Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschergruppe "Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations"

20.06.2003


Eröffnung von neuer internationaler Forschergruppe am 23. Juni an der Universität Jena



Sind wir alle "fremdenfeindlich"? Ist Deutschland ein Einwanderungsland? Während Bundestag und -rat über diese Fragen heftig streiten, befassen sich seit neuestem britische, israelische und deutsche Wissenschaftler in Thüringen in einer bisher nicht bekannten Breite und Tiefe mit den Ursachen und Hintergründen solcher Konflikte. Die neu eingerichtete Forschergruppe "Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena feiert am 23. Juni ihre offizielle Eröffnung. Die öffentliche Eröffnungsveranstaltung beginnt um 15.30 Uhr in den neubezogenen Räumen der Jenaer Forschergruppe in der Humboldtstraße 11.



Der internationale Verbund von Wissenschaftlern aus Jena, Großbritannien und Israel wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über zunächst drei Jahre finanziert. Zehn Projekte aus unterschiedlichen Bereichen der Psychologie sowie angrenzenden Gebieten der Sozialwissenschaft beschäftigen sich in grundlagenorientierten Studien mit Konflikten zwischen Gruppen und den damit verbundenen Mechanismen der Einstellungsbildung gegenüber Fremden sowie der Diskriminierung von Minderheiten.

Die Kooperation mehrerer Forschungsdisziplinen und -fächer ermöglicht den ständigen Erfahrungsaustausch der Wissenschaftler. Die Spanne der untersuchten Themen und der dabei verwendeten Methoden ist breit. Sie reicht von Laborexperimenten zum Einfluss von Stereotypen auf die menschliche Informationsverarbeitung über Zwillingsstudien zum verhaltensgenetischen Hintergrund von Einstellungen bis zu kommunikationswissenschaftlichen Nachrichtenanalysen der Ausländerberichterstattung im Fernsehen. Erforscht werden menschliche Urteile zu Verstößen gegen gesellschaftliche Regeln und deren Sanktionierung, die Sozialisation von Jugendlichen, die Akkulturation von Aussiedlerkindern in Israel und Deutschland, verschiedene Mechanismen von Aggression und Gewalt zwischen Gruppen sowie die öffentliche Wirkung der entsprechenden Presse- und TV-Berichterstattung.

Zwei weitere Projekte werden von Prof. Rupert Brown, einem der weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet an der University of Kent in Großbritannien durchgeführt. Unter anderem wird untersucht, wie Beziehungen zwischen verschiedenen Gruppen, beispielsweise unterschiedlicher Nationalitäten, durch Kontakte und Begegnungen der Mitglieder verbessert werden können. Die Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena stehen bereits seit mehreren Jahren in engem Kontakt mit den Forschern aus Kent und arbeiten an gemeinsamen Projekten. Der internationale Erfahrungsaustausch dient vor allem zum Vergleich der Ergebnisse aus verschiedenen Ländern und zeigt, dass Phänomene wie Diskriminierung und Konflikte zwischen verschiedenen Gruppen global wirksam sind.

Besonderer Wert wird auf die praktische Relevanz der Thematik und deren Bezug zur sozialen Wirklichkeit gelegt. So soll im Oktober ein Workshop zum Thema "Intervention" organisiert werden, bei dem Möglichkeiten des praktischen Einsatzes der in der Gruppe erworbenen Kenntnisse diskutiert und überprüft werden. Gefragt werden wird, inwieweit sich die wissenschaftlichen Resultate in Beratung, Bildung und Integration umsetzen lassen, aber auch, wie der Erfolg solcher Maßnahmen gemessen und bewertet werden kann. Damit können in Jena neuartige Perspektiven zur Lösung internationaler Konflikte aufgezeigt werden.

Die Eröffnungsveranstaltung am 23. Juni beginnt mit einem Empfang durch den Jenaer Universitäts-Rektor Prof. Dr. Karl-Ulrich Meyn. Dann haben Gäste die Gelegenheit, die Arbeitsräume der Forschergruppe zu besichtigen. Dort stellen die Wissenschaftler ihre Projekte in kurzen Präsentationen und Demonstrationen vor. Im Anschluss wird Prof. Dr. Klaus J. Bade den Eröffnungsvortrag halten. Der Historiker und Mitbegründer des interdisziplinären Instituts für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS) an der Universität Osnabrück ist unter anderem Mitglied des Sachverständigenrates für Migration und Integration der Bundesregierung sowie Gründungsmitglied und stellvertretender Vorsitzender des bundesweiten Rates für Migration (RfM). Sein Festvortrag zum Thema "Migration und Integration: Gestaltungsaufgaben und Grenzen der Gestaltbarkeit" beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal 5 des Jenaer Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3). Alle Interessenten und die Bürger der Stadt sind herzlich eingeladen.

Kontakt:

Prof. Dr. Amélie Mummendey
Sprecherin der DFG-Forschergruppe
an der Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945250
Fax: 03641 / 945252
E-Mail: Amelie.Mummendey@uni-jena.de


Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/svw/rgroup/

Weitere Berichte zu: Eröffnungsveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie