Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschergruppe "Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations"

20.06.2003


Eröffnung von neuer internationaler Forschergruppe am 23. Juni an der Universität Jena



Sind wir alle "fremdenfeindlich"? Ist Deutschland ein Einwanderungsland? Während Bundestag und -rat über diese Fragen heftig streiten, befassen sich seit neuestem britische, israelische und deutsche Wissenschaftler in Thüringen in einer bisher nicht bekannten Breite und Tiefe mit den Ursachen und Hintergründen solcher Konflikte. Die neu eingerichtete Forschergruppe "Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena feiert am 23. Juni ihre offizielle Eröffnung. Die öffentliche Eröffnungsveranstaltung beginnt um 15.30 Uhr in den neubezogenen Räumen der Jenaer Forschergruppe in der Humboldtstraße 11.



Der internationale Verbund von Wissenschaftlern aus Jena, Großbritannien und Israel wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über zunächst drei Jahre finanziert. Zehn Projekte aus unterschiedlichen Bereichen der Psychologie sowie angrenzenden Gebieten der Sozialwissenschaft beschäftigen sich in grundlagenorientierten Studien mit Konflikten zwischen Gruppen und den damit verbundenen Mechanismen der Einstellungsbildung gegenüber Fremden sowie der Diskriminierung von Minderheiten.

Die Kooperation mehrerer Forschungsdisziplinen und -fächer ermöglicht den ständigen Erfahrungsaustausch der Wissenschaftler. Die Spanne der untersuchten Themen und der dabei verwendeten Methoden ist breit. Sie reicht von Laborexperimenten zum Einfluss von Stereotypen auf die menschliche Informationsverarbeitung über Zwillingsstudien zum verhaltensgenetischen Hintergrund von Einstellungen bis zu kommunikationswissenschaftlichen Nachrichtenanalysen der Ausländerberichterstattung im Fernsehen. Erforscht werden menschliche Urteile zu Verstößen gegen gesellschaftliche Regeln und deren Sanktionierung, die Sozialisation von Jugendlichen, die Akkulturation von Aussiedlerkindern in Israel und Deutschland, verschiedene Mechanismen von Aggression und Gewalt zwischen Gruppen sowie die öffentliche Wirkung der entsprechenden Presse- und TV-Berichterstattung.

Zwei weitere Projekte werden von Prof. Rupert Brown, einem der weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet an der University of Kent in Großbritannien durchgeführt. Unter anderem wird untersucht, wie Beziehungen zwischen verschiedenen Gruppen, beispielsweise unterschiedlicher Nationalitäten, durch Kontakte und Begegnungen der Mitglieder verbessert werden können. Die Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena stehen bereits seit mehreren Jahren in engem Kontakt mit den Forschern aus Kent und arbeiten an gemeinsamen Projekten. Der internationale Erfahrungsaustausch dient vor allem zum Vergleich der Ergebnisse aus verschiedenen Ländern und zeigt, dass Phänomene wie Diskriminierung und Konflikte zwischen verschiedenen Gruppen global wirksam sind.

Besonderer Wert wird auf die praktische Relevanz der Thematik und deren Bezug zur sozialen Wirklichkeit gelegt. So soll im Oktober ein Workshop zum Thema "Intervention" organisiert werden, bei dem Möglichkeiten des praktischen Einsatzes der in der Gruppe erworbenen Kenntnisse diskutiert und überprüft werden. Gefragt werden wird, inwieweit sich die wissenschaftlichen Resultate in Beratung, Bildung und Integration umsetzen lassen, aber auch, wie der Erfolg solcher Maßnahmen gemessen und bewertet werden kann. Damit können in Jena neuartige Perspektiven zur Lösung internationaler Konflikte aufgezeigt werden.

Die Eröffnungsveranstaltung am 23. Juni beginnt mit einem Empfang durch den Jenaer Universitäts-Rektor Prof. Dr. Karl-Ulrich Meyn. Dann haben Gäste die Gelegenheit, die Arbeitsräume der Forschergruppe zu besichtigen. Dort stellen die Wissenschaftler ihre Projekte in kurzen Präsentationen und Demonstrationen vor. Im Anschluss wird Prof. Dr. Klaus J. Bade den Eröffnungsvortrag halten. Der Historiker und Mitbegründer des interdisziplinären Instituts für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS) an der Universität Osnabrück ist unter anderem Mitglied des Sachverständigenrates für Migration und Integration der Bundesregierung sowie Gründungsmitglied und stellvertretender Vorsitzender des bundesweiten Rates für Migration (RfM). Sein Festvortrag zum Thema "Migration und Integration: Gestaltungsaufgaben und Grenzen der Gestaltbarkeit" beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal 5 des Jenaer Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3). Alle Interessenten und die Bürger der Stadt sind herzlich eingeladen.

Kontakt:

Prof. Dr. Amélie Mummendey
Sprecherin der DFG-Forschergruppe
an der Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945250
Fax: 03641 / 945252
E-Mail: Amelie.Mummendey@uni-jena.de


Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/svw/rgroup/

Weitere Berichte zu: Eröffnungsveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften