Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische- und elektronische Signaturen - BIOSIG 2003

14.07.2003


Ausländische Besucher, die im nächsten Jahr in die USA einreisen wollen, benötigen ein Visum mit Fingerabdruck. Die Vereinigten Staaten fordern zudem, dass Pässe von EU-Bürgern, die keinem Visumzwang unterliegen, ab Herbst 2004 biometrische Merkmale enthalten.



Ob Fingerabdruck, Iris- oder Gesichtserkennung, über das mögliche Verfahren müssen sich EU und USA in naher Zukunft einigen. Dieses Beispiel zeigt, dass der Abstimmungsbedarf zu solchen Sicherheitssystemen auf internationaler Ebene weiterhin hoch ist. "Zwar besteht inzwischen in Deutschland ein rechtlicher Rahmen, doch noch fehlen weltweit verbindliche Festlegungen zu technischen Standards", erläutert Dr. Christoph Busch, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnologien für Graphik- und Kommunikationssysteme am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. Erst wenn Systeme und Komponenten vollständig kompatibel seien, würden zuverlässige, sichere und datenschutzfreundliche Anwendungen entstehen, die unabhängige Institute auch testen bzw. evaluieren könnten. Das gilt für biometrische Verfahren ebenso wie für die elektronische Signatur.



Das Signaturbündnis, zu dem sich Behörden, Unternehmen und Banken zusammengeschlossen haben, könnte den langersehnten Durchbruch bei der digitalen Unterschrift bringen und damit E-Government wie auch E-Commerce wichtige Impulse geben. Denn Bankkarten und Mitarbeiterausweise mit Chip sollen künftig nicht nur dem Online-Banking und der Arbeitszeiterfassung dienen, sondern auch beispielsweise den Einkauf im Web und die Abgabe der Steuerklärung via Internet ermöglichen. Allerdings sind Verwaltung, Wirtschaft und Fachverbände noch uneins, ob eine Stufe der elektronischen Signatur die Norm vorgeben soll und wenn ja, welche - die mittlere fortgeschrittene oder die höchste qualifizierte Form mit Akkreditierung.

Der kontrovers geführten Debatte um digitale Unterschrift und Biometrie, der Präsentation neuer innovativer Verfahren, insbesondere aber den drängenden Fragen zur internationalen Standardisierung und Evaluation der Sicherheitssysteme
widmet sich der

BIOSIG-Workshop 2003 "Biometrics and Electronic Signatures"
Zeit: Donnerstag, 24. Juli 2003, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, Darmstadt

Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Competence Center for Appplied Security Technology (CAST), einem Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) und der Fachgruppe BIOSIG der Gesellschaft für Informatik (GI). Die Vorträge werden in deutsch oder englisch gehalten.

Die Teilnehmer des Workshops können nach dem einführenden Beitrag zwischen zwei parallelen Vortragsreihen wählen: "Track Testing and Standardization" und "Track Authentication". Am späteren Nachmittag folgen zwei Beiträge, die sich wieder an alle Besucher richten. Für die Vorträge konnten die Veranstalter renommierte Fachleute aus Forschungsinstitutionen, staatlichen Institutionen sowie Unternehmen gewinnen. Sie berichten u.a. über Erfahrungen in aktuellen Forschungsprojekten wie BioFace und BioFinger oder beleuchten nationale und internationale Standardisierungsaktivitäten - beispielsweise auf Regierungsebene wie auch im Bankensektor. Andere Referenten stellen die technischen und algorithmischen Grundlagen sowie die Einsatzmöglichkeiten der unterschiedlichen biometrischen Verfahren und elektronische Signaturen dar. Ein Beitrag, der sich unter anderem mit dem Persönlichkeitsschutz beim Einsatz solcher Systeme auseinandersetzt, rundet die Veranstaltung ab.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea) und das Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GRAPHITech) in Trento (Italien).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den neun Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen Euro bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/events/cast/2003/Biometrie

Weitere Berichte zu: BIOSIG Graphische Datenverarbeitung IGD INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen