Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung "Target-Validierung" in Köln

20.06.2003


Am 30.06./01.07. 2003 treffen sich im Mercure Hotel Severinshof in Köln Wissenschaftler aus Hochschule, Biotech- und Pharmaindustrie zum Round Table "Target Validation", um ein optimiertes Zusammenwirken von Grundlagenforschung, klinischer und industrieller Humangenomforschung bei der Entwicklung neuer Therapien und Diagnostika zu diskutieren. Diese Tagung wird von den Technologietransfer - Agenturen des Deutschen Humangenomprojekts (DHGP) und des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) organisiert.

... mehr zu:
»DHGP »NGFN

Die in der systematischen Humangenomforschung inzwischen zu tausenden aufgefundenen krankheitsrelevanten Gene und Proteine ("targets") müssen in ihrem Wechselspiel sehr genau untersucht ("validiert") sein, um die Milliarden - Investitionen und das unternehmerische Risiko einer Arzneimittelentwicklung und -zulassung durch ein großes Pharmaunternehmen zu rechtfertigen. Akademische Grundlagenforscher alleine können diese Validierung oft ebenso nicht leisten. Diese Tatsache und der langwierige Entwicklungs- und Zulassungsprozess für Arzneimittel verzögern eine rasche Umsetzung der Ergebnisse der Humangenomforschung in medizinischen Fortschritt auf breiter Front. Biotech-Unternehmen können die Entwicklungs - Lücke zwischen akademischer Forschung und Pharma - Industrie ausfüllen und die Target - Validierung bis zur klinischen Entwicklung weiter voran treiben. Im Gegensatz zu den großen Unternehmen ist es für sie dabei auch interessant, sich den kleineren Märkten der selteneren Erkrankungen widmen.

Die Tagung "Target - Validierung" wird Wege und Erfordernisse zur Beschleunigung und Verbreiterung des Target - Validierungsprozesses aufzeigen und bereits erfolgreiche Kooperationen zwischen akademischer und industrieller Forschung vorstellen. Die Strukturen der vom Bund geförderten Projekte DHGP und NGFN und die dort gewonnenen Erfahrungen mit dem Technologietransfer werden diskutiert. Daraus werden wissenschaftliche, wirtschaftliche und förderpolitische Kriterien abgeleitet, die dazu beitragen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und medizinischem Fortschritt in Deutschland künftig rascher zu schließen. Chancen bietet hierfür auch das NGFN II, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung noch in diesem Jahr ausgeschrieben werden soll.


Die Konferenz "Target - Validierung" wird vom Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V. unterstützt.

Über den Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V.

Im Förderverein haben sich deutsche Pharma- und Biotechnologieunternehmen zusammengeschlossen mit dem Ziel:

- die Ergebnisse der Humangenomforschung in medizinische Innovationen umzusetzen
- die Zusammenarbeit zwischen akademischer und industrieller Forschung zu stärken
- Biotech-Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland zu schaffen.

Ihm gehören die folgenden Unternehmen an:

Artemis Pharmaceuticals GmbH, Aventis Pharma Deutschland GmbH, Bayer AG, Boehringer Ingelheim, BRAIN AG, DeveloGen AG, Europroteome AG, LION Bioscience AG, Merck KGaA, Morphochem AG, MorphoSys AG, Roche Diagnostics GmbH, Schering AG, Xantos Biomedicine AG.

Kontakt:

Dr. Christina Schröder
Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V.
Industriepark Höchst, 65926 Frankfurt
Tel.: 069 - 907459-40, Fax -55
E-Mail: ch.schroeder@fvdhgp.de

Dr. Christina Schröder | idw
Weitere Informationen:
http://www.pst.fraunhofer.de/pla/aktuell/Programm-RT12.pdf
http://www.fvdhgp.de

Weitere Berichte zu: DHGP NGFN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau