammenarbeit mit der UNEP auf dem Gebiet der Umwelterziehung sieht Bayer als einen wichtigen Beitrag zur UN-Initiative "Global Compact".

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews | Bayer

Weitere Berichte zu: UNEP Umweltforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise