Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische- und elektronische Signaturen - BIOSIG 2003

14.07.2003


Ausländische Besucher, die im nächsten Jahr in die USA einreisen wollen, benötigen ein Visum mit Fingerabdruck. Die Vereinigten Staaten fordern zudem, dass Pässe von EU-Bürgern, die keinem Visumzwang unterliegen, ab Herbst 2004 biometrische Merkmale enthalten.



Ob Fingerabdruck, Iris- oder Gesichtserkennung, über das mögliche Verfahren müssen sich EU und USA in naher Zukunft einigen. Dieses Beispiel zeigt, dass der Abstimmungsbedarf zu solchen Sicherheitssystemen auf internationaler Ebene weiterhin hoch ist. "Zwar besteht inzwischen in Deutschland ein rechtlicher Rahmen, doch noch fehlen weltweit verbindliche Festlegungen zu technischen Standards", erläutert Dr. Christoph Busch, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnologien für Graphik- und Kommunikationssysteme am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. Erst wenn Systeme und Komponenten vollständig kompatibel seien, würden zuverlässige, sichere und datenschutzfreundliche Anwendungen entstehen, die unabhängige Institute auch testen bzw. evaluieren könnten. Das gilt für biometrische Verfahren ebenso wie für die elektronische Signatur.



Das Signaturbündnis, zu dem sich Behörden, Unternehmen und Banken zusammengeschlossen haben, könnte den langersehnten Durchbruch bei der digitalen Unterschrift bringen und damit E-Government wie auch E-Commerce wichtige Impulse geben. Denn Bankkarten und Mitarbeiterausweise mit Chip sollen künftig nicht nur dem Online-Banking und der Arbeitszeiterfassung dienen, sondern auch beispielsweise den Einkauf im Web und die Abgabe der Steuerklärung via Internet ermöglichen. Allerdings sind Verwaltung, Wirtschaft und Fachverbände noch uneins, ob eine Stufe der elektronischen Signatur die Norm vorgeben soll und wenn ja, welche - die mittlere fortgeschrittene oder die höchste qualifizierte Form mit Akkreditierung.

Der kontrovers geführten Debatte um digitale Unterschrift und Biometrie, der Präsentation neuer innovativer Verfahren, insbesondere aber den drängenden Fragen zur internationalen Standardisierung und Evaluation der Sicherheitssysteme
widmet sich der

BIOSIG-Workshop 2003 "Biometrics and Electronic Signatures"
Zeit: Donnerstag, 24. Juli 2003, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, Darmstadt

Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Competence Center for Appplied Security Technology (CAST), einem Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) und der Fachgruppe BIOSIG der Gesellschaft für Informatik (GI). Die Vorträge werden in deutsch oder englisch gehalten.

Die Teilnehmer des Workshops können nach dem einführenden Beitrag zwischen zwei parallelen Vortragsreihen wählen: "Track Testing and Standardization" und "Track Authentication". Am späteren Nachmittag folgen zwei Beiträge, die sich wieder an alle Besucher richten. Für die Vorträge konnten die Veranstalter renommierte Fachleute aus Forschungsinstitutionen, staatlichen Institutionen sowie Unternehmen gewinnen. Sie berichten u.a. über Erfahrungen in aktuellen Forschungsprojekten wie BioFace und BioFinger oder beleuchten nationale und internationale Standardisierungsaktivitäten - beispielsweise auf Regierungsebene wie auch im Bankensektor. Andere Referenten stellen die technischen und algorithmischen Grundlagen sowie die Einsatzmöglichkeiten der unterschiedlichen biometrischen Verfahren und elektronische Signaturen dar. Ein Beitrag, der sich unter anderem mit dem Persönlichkeitsschutz beim Einsatz solcher Systeme auseinandersetzt, rundet die Veranstaltung ab.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GRAPHITech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen Euro bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/events/cast/2003/Biometrie

Weitere Berichte zu: BIOSIG Graphische Datenverarbeitung IGD INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz