Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische- und elektronische Signaturen - BIOSIG 2003

14.07.2003


Ausländische Besucher, die im nächsten Jahr in die USA einreisen wollen, benötigen ein Visum mit Fingerabdruck. Die Vereinigten Staaten fordern zudem, dass Pässe von EU-Bürgern, die keinem Visumzwang unterliegen, ab Herbst 2004 biometrische Merkmale enthalten.



Ob Fingerabdruck, Iris- oder Gesichtserkennung, über das mögliche Verfahren müssen sich EU und USA in naher Zukunft einigen. Dieses Beispiel zeigt, dass der Abstimmungsbedarf zu solchen Sicherheitssystemen auf internationaler Ebene weiterhin hoch ist. "Zwar besteht inzwischen in Deutschland ein rechtlicher Rahmen, doch noch fehlen weltweit verbindliche Festlegungen zu technischen Standards", erläutert Dr. Christoph Busch, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnologien für Graphik- und Kommunikationssysteme am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. Erst wenn Systeme und Komponenten vollständig kompatibel seien, würden zuverlässige, sichere und datenschutzfreundliche Anwendungen entstehen, die unabhängige Institute auch testen bzw. evaluieren könnten. Das gilt für biometrische Verfahren ebenso wie für die elektronische Signatur.



Das Signaturbündnis, zu dem sich Behörden, Unternehmen und Banken zusammengeschlossen haben, könnte den langersehnten Durchbruch bei der digitalen Unterschrift bringen und damit E-Government wie auch E-Commerce wichtige Impulse geben. Denn Bankkarten und Mitarbeiterausweise mit Chip sollen künftig nicht nur dem Online-Banking und der Arbeitszeiterfassung dienen, sondern auch beispielsweise den Einkauf im Web und die Abgabe der Steuerklärung via Internet ermöglichen. Allerdings sind Verwaltung, Wirtschaft und Fachverbände noch uneins, ob eine Stufe der elektronischen Signatur die Norm vorgeben soll und wenn ja, welche - die mittlere fortgeschrittene oder die höchste qualifizierte Form mit Akkreditierung.

Der kontrovers geführten Debatte um digitale Unterschrift und Biometrie, der Präsentation neuer innovativer Verfahren, insbesondere aber den drängenden Fragen zur internationalen Standardisierung und Evaluation der Sicherheitssysteme
widmet sich der

BIOSIG-Workshop 2003 "Biometrics and Electronic Signatures"
Zeit: Donnerstag, 24. Juli 2003, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, Darmstadt

Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Competence Center for Appplied Security Technology (CAST), einem Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) und der Fachgruppe BIOSIG der Gesellschaft für Informatik (GI). Die Vorträge werden in deutsch oder englisch gehalten.

Die Teilnehmer des Workshops können nach dem einführenden Beitrag zwischen zwei parallelen Vortragsreihen wählen: "Track Testing and Standardization" und "Track Authentication". Am späteren Nachmittag folgen zwei Beiträge, die sich wieder an alle Besucher richten. Für die Vorträge konnten die Veranstalter renommierte Fachleute aus Forschungsinstitutionen, staatlichen Institutionen sowie Unternehmen gewinnen. Sie berichten u.a. über Erfahrungen in aktuellen Forschungsprojekten wie BioFace und BioFinger oder beleuchten nationale und internationale Standardisierungsaktivitäten - beispielsweise auf Regierungsebene wie auch im Bankensektor. Andere Referenten stellen die technischen und algorithmischen Grundlagen sowie die Einsatzmöglichkeiten der unterschiedlichen biometrischen Verfahren und elektronische Signaturen dar. Ein Beitrag, der sich unter anderem mit dem Persönlichkeitsschutz beim Einsatz solcher Systeme auseinandersetzt, rundet die Veranstaltung ab.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GRAPHITech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen Euro bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/events/cast/2003/Biometrie

Weitere Berichte zu: BIOSIG Graphische Datenverarbeitung IGD INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie