Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer und UNEP veranstalten Umweltforum "Eco-Innovate" in Sydney

14.07.2003


Konzern engagiert sich für die Jugendumweltschutz-Erziehung in Asien

"Innovation und nachhaltiges Wirtschaften gehören zu den großen Herausforderungen für das neue Jahrtausend", fasst Dr. Udo Oels, Bayer-Vorstand für Innovation, Technologie und Umwelt, die zentrale Aufgaben der Industriegesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts zusammen. In einer Grußbotschaft zum Jugend-Umweltforum "Eco-Innovate 03" in Sydney sagte Oels weiter: "Ich bin sicher: Dem Faktor Innovation kommt im Rahmen der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung eine Schlüsselrolle zu."

Das Umweltforum für Jugendliche im Alter von 15 bis 23 Jahren veranstalten Bayer und das United Nations Environment Programme (UNEP) vom 14. bis 17.7.2003 auf dem Campus der Universität von New South Wales in Sydney. Rund 100 der begabtesten Jugendlichen aus dem asiatisch-pazifischen Raum treffen sich in der australischen Olympiastadt, um innovative Projektideen zum nachhaltigen Wirtschaften zu diskutieren, und mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Forschung gemeinsame Lösungsansätze für Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsfragen zu entwickeln. Bayer unterstützt die "Eco-Innovate"-Initiative im Rahmen seines umfangreichen Programms zur Jugend-Umwelterziehung. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von UNEP-Generaldirektor Dr. Klaus Töpfer.

In seiner Eröffnungsansprache hob der Chef der UN-Umweltbehörde hervor, dass die frischen Ideen und der Optimismus der jungen Leute ein wichtiger Katalysator für die Entwicklung des Gedankens der Nachhaltigkeit sind. "Unsere Analysen zeigen, dass wir innerhalb der Zeitspanne einer Generation einen durchgreifenden Wandel hin zu nachhaltigen Produktions- und Verbrauchsmustern entwickeln müssen", betonte der Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen in Sydney.

Entstanden aus einer Partnerschaft zwischen Bayer, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen sowie der Universität von New South Wales in Sydney will "Eco-Innovate 03" jungen Menschen den Gedanken der Nachhaltigen Entwicklung ans Herz legen, damit er überall auf der Welt in den Alltag umgesetzt werden kann.

Aus rund 1.000 Bewerbern aus der ganzen Region waren in landesweiten Wettbewerben die 100 Delegierten von "Eco-Innovate" ausgewählt worden. Mit diesem in seiner Art bislang einzigartigen Forum versuchen Bayer und UNEP auf ganz neue Weise, bei den Jugendlichen in der Region das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung zu schärfen. Ziel des Forums ist es, innovative Ideen zu stimulieren, die zu nachhaltigen Produkten und Lösungen führen. Durch die Einbeziehung von Teilnehmern aus Australien, Neuseeland, Singapur, Thailand, Indonesien, den Philippinen, China und Indien bringt das Forum verschiedene Länder und Kulturen zum Austausch von Erfahrungen und bei der grenzüberschreitenden Entwicklung von "Best Practices" zusammen.

Im Rahmen des "Eco-Innovate"-Forums wird dieses Jahr erstmals in der Region Asien-Pazifik der Umweltjournalistenpreis "BEAM" (Bayer Environment Award Media) für hervorragende Jungjournalisten verliehen, die durch ihre Berichterstattung dazu beigetragen haben, dem Thema "Sustainable Development" öffentlich zu größerer Aufmerksamkeit zu verhelfen.

"Mit der ’Eco-Innovate’-Initiative wollen wir junge Leute in Asien für das Konzept der Nachhaltigen Wirtschaftens begeistern und sie ermutigen, eigene Projektideen zu umsetzbaren Produktinnovationen im Sinne des Nachhaltigen Wirtschaftens zur führen", sagte Dr. Oels. Gerade in der ökonomisch aufstrebenden Region Fernost sei es wichtig, frühzeitig die Weichen für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu stellen, so der Bayer-Vorstand.

Der Gedanke des ’Sustainable Development’ umfasst die Verpflichtung, nachfolgenden Generationen durch nachhaltiges, zukunftsverträgliches Wirtschaften ausreichende Optionen für ihre eigene Lebensgestaltung zu erhalten.

Bei Bayer hat dieses Prinzip eine lange Tradition: Bereits vor mehr als hundert Jahren hatte das Unternehmen in seinem Leverkusener Stammwerk eine Abwasserkommission eingerichtet, und damit den industriellen Umweltschutz bei Bayer begründet. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat Bayer weltweit rund 12 Milliarden Euro in den Bau und den Betrieb von Umweltschutzeinrichtungen investiert. Dabei lässt sich Bayer an konkreten Zielen messen: Bis zum Jahr 2010 will das Unternehmen die Luftemissionen um 50% reduzieren. Die Vorgaben des Kyoto-Protokolls hat Bayer bereits heute mehr als erfüllt.

Bayer sieht es als Teil seiner unternehmerischen Verantwortung, die Kompetenz des Konzerns in Umweltschutz, Wissenschaft und Ausbildung zum Nutzen der Gesellschaft einzusetzen. Bayer und UNEP arbeiten daher seit Mitte der 90er Jahre gemeinsam an einer Reihe von Programmen zur Jugend-Umweltkommunikation.

Als Partner von UNEP für die Umwelterziehung junger Menschen in der Region Asien-Pazifik unterstützt der Leverkusener Konzern vielfältige Projekte - wie etwa den Weltumwelttag oder das "Bayer Young Environmental Envoy Program", das junge Leute aus ganz Fernost als junge Umweltbotschafter entwickelt, und sich zu einem der führenden Umwelterziehungsprogramme in der Region entwickelt hat. Die Zusammenarbeit mit der UNEP auf dem Gebiet der Umwelterziehung sieht Bayer als einen wichtigen Beitrag zur UN-Initiative "Global Compact".

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews | Bayer

Weitere Berichte zu: UNEP Umweltforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie